Abo
  • Services:

Apple bringt iPhoto 1.1.1 für MacOS X

Neue Version bringt zahlreiche Neuerungen

Mit iPhoto 1.1.1 für MacOS X bietet Apple ab sofort ein kostenloses Update für die Foto-Software an, womit das Programm Fotos noch komfortabler speichern, organisieren und präsentieren können soll. Die deutschsprachige Software steht ab sofort kostenlos zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Programm iPhoto 1.1.1 bietet nun Einstelloptionen für Helligkeit und Kontrast sowie eine Integration mit dem Mail-Programm von MacOS X, um Fotos bequem per E-Mail zu versenden. Zudem lassen sich Bilder nun einfacher als Schreibtischhintergrund einbinden oder ganze Alben als Bildschirmschonermotiv verwenden. Mit neuen Durckvorlangen will Apple das Druckerpapier besser ausnutzen.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Zudem lassen sich mit iPhoto QuickTime-Diashows mit Musikuntermalung und Überblendeffekten erstellen. Die eigene Fotosammlung lässt sich auch nach eingetragenen Kommentaren durchsuchen. Außerdem versteht die Software die EXIF-Metadaten, um die bei jeder Aufnahme mitgespeicherten Informationen wie Uhrzeit, Blende, Brennweite und Belichtungszeit anzuzeigen. Beim Import als Bildtitel übernimmt iPhoto den Dateinamen aus dem Finder von MacOS X.

Die deutschsprachige Version 1.1.1 von iPhoto für MacOS X ab 10.1.2 steht ab sofort als 25-MByte-Archiv kostenlos zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. 4,99€
  3. 9,99€

Carsten Maul 10. Mai 2002

iPhoto ist keine Bildbearbeitungssoftware. iPhoto ist eine Foto-Archivierungssoftware mit...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /