Xbox-Entwickler gründen Spieleproduktions-Firma

Capital Entertainment Group (CEG) soll Spieleentwicklung revolutionieren

Microsofts ehemaliger Xbox-Chefentwickler Seamus Blackley hat gemeinsam mit drei anderen Industrieveteranen die Spieleproduktions-Firma Capital Entertainment Group (CEG) gegründet. Was bisher mehr im Showbusiness üblich war, will CEG nun auf die digitale Unterhaltungsbranche umsetzen: Die Suche von Talenten, die Finanzierung und Produktion sowie die Suche nach den passenden Publishern, die sich um die Vermarktung der Titel kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,

Neu gegründet
Neu gegründet
Chef von CEG ist Eugene Mauro, der bereits den Spielehersteller Dotted Line Entertainment gründete. Als Vice President wird J. Mark Hood die Produktion überwachen. Hood war früher Senior Vice President bei Sierra Online und Business Unit Manager von Sierra Studios. Er startete 1987 als leitender Programmierer bei Sierra und war später unter anderem Produzent des Spiels "Phantasmagoria".

Stellenmarkt
  1. HR Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Stettin (Polen) or Eger (Tschechische Republik)
  2. IT-Teamleiter ERP (m/w/d)
    TecTake GmbH, Höchberg (bei Würzburg), Igersheim
Detailsuche

Als Vice President Publishing wird sich Blackleys Microsoft-Kollege Kevin Bachus um Verträge mit Publishern kümmern. Bachus war wie Blackley einer der vier Initiatoren des Xbox-Projekts bei Microsoft, kümmerte sich jedoch um die Kontakte zu den Entwicklern und die Software-Strategie. Zuvor war er Group-Product-Manager für DirectX und überwachte die Einführung von DirectX 5 bis 7. Bevor Bachus bei Microsoft arbeitete, war er in Entwicklungs- und Marketing-Positionen beim Spielehersteller Mindscape tätig. Zuvor arbeitete er im Filmgeschäft.

Der Physiker Seamus Blackley wird als Vice President Development in CEG tätig sein. Vor seiner Tätigkeit bei Microsoft (1999 bis 2002) arbeitete er als Programmierer bei Looking Glass Technologies (then Blue Sky Technologies), unter anderem an Ultima Underworld, System Shock und Flight Unlimited, wechselte dann als Executive Producer zu Dreamworks SKG.

Die Gründer: Eugene Mauro, Kevin Bachus, Seamus Blackley, J. M. Hood
Die Gründer: Eugene Mauro, Kevin Bachus, Seamus Blackley, J. M. Hood

CEG will die Kreativen der Spieleindustrie durch neue, professionelle Methoden des Produktionsmanagements unterstützen und gleichzeitig das finanzielle Risiko der Spieleproduktion seiner Entwicklungs- und Publishing-Partner senken. Möglich werden soll dies durch strikte strategische Pläne, die Kreative und Produktmanager gemeinsam gestalten und überwachen, wodurch Entwicklungsrisiken ohne die Beschneidung von Kreativität begrenzt werden können sollen. Dank eines Netzwerks von externen Dienstleistern sollen zudem die unter Vertrag genommenen Entwicklerteams unterstützt werden können. Publisher sollen durch eigene Marketing-Aktivitäten von CEG Unterstützung erhalten.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Dieses Unternehmen wurde gegründet, um wirklich bahnbrechende Spiele zu schaffen - die Sorte von originellen aber riskanten Projekten, die sonst nie produziert worden wären", verspricht CEG-Chef Eugene Mauro. Unterstützt werden sollen sowohl PCs als auch Spielekonsolen, wobei Letzteres nicht auf die Xbox beschränkt sein soll. Zur Finanzierung der ersten Titel hat CEG sich mit Hilfe verschiedener Investoren mit einem Polster von knapp 50 Millionen US-Dollar ausgestattet. Für den europäischen Raum hat sich CEG das Londoner Investment-Haus Durlacher als Partner gesucht.

Die ersten zwei CEG-Titel sollen von Sega of America beworben und vertrieben werden, Details zu den Spielen sollen allerdings erst später bekannt gegeben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /