WinDVD 4 bringt mehr Raumklang (Update)

Deutsche Version ab 2002 im Handel

InterVideo hat mit der Auslieferung von WinDVD 4 begonnen, der neuesten Version der DVD-Wiedergabe-Software. Zu den laut InterVideo über 30 Neuerungen zählt eine verbesserte Time-Stretching-Funktion zur Beschleunigung bzw. Verlangsamung der Filmwiedergabe, ohne dass sich dabei die Tonhöhe verändert.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der neuen Version von Time-Stretching in WinDVD 4 kann der Anwender beispielweise definieren "Zu Ende um 22.00 Uhr." oder "Zuschauen innerhalb 1 Stunde". Daraufhin justiert WinDVD 4 automatisch die Playback-Geschwindigkeit eines Films - laut InterVideo eine ideale Lösung für Leute auf Geschäftsreisen, die auf kurzen Flügen oder mit wenig Akkuleistung das Maximum herausholen wollen.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter Service und Support (w/m/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  2. Java Software Engineer (m/w/d)
    über grinnberg GmbH, Raum Nürnberg
Detailsuche

InterVideo verspricht zwar eine weiter verbessere Videoqualität, doch der Großteil der Neuerungen liegt im Audio-Bereich der Software: Mittels Dolby ProLogic II oder ICE Surround soll WinDVD 4 aus 2-Kanal-Quellen 5.1- und 7.1-Kanal-Output erzeugen können. Dolby Surround EX und DTS-ES dekodieren hingegen den hinteren Kanal (Mitte) von Surround-EX- bzw. DTS-ES-Quellen und sollen sich ideal für 8-Kanal-Soundkarten eignen. Aus der eigenen Audio-Software WinRip hat InterVideo die "DSP Effects" entliehen, die WinDVD 4 um Frequenzkurven-Entzerrung und Audio-Effekte in WinDVD 4 erweitern.

WinDVD 4 - Neue Benutzeroberfläche und andere Neuerungen
WinDVD 4 - Neue Benutzeroberfläche und andere Neuerungen

Damit auch Besitzer von Stereo-Lautsprechern und -Kopfhörern in den Genuss von zumindest virtuellem Raumklang kommen, unterstützt WinDVD nun auch die TruSurround-XT-Technik von SRS Labs. Dabei soll die Sprachwiedergabe dank "SRS Dialog Clarity"-Funktion besser verständlich gemacht werden können. Mittels SRS TruBass soll die Bass-Leistung verbessert werden. Dank "LFE Redirection" soll WinDVD 4 zudem auch ohne Subwoofer satten Klang erzeugen können, wenn kein 5.1-Kanal-Lautsprecher-System genutzt wird.

Für reisende Notebook-Nutzer soll die "Dolby Dynamic Range Komprimierung" die dynamische Audio-Reichweite reduzieren um zu verhindern, dass man in leisen Umgebungen jemanden stört. In lauten Umgebungen wie z.B. in Flugzeugen soll damit hingegen die Hörbarkeit ohne Steigerung der Wiedergabe-Lautstärke verbessert werden können.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenfalls möglich ist nun das Betrachten von Filmen auf der Desktop-Oberfläche (unterhalb der Icons) während man arbeitet. Für Besitzer von PCs mit Fernseh-Ausgang soll WinDVD 4 nun Funktionen für Vollbild/Spiegelung und automatische Auflösungsanpassung (sofern Hardware-seitig unterstützt) zur Verfügung stellen. Dank "PAL TruSpeed Wiedergabe" sollen Geschwindigkeitsfehler bei der Wiedergabe nun automatisch korrigiert werden, wobei auch auf die Time-Stretching-Technik zurückgegriffen wird, um die Ton-Qualität nicht zu beeinträchtigen. Des Weiteren gibt es noch einige Detailverbesserungen.

InterVideo bietet WinDVD 4 in zwei englischsprachigen Ausführungen an: Im Gegensatz zur teureren Plus-Version (rund 80,- US-Dollar) verzichtet die normale Version (rund 50,- US-Dollar) auf DTS Digital Surround, Dolby EX, Dolby Pro Logic II, Farbeinstellungen für die TV-Ausgabe und Gamma-Korrektur. Inklusive Infrarot-Fernbedienung ist WinDVD 4 Plus für 100,- Euro zu haben. Eine auf 30 Tage und sogar in der Wiedergabezeit (max. 5 Minuten pro DVD) beschränkte Test-Version von WinDVD 4 findet sich zum Download auf www.intervideo.com - und kann per Zahlung freigeschaltet werden. Ab Juni 2002 sollen WinDVD 4 für 39,95 Euro und WinDVD 4 Plus für 84,95 Euro auch mit deutscher Benutzerführung im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


henriette77 21. Jun 2007

Habe W2KSP4 und Intervideo WinDVD 4. Ich las, dass der enthaltene (den ich aber nicht...

Detlef... 10. Aug 2003

Über haupt nicht weil ,weil man dan doch wieder einen anderen braucht.

hans 03. Okt 2002

WINDVD bricht mit unbekannter Fehlermeldung die Installation ab. PowerDVD sagt, es sei...

Andreas 02. Okt 2002

Nachdem WinDVD 3 nur NTSC unterstützt, ich aber in Deutschland einen PAL Fernseher habe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Vitali Klitschko
Zweifel an Giffeys Deepfake-These

Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
Artikel
  1. Stadia: Google nutzt freien Kernel-Treiber von Nvidia
    Stadia
    Google nutzt freien Kernel-Treiber von Nvidia

    Für sein Spielestreaming Stadia setzt Google offenbar auch auf Nvidia-GPUs. Bisher lag der Fokus von Google auf AMD-Karten.

  2. Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
    Apple M2 im Test
    Die Revolution ist abgesagt

    Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Apple & Chipkrise: Halbe SSD im Macbook Pro ist viel langsamer
    Apple & Chipkrise
    Halbe SSD im Macbook Pro ist viel langsamer

    Wer sich das Macbook Pro mit M2-Chip kauft, sollte bei der SSD-Kapazität genauer hinschauen: Bei den Modellen mit 256 GByte spart Apple.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /