United Internet erzielt positives Vorsteuerergebnis

Quartal mit positivem EBT in Höhe von 13,4 Millionen Euro

Das erste Quartal 2002 ist für United Internet erfolgreich verlaufen. Der in der United Internet AG konsolidierte Umsatz legte um über 16 Prozent auf 70,9 Millionen Euro zu. Dabei stammen 62,4 Millionen Euro des konsolidierten Umsatzes aus Tochtergesellschaften, die im ersten Quartal 2002 ein positives EBT auswiesen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg von 2,5 Millionen Euro auf 18,4 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) des United Internet Konzerns legte auf 13,4 Millionen Euro zu.

Allerdings wurden sowohl das EBITDA als auch das EBT im ersten Quartal durch Sondereffekte berührt, die das Ergebnis im Saldo mit 5,3 Millionen Euro positiv beeinflussten. Enthalten ist zum einen ein außerordentlicher Ertrag von 10,8 Millionen Euro aus dem Verkauf von AdLink-Aktien an DoubleClick Inc., zum anderen Restrukturierungsaufwendungen der AdLink Internet Media AG in Höhe von 5,5 Millionen Euro für die Integration des Europageschäfts von DoubleClick. Ohne Berücksichtigung dieser einmaligen Sondereffekte ergibt sich ein bereinigtes EBITDA von 13,1 Millionen Euro sowie ein bereinigtes EBT von 8,1 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /