Abo
  • Services:

Spieletest: Space Channel 5 - Tanzen gegen Aliens

Konvertierung des Dreamcast-Klassikers für die PlayStation 2

Mehr und mehr auf der Dreamcast erfolgreiche Spiele finden nun auf anderen Konsolen eine neue Heimat - neben Jet Set Radio oder Crazy Taxi ist auch Space Channel 5 ab sofort nicht mehr nur für Segas mittlerweile nicht mehr produzierte Konsole erhältlich. Und auch die PlayStation-2-Version des Titels weiß rundum zu überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Auf der Dreamcast machte Space Channel 5 vor allem auf Grund der aberwitzigen Storyline und des ungewöhnlichen Gameplays Furore. Man schlüpft in die Rolle der Reporterin Ulala, die gerade eine neue Anstellung beim intergalaktischen Sender Space Channel 5 erhalten hat. Und Ulalas erste Aufgabe besteht darin, dem Sender höhere Einschaltquoten zu bescheren, indem sie in einer speziellen Live-Reportage über die urplötzlich eingefallenen Aliens berichten soll.

Inhalt:
  1. Spieletest: Space Channel 5 - Tanzen gegen Aliens
  2. Spieletest: Space Channel 5 - Tanzen gegen Aliens

Screenshot #2
Screenshot #2
Eben diese Aliens machen sich vor allem dadurch störend bemerkbar, indem sie unschuldige Einwohner der intergalaktischen Welt mit einer Tanz-Hypnose belegen. Damit Ulala die Opfer wieder befreien kann, muss sie selber gegen die Aliens antreten - und sie im Tanzen schlagen.

Screenshot #3
Screenshot #3
So besteht die Aufgabe des Spielers meistens darin, vorgegebene Tanzschritte der Aliens fehlerfrei und mit dem nötigen Taktgefühl zu kopieren. Benötigt wird dafür nur das digitale Steuerkreuz, mit dem die vier Bewegungsrichtungen angegeben werden, sowie zwei der Aktionstasten, mit denen man entweder auf die Außerirdischen schießt oder aber Gefangene befreit. Wer die Bewegungen falsch wiederholt oder nicht im Takt bleibt, muss mit sinkenden Einschaltquoten rechnen, was wiederum früher oder später in die Absetzung der Sendung und damit verbunden zum Game Over führt.

Spieletest: Space Channel 5 - Tanzen gegen Aliens 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Peter Retep 10. Mai 2002

Scheint auf alle Faelle der eher jugendlichen Zielgruppe des Game Cubes zu entsprechen...

Ihr Name 08. Mai 2002

ich sach nur Tanzmatte!

justanotherone 08. Mai 2002

Ich hoffe SEGA legt das Spiel, wie auch Crazy Taxi auch noch für den Gamecube auf. Ich...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /