Abo
  • Services:
Anzeige

Vivendi: "Counter Strike kein blutrünstiges Ballerspiel"

Stefan Nußbaum, Geschäftsführer VUI, zur Gewaltspiel-Diskussion

Nach den Vorfällen in Erfurt ist einmal mehr die Diskussion um die Wirkung von virtuellen Action-Spielen entbrannt, vor allem der PC-Titel Counter Strike steht seit Tagen im Kreuzfeuer der Kritik. Stefan Nussbaum, der Geschäftsführer des Counter-Strike-Publishers Vivendi Universal Interactive, hat sich nun mit einer Stellungnahme in die Diskussion eingeschaltet.

Anzeige

"'Computerspiele sind nicht die Ursache von Gewalt!' Das hat eine Studie der Kölner Fachhochschule für Sozialpädagogik erst kürzlich ergeben - und diese Studie ist immerhin im Auftrag des Bundesforschungsministeriums entstanden. Die Branche wurde dennoch von vielen Seiten wegen 'Counter Strike' u.a. heftig kritisiert. Von 'Killerindustrie' war die Rede, in der 'Blutgeld' verdient wird. Gegen diese Vorwürfe wehren wir uns aber vehement. Die Berichterstattung ist vielfach sehr polemisch und außerdem sachlich oft falsch", so Nußbaum.

Nußbaum weiter: "Natürlich ist 'Counter Strike' ein Action-Spiel, bei dem es ordentlich zur Sache geht - genau deswegen wird es ja gespielt. Aber gerade bei 'Counter Strike' soll man ja nicht - wie behauptet - auf alles schießen, was sich bewegt. 'Counter Strike' ist vielmehr ein Spiel, bei dem Teamgeist gebraucht wird. Und man kann jede Mission auch völlig gewaltfrei lösen. Den Vorwurf, 'Counter Strike' sei ein blutrünstiges Ballerspiel, quasi ein Training für gewaltbereite Psychopathen, weisen wir entschieden zurück. Nicht zuletzt, weil er der Spieler-Community gegenüber völlig unfair ist. 'Counter Strike' wird auf der ganzen Welt per Internet gespielt. Spieler aus aller Herren Länder spielen zusammen, um die Maps zu lösen. Allen diesen begeisterten Computerspiele-Fans vorzuwerfen, sie seien potenzielle Mörder, ist einfach ungerecht. Die Fans sind gestandene Persönlichkeiten aus allen Altersgruppen und Berufsschichten: Vom 19-jährigen Studenten bis hin zum Rechtsanwalt. Der E-Sport-Gedanke steht im Mittelpunkt beim 'Counter Strike' spielen".

Vom aktuell diskutierten Verbot derartiger Spiele hält Nußbaum wenig: "Weiterhin weisen wir bezüglich der aktuellen Diskussion über ein generelles Verbot von Computerspielen für Jugendliche und Erwachsene darauf hin, dass sich Verbote im Umgang mit derartigen Problematiken bisher noch nie bewährt haben. Vielleicht sollte man sich an dieser Stelle auch fragen, welche Auswirkungen ein derartiges Verbot haben würde. Unsere Branche setzt sich schon seit Jahren mit der Thematik auseinander. Neben staatlichen Institutionen wie der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften (BPjS), die die Jugendgefährdung der entsprechenden Spiele prüft, durchlaufen alle unsere Produkte die Kontrolle der USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle). Das heißt, alle Spiele erhalten eine entsprechende Altersempfehlung."


eye home zur Startseite
Mr. X 15. Dez 2006

HI die schuld auf computer spiele zu schieben ist völligfalsch. bei spielen wie...

holik 24. Mai 2002

So dann wollen wir mal. Unser lokaler Schützenverein hat heute seinen Tag der offenen Tür...

Black Guardian 13. Mai 2002

da kann ich dir nur zustimmen, ich glaube daß unter den leuten die diese berichte und...

equinox 13. Mai 2002

sorry, das sollte kein Verweis auf Q3 / UT sein, ich finde es nur etwas ungerecht dass...

aeon 13. Mai 2002

"Noch eine letzte Anmerkung: Ein Gesetz zum Verbot von solchen Spielen ist wirklich nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hexagon Metrology Vision GmbH, Saarwellingen
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Teisnach
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  2. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  3. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  4. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  5. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix

  6. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut

  7. Baden-Württemberg

    Unitymedia schließt Sendeplatzumstellung ab

  8. Gesetz gegen Hasskommentare

    Die höchsten Bußgelder drohen nur Facebook

  9. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper

  10. Neue WLAN-Treiber

    Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. defekte telefone

    t_e_e_k | 17:28

  2. Re: Meine Gedanken ...

    Legacyleader | 17:28

  3. Re: Sehr geil: Der erste vernünftige ATARI...

    lgo | 17:28

  4. Re: Ich auch

    Der Held vom... | 17:26

  5. Re: Merkwürdige Bezeichnung

    Seroy | 17:21


  1. 17:15

  2. 17:00

  3. 16:37

  4. 15:50

  5. 15:34

  6. 15:00

  7. 14:26

  8. 13:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel