Abo
  • Services:

Intel: Gigabit Ethernet zum Preis von Fast Ethernet

Sechs neue Gigabit-Adapter von Intel für Desktops und Server

Intel kommt mit neuen Gigabit-Ethernet- und 10-Gigabit-Ethernet-Adaptern auf den Markt. Die Server- und Desktop-Adapter sollen bei weit höherer Leistungsfähigkeit zum gleichen Preis wie die Fast-Ethernet-Versionen erhältlich sein. Zudem wird Dell bei seinen PCs der OptiPlex-Reihe die neuen Gigabit-Ethernet-Adapter zukünftig standardmäßig onboard integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt bringt Intel sechs neue Adapter für Gigabit Ethernet auf den Markt. Dazu gehören Dual-Port-Adapter für Server (Intel PRO/1000 MT Dual Port Server Adapter) sowie ein Adapter für Desktop-PCs (Intel PRO/1000 MT Desktop Adapter) - beide zum gleichen Preis wie die entsprechenden Fast-Ethernet-Versionen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Bertrandt Services GmbH, Paderborn

Außerdem präsentiert Intel mit dem Intel 82597EX einen 10-Gigabit-Ethernet-Controller der Enterprise-Klasse. Hierbei handele es sich um den ersten Single-Chip-Controller der Welt mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 10 Gbit/s, so Intel. Außerdem stellte Intel die erste Version eines 10-Gigabit-Ethernet-Adapters für einen standardmäßigen PCI-X-Port vor.

Der Intel PRO/1000 MT Desktop Adapter für Kategorie-5-Netze wird für 73,- Euro (ab 20 Stück 64,- Euro) erhältlich sein, die Server-Version für 184,- Euro. Der Intel PRO/1000 MT Dual Port Server Adapter für Server in Kategorie-5-Netzwerken soll 249,- Euro kosten.

Der Intel PRO/1000 MF Server Adapter für SX-Multimode-LWL-Netzwerke soll 757,- Euro kosten, die LX-Version für 1000BASE-LX-Singlemode- und Multimode-LWL-Netzwerken ) 914,- Euro. Der Intel PRO/1000 MF Dual Port Server Adapter für 1000BASE-SX-Multimode-LWL-Netzwerke steht ebenfalls mit 914,- Euro in der Liste.

Der Intel PRO/1000 MT Desktop Adapter ist ab sofort erhältlich. Die neuen Server-Adapter kommen im folgenden Monat auf den Markt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Stephan_Pl 04. Dez 2002

Wenn ich mich nicht irre sind über Kupfer eh nur 800Mbit möglich. Ein praktischer Wert...

Danman 18. Okt 2002

Ja eine Platte alleine ist nicht so schnell aber wenn du einen 4 Festplatten Raid (weis...

IceCool 14. Mai 2002

1:1 das ist nur richtig, wenn über einen Hub oder Switch gearbeitet wird, für die...

IBMan 11. Mai 2002

Na ja, fast. Nur mit dem Crossover-Kabel wird das nix, es muss 1:1 sein. GE nutzt alle 4...

helldiver 11. Mai 2002

Für den Heimbedarf wird das, denke ich, eh erst interessant, wenn die Switches von ihren...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /