• IT-Karriere:
  • Services:

Vivendi: "Counter Strike kein blutrünstiges Ballerspiel"

Stefan Nußbaum, Geschäftsführer VUI, zur Gewaltspiel-Diskussion

Nach den Vorfällen in Erfurt ist einmal mehr die Diskussion um die Wirkung von virtuellen Action-Spielen entbrannt, vor allem der PC-Titel Counter Strike steht seit Tagen im Kreuzfeuer der Kritik. Stefan Nussbaum, der Geschäftsführer des Counter-Strike-Publishers Vivendi Universal Interactive, hat sich nun mit einer Stellungnahme in die Diskussion eingeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,

"'Computerspiele sind nicht die Ursache von Gewalt!' Das hat eine Studie der Kölner Fachhochschule für Sozialpädagogik erst kürzlich ergeben - und diese Studie ist immerhin im Auftrag des Bundesforschungsministeriums entstanden. Die Branche wurde dennoch von vielen Seiten wegen 'Counter Strike' u.a. heftig kritisiert. Von 'Killerindustrie' war die Rede, in der 'Blutgeld' verdient wird. Gegen diese Vorwürfe wehren wir uns aber vehement. Die Berichterstattung ist vielfach sehr polemisch und außerdem sachlich oft falsch", so Nußbaum.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, München
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Nußbaum weiter: "Natürlich ist 'Counter Strike' ein Action-Spiel, bei dem es ordentlich zur Sache geht - genau deswegen wird es ja gespielt. Aber gerade bei 'Counter Strike' soll man ja nicht - wie behauptet - auf alles schießen, was sich bewegt. 'Counter Strike' ist vielmehr ein Spiel, bei dem Teamgeist gebraucht wird. Und man kann jede Mission auch völlig gewaltfrei lösen. Den Vorwurf, 'Counter Strike' sei ein blutrünstiges Ballerspiel, quasi ein Training für gewaltbereite Psychopathen, weisen wir entschieden zurück. Nicht zuletzt, weil er der Spieler-Community gegenüber völlig unfair ist. 'Counter Strike' wird auf der ganzen Welt per Internet gespielt. Spieler aus aller Herren Länder spielen zusammen, um die Maps zu lösen. Allen diesen begeisterten Computerspiele-Fans vorzuwerfen, sie seien potenzielle Mörder, ist einfach ungerecht. Die Fans sind gestandene Persönlichkeiten aus allen Altersgruppen und Berufsschichten: Vom 19-jährigen Studenten bis hin zum Rechtsanwalt. Der E-Sport-Gedanke steht im Mittelpunkt beim 'Counter Strike' spielen".

Vom aktuell diskutierten Verbot derartiger Spiele hält Nußbaum wenig: "Weiterhin weisen wir bezüglich der aktuellen Diskussion über ein generelles Verbot von Computerspielen für Jugendliche und Erwachsene darauf hin, dass sich Verbote im Umgang mit derartigen Problematiken bisher noch nie bewährt haben. Vielleicht sollte man sich an dieser Stelle auch fragen, welche Auswirkungen ein derartiges Verbot haben würde. Unsere Branche setzt sich schon seit Jahren mit der Thematik auseinander. Neben staatlichen Institutionen wie der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften (BPjS), die die Jugendgefährdung der entsprechenden Spiele prüft, durchlaufen alle unsere Produkte die Kontrolle der USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle). Das heißt, alle Spiele erhalten eine entsprechende Altersempfehlung."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

Mr. X 15. Dez 2006

HI die schuld auf computer spiele zu schieben ist völligfalsch. bei spielen wie...

holik 24. Mai 2002

So dann wollen wir mal. Unser lokaler Schützenverein hat heute seinen Tag der offenen Tür...

Black Guardian 13. Mai 2002

da kann ich dir nur zustimmen, ich glaube daß unter den leuten die diese berichte und...

equinox 13. Mai 2002

sorry, das sollte kein Verweis auf Q3 / UT sein, ich finde es nur etwas ungerecht dass...

aeon 13. Mai 2002

"Noch eine letzte Anmerkung: Ein Gesetz zum Verbot von solchen Spielen ist wirklich nicht...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /