• IT-Karriere:
  • Services:

Vivendi: "Counter Strike kein blutrünstiges Ballerspiel"

Stefan Nußbaum, Geschäftsführer VUI, zur Gewaltspiel-Diskussion

Nach den Vorfällen in Erfurt ist einmal mehr die Diskussion um die Wirkung von virtuellen Action-Spielen entbrannt, vor allem der PC-Titel Counter Strike steht seit Tagen im Kreuzfeuer der Kritik. Stefan Nussbaum, der Geschäftsführer des Counter-Strike-Publishers Vivendi Universal Interactive, hat sich nun mit einer Stellungnahme in die Diskussion eingeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,

"'Computerspiele sind nicht die Ursache von Gewalt!' Das hat eine Studie der Kölner Fachhochschule für Sozialpädagogik erst kürzlich ergeben - und diese Studie ist immerhin im Auftrag des Bundesforschungsministeriums entstanden. Die Branche wurde dennoch von vielen Seiten wegen 'Counter Strike' u.a. heftig kritisiert. Von 'Killerindustrie' war die Rede, in der 'Blutgeld' verdient wird. Gegen diese Vorwürfe wehren wir uns aber vehement. Die Berichterstattung ist vielfach sehr polemisch und außerdem sachlich oft falsch", so Nußbaum.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Karlsruhe, Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Nußbaum weiter: "Natürlich ist 'Counter Strike' ein Action-Spiel, bei dem es ordentlich zur Sache geht - genau deswegen wird es ja gespielt. Aber gerade bei 'Counter Strike' soll man ja nicht - wie behauptet - auf alles schießen, was sich bewegt. 'Counter Strike' ist vielmehr ein Spiel, bei dem Teamgeist gebraucht wird. Und man kann jede Mission auch völlig gewaltfrei lösen. Den Vorwurf, 'Counter Strike' sei ein blutrünstiges Ballerspiel, quasi ein Training für gewaltbereite Psychopathen, weisen wir entschieden zurück. Nicht zuletzt, weil er der Spieler-Community gegenüber völlig unfair ist. 'Counter Strike' wird auf der ganzen Welt per Internet gespielt. Spieler aus aller Herren Länder spielen zusammen, um die Maps zu lösen. Allen diesen begeisterten Computerspiele-Fans vorzuwerfen, sie seien potenzielle Mörder, ist einfach ungerecht. Die Fans sind gestandene Persönlichkeiten aus allen Altersgruppen und Berufsschichten: Vom 19-jährigen Studenten bis hin zum Rechtsanwalt. Der E-Sport-Gedanke steht im Mittelpunkt beim 'Counter Strike' spielen".

Vom aktuell diskutierten Verbot derartiger Spiele hält Nußbaum wenig: "Weiterhin weisen wir bezüglich der aktuellen Diskussion über ein generelles Verbot von Computerspielen für Jugendliche und Erwachsene darauf hin, dass sich Verbote im Umgang mit derartigen Problematiken bisher noch nie bewährt haben. Vielleicht sollte man sich an dieser Stelle auch fragen, welche Auswirkungen ein derartiges Verbot haben würde. Unsere Branche setzt sich schon seit Jahren mit der Thematik auseinander. Neben staatlichen Institutionen wie der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften (BPjS), die die Jugendgefährdung der entsprechenden Spiele prüft, durchlaufen alle unsere Produkte die Kontrolle der USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle). Das heißt, alle Spiele erhalten eine entsprechende Altersempfehlung."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

Mr. X 15. Dez 2006

HI die schuld auf computer spiele zu schieben ist völligfalsch. bei spielen wie...

holik 24. Mai 2002

So dann wollen wir mal. Unser lokaler Schützenverein hat heute seinen Tag der offenen Tür...

Black Guardian 13. Mai 2002

da kann ich dir nur zustimmen, ich glaube daß unter den leuten die diese berichte und...

equinox 13. Mai 2002

sorry, das sollte kein Verweis auf Q3 / UT sein, ich finde es nur etwas ungerecht dass...

aeon 13. Mai 2002

"Noch eine letzte Anmerkung: Ein Gesetz zum Verbot von solchen Spielen ist wirklich nicht...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

    •  /