• IT-Karriere:
  • Services:

BMBF: Serviceroboter sollen bei der Hausarbeit helfen

Bund fördert Entwicklung einer neuen Generation von Servicerobotern

Ein Befehl genügt und der Roboter räumt die Wohnung auf. Was heute noch wie ein Science-Fiction-Roman erscheint, soll morgen schon Realität sein. Dazu fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Entwicklung einer neuen Generation von Servicerobotern, die auch bei der Hausarbeit helfen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Ziel des Leitprojekts MORPHA "Intelligente Anthropomorphe Assistenzsysteme" ist die Entwicklung neuer Interaktionsformen zwischen Mensch und IT-Systemen. Ihre Umsetzung soll dies bei so genannten intelligenten mechatronischen Assistenzsystemen wie etwa Servicerobotern finden.

Stellenmarkt
  1. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte

Serviceroboter unterscheiden sich von den klassischen Industrierobotern dadurch, dass sie mit dem Menschen zusammenarbeiten und sich seinen Bewegungen anpassen. Sie lassen sich durch Sprache, taktile Kontakte oder Zeigegesten beeinflussen und passen sich ohne großen Programmieraufwand an neue Aufgaben an.

Als Assistenten im Haushalt und in der Pflege sollen die Roboter typische Aufgaben wie Hol- und Bringdienste leisten, beim Heben, Halten und Transportieren von Gegenständen helfen sowie den Menschen beim Gehen stützen. In der Industrie sollen die neuen Roboter den Menschen bei Handlanger-, Transport- und Inspektionsaufgaben in einer komplexen Fertigungsumgebung mit Werkzeugmaschinen, Förderbändern und Lagern unterstützen.

Aus dem Leitprojekt MORPHA gingen seit Mitte 1999 fünf Spin-off-Produkte, drei Spin-off-Unternehmen, neun Patentanmeldungen, 89 wissenschaftliche Veröffentlichungen, 20 Diplomarbeiten und vier Dissertationen hervor. Das BMBF fördert das Großprojekt mit rund 10 Millionen Euro bis Juli 2002, weitere 8 Millionen Euro steuern die 17 Forschungspartner bei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /