Abo
  • Services:
Anzeige

Piraterie: Microsoft lässt 90.000 Kopien sicherstellen

Anzahl der Produktmanipulationen nimmt zu

Der Microsoft-Produktidentifikationsdienst hat im vergangenen Jahr 90.000 Piraterieprodukte sicherstellen lassen, teilte Microsoft mit. Der Dienst bietet Händlern und Kunden die Möglichkeit, verdächtige Produkte binnen 24 Stunden auf ihre Echtheit hin prüfen zu lassen und untersucht zudem von Strafverfolgungsbehörden konfiszierte Software.

Anzeige

Seit der Einrichtung des 24-Stunden-Produktidentifikationsdienstes im Oktober 1999 stieg nach Eigenangaben die Anzahl der Einsendungen kontinuierlich. Während vor drei Jahren rund 6.000 Softwarepakete geprüft wurden, waren es im aktuellen Fiskaljahr zwischen Juli 2001 und März 2002 bereits mehr als 92.000. Der Anteil der illegalen Produkte erhöhte sich im gleichen Zeitraum von 80 Prozent auf 99,8 Prozent.

Den Einsendungen nach zu urteilen, waren im letzten Jahr Windows 98, Windows NT, Windows 2000 und Office 97 die beliebtesten Softwareprodukte bei Fälschern. Die Qualität der Fälschungen nimmt dabei zu, viele Produkte sind auf Anhieb nicht als Raubkopien zu erkennen. Bei 83 Prozent der beschlagnahmten Software handelt es sich allerdings nicht um Komplettfälschungen, sondern um manipulierte Produkte. Das sind Softwarepakete, deren Bestandteile einzeln verkauft werden (zum Beispiel Original-Handbücher, die einfach als "Vervielfältigungslizenzen" ausgegeben werden) oder bei denen originale Komponenten mit gefälschten kombiniert werden.

Auf diese Weise kann ein Händler nach Darstellung von Microsoft mit großem Gewinn aus einem Originalprodukt mehrere neue Produkte generieren. "Wir freuen uns, dass unser Engagement im Kampf gegen Softwarepiraterie langsam Früchte trägt", erklärt Wolfgang Ebermann, Mitglied der Geschäftsleitung Microsoft GmbH. "Die hohe Anzahl der aufgedeckten Fälschungen und Manipulationen zeigt zwar einerseits, wie akut das Problem nach wie vor ist. Sie bedeutet aber auch, dass das Leben für Softwarepiraten erheblich gefährlicher geworden ist."


eye home zur Startseite
Tapete 06. Aug 2002

Da hast du recht. Mit Microsoft und den Usern ist es wie zwischen den grossen Musiklabels...

DoN 13. Mai 2002

Hoffentlich! Linux wird sich immer mehr und mehr etablieren! Tja, Microsofts eigene Schuld :)

Jay 13. Mai 2002

Ist doch klar... es fuehrt uns zu Linux :-)

DoN 10. Mai 2002

Bald kommt die SEKMS (Sondereinsatz Kommando Microsoft) und dann geht es uns allen an den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CBC ComputerBusinessCenter GmbH, Frankfurt am Main
  2. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg
  3. Deutsche Post DHL Group, Staufenberg
  4. SCHOTTEL GmbH, Spay am Rhein


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, Assasins Creed Origins 40,19€, For Honor 19,79€, Watch...
  2. 79,00€
  3. bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       

  1. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  2. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  3. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  4. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  5. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  6. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  7. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing

  8. FTTH

    Gewerbegebiete in Hannover und Potsdam bekommen Glasfaser

  9. Streaming

    Microsoft Store wird auf Mixer eingebunden

  10. Kubernetes

    Kryptomining auf ungesicherten Tesla-Cloud-Diensten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Warum nicht verpflichende Tests?

    EQuatschBob | 16:32

  2. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Teebecher | 16:31

  3. Re: Interessante Fragen bleiben unbeantwortet

    bombinho | 16:31

  4. Wozu etwas lesen, um das man eh nicht herumkommt ...

    Dadie | 16:30

  5. Re: Belarus

    Vinnie | 16:30


  1. 16:29

  2. 16:01

  3. 15:30

  4. 15:15

  5. 15:00

  6. 14:02

  7. 13:51

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel