• IT-Karriere:
  • Services:

Load-Balancing und High-Availibility für Linux

Open Cluster erlaubt Load-Balancing schon ab zwei Rechnern

Die Firma VitaeSoft bietet mit Open Cluster v 0.2 eine frei unter der GPL veröffentlichte High-Availibility- und Load-Balancing-Lösung für Linux an. Open Cluster kommt dabei ohne einen zentralen Server aus.

Artikel veröffentlicht am ,

VitaeSoft setzt bei Open Cluster auf eine dezentrale Architektur, bei der sich die einzelnen Nodes gegenseitig über ihren Status auf dem Laufenden halten. Fällt ein Knoten aus, übernimmt ein anderer seine Anfragen. Die Verteilung der Last erfolgt anhand der von der Gegenseite genutzten IP-Adresse. Über einen Hashing-Algorithmus werden einzelne IP-Segmente auf den angeschlossenen Nodes verteilt und so eine grobe Lastverteilung erreicht.

Stellenmarkt
  1. make better GmbH, Lübeck
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf

Die Software kann im Gegensatz zu den meisten anderen Lösungen schon ab zwei Rechnern eingesetzt werden, die sich die Last teilen und gegenseitig für einander einspringen können. VitaeSoft gibt eine Skalierbarkeit von 2 bis 16 Servern an.

Die Software benötigt einen Linux Kernel 2.4.x, der allerdings entsprechend gepatcht werden muss.

Die Open-Cluster-Lösung besteht aus drei Komponenten: der eigentlichen Load-Balancing-Software Quantizer, der High-Availability-Software Pulsar und einem grafischen Interface namens OC GUI.

Zudem hat VitaeSoft mit Quantum Cluster v. 1.0 auch eine kommerzielle Version des Open Cluster im Angebot, die für 499,- US-Dollar auch SSL-Support, User-Authentifizierung und einige weitere Features unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 189€ (Bestpreis)
  3. 189,99€ (Bestpreis)
  4. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

    •  /