Abo
  • Services:

Xbox-Entwickler gründen Spieleproduktions-Firma

Capital Entertainment Group (CEG) soll Spieleentwicklung revolutionieren

Microsofts ehemaliger Xbox-Chefentwickler Seamus Blackley hat gemeinsam mit drei anderen Industrieveteranen die Spieleproduktions-Firma Capital Entertainment Group (CEG) gegründet. Was bisher mehr im Showbusiness üblich war, will CEG nun auf die digitale Unterhaltungsbranche umsetzen: Die Suche von Talenten, die Finanzierung und Produktion sowie die Suche nach den passenden Publishern, die sich um die Vermarktung der Titel kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,

Neu gegründet
Neu gegründet
Chef von CEG ist Eugene Mauro, der bereits den Spielehersteller Dotted Line Entertainment gründete. Als Vice President wird J. Mark Hood die Produktion überwachen. Hood war früher Senior Vice President bei Sierra Online und Business Unit Manager von Sierra Studios. Er startete 1987 als leitender Programmierer bei Sierra und war später unter anderem Produzent des Spiels "Phantasmagoria".

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

Als Vice President Publishing wird sich Blackleys Microsoft-Kollege Kevin Bachus um Verträge mit Publishern kümmern. Bachus war wie Blackley einer der vier Initiatoren des Xbox-Projekts bei Microsoft, kümmerte sich jedoch um die Kontakte zu den Entwicklern und die Software-Strategie. Zuvor war er Group-Product-Manager für DirectX und überwachte die Einführung von DirectX 5 bis 7. Bevor Bachus bei Microsoft arbeitete, war er in Entwicklungs- und Marketing-Positionen beim Spielehersteller Mindscape tätig. Zuvor arbeitete er im Filmgeschäft.

Der Physiker Seamus Blackley wird als Vice President Development in CEG tätig sein. Vor seiner Tätigkeit bei Microsoft (1999 bis 2002) arbeitete er als Programmierer bei Looking Glass Technologies (then Blue Sky Technologies), unter anderem an Ultima Underworld, System Shock und Flight Unlimited, wechselte dann als Executive Producer zu Dreamworks SKG.

Die Gründer: Eugene Mauro, Kevin Bachus, Seamus Blackley, J. M. Hood
Die Gründer: Eugene Mauro, Kevin Bachus, Seamus Blackley, J. M. Hood

CEG will die Kreativen der Spieleindustrie durch neue, professionelle Methoden des Produktionsmanagements unterstützen und gleichzeitig das finanzielle Risiko der Spieleproduktion seiner Entwicklungs- und Publishing-Partner senken. Möglich werden soll dies durch strikte strategische Pläne, die Kreative und Produktmanager gemeinsam gestalten und überwachen, wodurch Entwicklungsrisiken ohne die Beschneidung von Kreativität begrenzt werden können sollen. Dank eines Netzwerks von externen Dienstleistern sollen zudem die unter Vertrag genommenen Entwicklerteams unterstützt werden können. Publisher sollen durch eigene Marketing-Aktivitäten von CEG Unterstützung erhalten.

"Dieses Unternehmen wurde gegründet, um wirklich bahnbrechende Spiele zu schaffen - die Sorte von originellen aber riskanten Projekten, die sonst nie produziert worden wären", verspricht CEG-Chef Eugene Mauro. Unterstützt werden sollen sowohl PCs als auch Spielekonsolen, wobei Letzteres nicht auf die Xbox beschränkt sein soll. Zur Finanzierung der ersten Titel hat CEG sich mit Hilfe verschiedener Investoren mit einem Polster von knapp 50 Millionen US-Dollar ausgestattet. Für den europäischen Raum hat sich CEG das Londoner Investment-Haus Durlacher als Partner gesucht.

Die ersten zwei CEG-Titel sollen von Sega of America beworben und vertrieben werden, Details zu den Spielen sollen allerdings erst später bekannt gegeben werden.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /