Abo
  • Services:

Der Kontakter: Insolvenz von Premiere wird im Juni erwartet

Abos gehen in Auffanggesellschaft über

Der Nachrichtendienst Der Kontakter zitierte nicht näher genannte Unternehmenskreise, demnach nach der Insolvenz der Mutter KirchPayTV damit gerechnet wird, dass auch der Pay-TV-Sender Premiere im Juni 2002 einen Antrag auf Insolvenz stellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Kontakter zitiert eine Unternehmenssprecherin im Konzern: "Premiere ist nicht insolvent, wir haben liquide Mittel." Doch hinter den Kulissen würde schon an einer Auffanggesellschaft aus Bayerischer Landesbank und HypoVereinsbank gearbeitet. Dort sollen nach Angaben des Kontakters die bestehenden rund 2,4 Millionen Abonnements und das Rechteportfolio integriert werden.

Für Premiere-Chef Georg Kofler würde eine Insolvenz bedeuten, dass er den Betrieb der Pay-Plattform von den Altlasten des Kirch-Konzerns abkoppeln könnte. Ein Neuanfang wäre möglich: Die Auffanggesellschaft könnte etwa bei den überteuerten Filmrechten neu verhandeln. Ob es sich bei der angeblichen Insolvenz allerdings nur um ein eventuell geschickt gestreutes Gerücht handelt oder nicht, lässt sich derzeitig nur vermuten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...

Solarix 25. Mai 2002

Die Kapelle spielt immer bis zum Untergang! Die Marketing Fuzzis rödeln meist bis...

resonic 13. Mai 2002

das hindert die wohl nicht daran munter weiter werbung zu machen und kunden zu locken.


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /