Konami kann Umsatz deutlich steigern

30 Prozent Wachstum im Geschäftsjahr 2001/2002

Der japanische Videospieleproduzent Konami konnte das am 31. März 2002 beendete Geschäftsjahr 2001/2002 mit einer beträchtlichen Umsatzsteigerung abschließen. Nach den jetzt veröffentlichten Zahlen endete das Geschäftsjahr mit einem Umsatz von 225,58 Milliarden Yen (umgerechnet etwa 1,93 Milliarden Euro). Dies bedeutet eine deutliche Steigerung von 31,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, in dem der Umsatz 171,48 Milliarden Yen betrug.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ergebnis der ordentlichen Geschäftstätigkeit belief sich auf 26,88 Milliarden Yen (umgerechnet etwa 230 Millionen Euro), während sich der Netto-Gewinn von 21,78 Milliarden Yen (etwa 187 Millionen Euro) auf 13,57 Milliarden Yen (etwa 117 Millionen Euro) verringerte.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Software-Qualitätssicherung nach Automotive Spice
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. Mitarbeiter/-in App-Entwicklung (m/w/d)
    Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg
Detailsuche

Trotz rückläufiger Nachfrage und eines allgemein schwachen Aktienmarktes in Japan gelang es Konami damit, das Stammgeschäft weiter auszubauen und in neue Märkte zu expandieren. Dazu trugen auch die neu erworbenen Unternehmen wie Hudson Soft und Genki bei. Auch der Erfolg von Metal Gear Solid 2 - Sons of Liberty, das sich weltweit mehr als 5 Millionen Mal verkaufte, trug wesentlich zum Umsatzplus bei.

"Konami of Europe ist stolz auf seinen Anteil an diesem hervorragenden Ergebnis - dem besten unserer europäischen Firmengeschichte", so Kunio Neo, Präsident der Konami of Europe GmbH. "Im nun laufenden Geschäftsjahr werden wir unsere Anstrengungen mit ersten Produkten unseres neuen europäischen Entwicklungsstudios noch vergrößern."

Ziel von Konami im aktuellen Geschäftsjahr ist außerdem die Listung an der New Yorker Börse; der Umsatz für das laufende Geschäftsjahr wird derzeit auf 235 Miliarden Yen geschätzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /