Abo
  • Services:

ASUS L3C - Neues Notebook mit Mobile Pentium 4 Prozessor-M

Hersteller verspricht bis zu vier Stunden Akkulaufzeit

Nachdem ASUS erst in der letzten Woche mit dem M2 ein flaches Business-Notebook mit Pentium-III-M-Prozessor angekündigt hat, folgt nun das leistungsfähigere L3C mit mobilem Pentium-4-M. Mit seinem 15"-Zoll-Display, das eine hohe Auflösung von 1400 x 1050 Bildpunkten (SXGA+) bietet, und einer Akkulaufzeit von maximal vier Stunden wird es von ASUS als idealer Desktop-Ersatz beworben.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 3,1 kg schwere und zwischen 37 und 42 mm hohe L3C wird in Varianten mit 1,4 bzw. 1,6 GHz Taktfrequenz angeboten. Bis zu 1 GByte DDR-SDRAM sollen in das Notebook gesteckt werden können, in dem ein Intel-845MP-Chipsatz arbeitet. Für die Grafikausgabe sorgt ein ATI-Radeon-M7-Grafikchip mit eigenen 32 MByte DDR-SDRAM. Im Notebook stecken 20- oder 30-GByte-Festplatten, DVD-Laufwerk oder ein DVD-ROM/CD-RW-Kombi-Laufwerk sowie ein Disketten-Laufwerk. Modem, Ethernet-, USB- und zwei Firewire-Schnittstellen (IEEE 1394) sind ebenso inbegriffen wie ein digitaler Mehrkanal-Tonausgang (SPDIF-Out) und ein TV-Ausgang. Das ASUS L3C ist zudem noch mit ASUS' Portreplikator "Portbar II" kompatibel, wodurch zusätzliche Schnittstellen genutzt werden können.

ASUS L3C
ASUS L3C
Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Die genannte Akkulaufzeit von bis zu vier Stunden soll dank Pentium-4-M-Prozessor und ASUS' eigene Power-4-Gear-Stromspartechnik möglich werden. Im Automatik-Modus optimiert Power 4 Gear die Leistung des Notebooks und die Lebensdauer der Batterie beim Starten des Systems. Im manuellen Modus sollen Nutzer selbst ihre Leistungsanforderungen und den Batteriebedarf definieren können, indem sie einen von vier möglichen optimierten Leistungs-Modi wählen.

Das ASUS L3C mit der Modellnummer L3800C soll bereits in zwei Hardwarekonfigurationen ausgeliefert werden: Mit 1,6-GHz-Mobile-P4-M, 512 MByte DDR-SDRAM, 30-GByte-Festplatte, DVD/CD-RW-Laufwerk zum Listenpreis von 3.149,- Euro (mit Windows 98SE) bzw. 3.249,- Euro (Windows 2000 Professional oder Windows XP Professional). Das günstigere Modell mit 1,4-GHz-Mobile-P4-M, 256 MByte DDR-SDRAM, 20-GByte-Festplatte, DVD-Laufwerk zum Listenpreis von 2.349,- Euro (mit Windows 98SE) bzw. 2.449,- Euro (Windows 2000 Professional oder Windows XP Professional). Die genannten Spezifikationen können laut ASUS variieren und ohne weitere Benachrichtigung verändert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /