• IT-Karriere:
  • Services:

Piraterie: Microsoft lässt 90.000 Kopien sicherstellen

Anzahl der Produktmanipulationen nimmt zu

Der Microsoft-Produktidentifikationsdienst hat im vergangenen Jahr 90.000 Piraterieprodukte sicherstellen lassen, teilte Microsoft mit. Der Dienst bietet Händlern und Kunden die Möglichkeit, verdächtige Produkte binnen 24 Stunden auf ihre Echtheit hin prüfen zu lassen und untersucht zudem von Strafverfolgungsbehörden konfiszierte Software.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit der Einrichtung des 24-Stunden-Produktidentifikationsdienstes im Oktober 1999 stieg nach Eigenangaben die Anzahl der Einsendungen kontinuierlich. Während vor drei Jahren rund 6.000 Softwarepakete geprüft wurden, waren es im aktuellen Fiskaljahr zwischen Juli 2001 und März 2002 bereits mehr als 92.000. Der Anteil der illegalen Produkte erhöhte sich im gleichen Zeitraum von 80 Prozent auf 99,8 Prozent.

Stellenmarkt
  1. CCV GmbH, Hamburg
  2. Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn

Den Einsendungen nach zu urteilen, waren im letzten Jahr Windows 98, Windows NT, Windows 2000 und Office 97 die beliebtesten Softwareprodukte bei Fälschern. Die Qualität der Fälschungen nimmt dabei zu, viele Produkte sind auf Anhieb nicht als Raubkopien zu erkennen. Bei 83 Prozent der beschlagnahmten Software handelt es sich allerdings nicht um Komplettfälschungen, sondern um manipulierte Produkte. Das sind Softwarepakete, deren Bestandteile einzeln verkauft werden (zum Beispiel Original-Handbücher, die einfach als "Vervielfältigungslizenzen" ausgegeben werden) oder bei denen originale Komponenten mit gefälschten kombiniert werden.

Auf diese Weise kann ein Händler nach Darstellung von Microsoft mit großem Gewinn aus einem Originalprodukt mehrere neue Produkte generieren. "Wir freuen uns, dass unser Engagement im Kampf gegen Softwarepiraterie langsam Früchte trägt", erklärt Wolfgang Ebermann, Mitglied der Geschäftsleitung Microsoft GmbH. "Die hohe Anzahl der aufgedeckten Fälschungen und Manipulationen zeigt zwar einerseits, wie akut das Problem nach wie vor ist. Sie bedeutet aber auch, dass das Leben für Softwarepiraten erheblich gefährlicher geworden ist."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 77,97€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Racing Promo & Angebote der Woche (u. a. Nascar Heat 5 für 11€, Valentino Rossi: The Game...
  3. 44,99€ im PS Store (Bestpreis)
  4. (u. a. Samsung EVO Select 256 GB microSDXC für 28,99€, Samsung EVO Plus 256GB SDXC für 38,99€)

Tapete 06. Aug 2002

Da hast du recht. Mit Microsoft und den Usern ist es wie zwischen den grossen Musiklabels...

DoN 13. Mai 2002

Hoffentlich! Linux wird sich immer mehr und mehr etablieren! Tja, Microsofts eigene Schuld :)

Jay 13. Mai 2002

Ist doch klar... es fuehrt uns zu Linux :-)

DoN 10. Mai 2002

Bald kommt die SEKMS (Sondereinsatz Kommando Microsoft) und dann geht es uns allen an den...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

    •  /