AMDs neue Mirrorbit-Flash-Speicher fassen mehr Daten

Mindestens 100.000 Schreib-/Lösch-Zyklen und 20 Jahre Datenspeicherung

AMD hat neue Flash-Speicher angekündigt, die im Vergleich zu herkömmlichen Standard-NOR-Flash-Speichern dank ihrer neuen Mirrorbit-Architektur bei gleicher Ausdauer, Leistung und Verlässlichkeit doppelt so viel Daten fassen können sollen. Im Juni 2002 soll ein erstes 64-Megabit-Produkt erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Mirrorbit-Architektur nutzt Multi-Bit-Flash-Speicher-Zellen, Daten werden in zwei getrennten und unabhängigen Orten gespeichert. Durch physikalische Trennung jedes Bits und der Bewahrung der individuellen Integrität sollen AMDs Mirrorbit-Speicher schneller, stabiler und verlässlicher als konkurrierende Multi-Level-Cell-(MLC-)Speicher sein, die Ladungen nur gestückelt speichern, so AMD. Mindestens 100.000 Schreib-/Lösch-Zyklen und 20 Jahre Datenspeicherung bei 125 Grad Celsius sollen AMDs Mirrorbit-Speicher ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Facheinkäufer*in (IT/TK und Consulting)
    GASAG AG, Berlin
  2. IT-Mitarbeiter Service und Support (w/m/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
Detailsuche

NOR Flash wird allgemein genutzt, um Betriebssystem-Software für Mobiltelefone, PDAs, Fahrzeug-Elektronik, Kommunikationsgeräte und Set-Top-Boxen zu speichern. Mit Mirrorbit-Technik sollen in Kürze günstigere Ultra-High-Density-NOR-Flash-Speicher möglich werden. Dank Pin-Kompatibilität zu bisherigen AMD-Flash-Speichern sollen die neuen Mirrorbit-Speicher zudem ohne Änderungen am System-Design genutzt werden können.

Die ersten 64-Megabit-Mirrorbit-Speicher (Am29LV640M) sollen bei Abnahme von 10.000 Stück je 7,95 US-Dollar kosten. In der zweiten Jahreshälfte 2002 sollen die 128- und 256-Megabit-Speicher folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 im Test
Die Revolution ist abgesagt

Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
Ein Test von Marc Sauter

Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deep Fake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Bedenken beim Datenschutz: Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen
    Bedenken beim Datenschutz
    Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen

    Unter anderem in Rheinland-Pfalz dürfen Schulen ab dem kommenden Schuljahr Microsoft Teams nicht mehr nutzen.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz angeblich mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /