Freecom FS-1 - Schlanker externer 16fach-CD-Brenner

Mit USB-2.0- oder PC-Card-Anschluss

Freecom bietet mit dem FS-1 nun eine schlankere Variante des bereits Anfang 2002 vorgestellten externen 16fach-CD-Brenners FX-1. Der FS-1 wird wahlweise mit festem CardBus- oder USB-2-Anschlusskabel geliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Design-Gehäuse des Freecom FS-1 ist 1,7 cm hoch, 14,6 cm lang und 14,4 cm breit. Das silberne Laufwerk wiegt 365 Gramm und bietet einen Buffer-Underrun-Schutz. Mit seiner 16fachen Brenn- (CD-R) und 10fachen Überschreibe-Geschwindigkeit (CD-R/W) ist das FS-1 genauso schnell wie das größere FX-1. Lediglich beim Lesen ist es mit 24facher anstatt 40facher Geschwindigkeit langsamer als das FX-1.

Freecom FS-1 - Für USB-2.0- oder PC-Card-Schnittstelle
Freecom FS-1 - Für USB-2.0- oder PC-Card-Schnittstelle
Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter Service und Support (w/m/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Filial-Hotline
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
Detailsuche

Freecom bietet den FS-1 zusammen mit festem CardBus- (PC-Card) oder USB-2-Anschlusskabel, Universal-Netzteil (für EU, UK, US und Japan), CD-R-Rohling, Schnellanleitung und Handbuch an. Zum Lieferumfang gehören außerdem die CD-Brennsoftware Easy CD Creator 5 und Direct CD von Roxio sowie die Musiksoftware Liquid Audio.

Der Freecom FS-1 soll bereits zum Listenpreis von 299, - Euro inklusive zwei Jahren Garantie mit Vor-Ort-Austausch-Service im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 im Test
Die Revolution ist abgesagt

Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
Ein Test von Marc Sauter

Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deep Fake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Bedenken beim Datenschutz: Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen
    Bedenken beim Datenschutz
    Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen

    Unter anderem in Rheinland-Pfalz dürfen Schulen ab dem kommenden Schuljahr Microsoft Teams nicht mehr nutzen.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz angeblich mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /