Abo
  • Services:

BMBF: Serviceroboter sollen bei der Hausarbeit helfen

Bund fördert Entwicklung einer neuen Generation von Servicerobotern

Ein Befehl genügt und der Roboter räumt die Wohnung auf. Was heute noch wie ein Science-Fiction-Roman erscheint, soll morgen schon Realität sein. Dazu fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Entwicklung einer neuen Generation von Servicerobotern, die auch bei der Hausarbeit helfen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Ziel des Leitprojekts MORPHA "Intelligente Anthropomorphe Assistenzsysteme" ist die Entwicklung neuer Interaktionsformen zwischen Mensch und IT-Systemen. Ihre Umsetzung soll dies bei so genannten intelligenten mechatronischen Assistenzsystemen wie etwa Servicerobotern finden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Serviceroboter unterscheiden sich von den klassischen Industrierobotern dadurch, dass sie mit dem Menschen zusammenarbeiten und sich seinen Bewegungen anpassen. Sie lassen sich durch Sprache, taktile Kontakte oder Zeigegesten beeinflussen und passen sich ohne großen Programmieraufwand an neue Aufgaben an.

Als Assistenten im Haushalt und in der Pflege sollen die Roboter typische Aufgaben wie Hol- und Bringdienste leisten, beim Heben, Halten und Transportieren von Gegenständen helfen sowie den Menschen beim Gehen stützen. In der Industrie sollen die neuen Roboter den Menschen bei Handlanger-, Transport- und Inspektionsaufgaben in einer komplexen Fertigungsumgebung mit Werkzeugmaschinen, Förderbändern und Lagern unterstützen.

Aus dem Leitprojekt MORPHA gingen seit Mitte 1999 fünf Spin-off-Produkte, drei Spin-off-Unternehmen, neun Patentanmeldungen, 89 wissenschaftliche Veröffentlichungen, 20 Diplomarbeiten und vier Dissertationen hervor. Das BMBF fördert das Großprojekt mit rund 10 Millionen Euro bis Juli 2002, weitere 8 Millionen Euro steuern die 17 Forschungspartner bei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /