Banken verschlafen Chancen beim elektronischen Bezahlen

Telekommunikationsunternehmen wollen Kassierer spielen

Zurzeit versuchen vornehmlich Telekommunikationsunternehmen, die Hoheit über den Bezahlvorgang beim digitalen Bezahlen an sich zu reißen. Die Kreditinstitute reagieren derweil zurückhaltend: Nicht einmal jedes dritte Institut (28 Prozent) will in den kommenden drei Jahren mit einem Mobilfunkunternehmen kooperieren. Eine intensive Zusammenarbeit plant nur jede zwanzigste Bank. Dies ergab eine Topmanagement-Befragung unter 100 Entscheidern der Branche durch die Mummert und Partner Unternehmensberatung, dem F.A.Z.-Institut und dem Manager Magazin.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Konkurrenten T-Mobile und Vodafone haben sich zusammengeschlossen und arbeiten an einem gemeinsamen elektronischen Bezahlverfahren, so Mummert. Aus Sicherheitsgründen wollen die Banken weg vom Magnetstreifen und hin zum fälschungssicheren Chip. Die Mobilfunker rechnen schon heute über einen so genannten SIM-Chip (Subscriber Identification Module) ab - diesen Chip möchten sie um die Bezahlfunktion erweitern. Einkäufe würden auf der Handy-Rechnung erscheinen, das Handy wäre für den Kunden ein wichtiges "Bezahlgerät".

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in Desktopmanagement Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
  2. Software & Data Engineer / Machine Learning Engineer (m/w/d)
    h.a.l.m. elektronik GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Die Banken wehren sich: Sie wollen, dass weiterhin über Debit- oder Kreditkarten bezahlt wird. Das Handy soll dabei nur Bezahlmedium sein - etwa als Endgerät mit Kreditkartenschlitz und Infrarot-Verbindung zur Ladenkasse oder zum PC. Solange es keine Einigung beim mobilen Bezahlen gibt, reiben sich Drittanbieter wie Paybox die Hände. Sie setzen mit Erfolg auf das etablierte Lastschriftverfahren.

Nur mit einem allgemein akzeptierten Online-Bezahlverfahren ist ein neuer Umsatzschub beim E-Commerce zu erwarten. Unternehmen könnten erhebliche Kosten sparen, weil sie nur einen E-Payment-Standard einführen müssten. Das Bezahlen im Web wäre dann deutlich leichter. Auch Verbraucher wünschen sich ein Ende der Unübersichtlichkeit.

Mehr als 70 Prozent wollen einen Standard, so das Ergebnis einer von Mummert und Partner begleiteten Umfrage der Universität Karlsruhe. Selbst Experten sehen hohes Potenzial für den E-Commerce: Allein die Umsätze im Endverbrauchergeschäft können in Deutschland unter günstigen Bedingungen bis 2006 auf 600 Euro je Einwohner steigen. Ein Drittel der Umsätze wird schon jetzt digital abgewickelt. Dieser Anteil würde sich mehr als verdoppeln, wenn Mobilfunker und Banken sich auf einen gemeinsamen Bezahlstandard einigten, so die Mummert und Partner Unternehmensberatung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Extraction: Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische
    Extraction
    Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

    E3 2021 Es ist ein ungewöhnlicher Ableger für Siege: Ubisoft hat Rainbow Six Extraction vorgestellt, das auf den Kampf gegen KI-Aliens setzt.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /