Zweite Vorabversion von Notes 6 und Domino 6 veröffentlicht

Final-Versionen sollen im dritten Quartal 2002 erscheinen

Die IBM-Tochter Lotus bietet ab sofort die zweite Vorabversion von Lotus Notes 6 und Lotus Domino 6 zum Download an. Die Vorabversion 2 soll zahlreiche Bugfixes und einige neue Funktionserweiterungen bieten. Im dritten Quartal 2002 will Lotus die fertigen Versionen von Notes 6 und Domino 6 anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

In der zweiten Vorabversion von Notes 6 wurde die Konfiguration des Programms überarbeitet und eine Smart Upgrade Option integriert, um die Software leichter zu aktualisieren. Ferner berücksichtigt die Umwandlung von Rich-Text nach MIME nun auch einen HTML-Body. Im Kalender-Bereich wurde die Bedienoberfläche nochmals verbessert.

Stellenmarkt
  1. Junior Software Entwickler (m/w/d)
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching
  2. SAP FI Key User w/m/d
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
Detailsuche

Der Zugriff auf Domino-Datenbanken über einen Web-Browser wurde überarbeitet und verwendet jetzt lokale Einstellungen, die auf den Einstellungen im Browser beruhen. In einer Notes-Domain kann der Administrator nun die Anzahl der aktiven Notes-Clients überprüfen, wobei das Cookie-Logging in den Voreinstellungen aktiviert ist. Schließlich lässt sich der Mail-Verkehr nun bequem protokollieren.

Dem Server wurden eine automatische Reparaturfunktion für Unix- und Windows-Systeme sowie neue Sicherheitsoptionen spendiert, während der NameLookup in einer Datenbank nun deutlich zügiger ablaufen soll. Ferner gehört ein neues Domino Java Setup und Domino Remote Setup sowie ein überarbeiteter Web-Administrator-Client zum Lieferumfang. In den Protokollen lassen sich erweiterte Zugangskontrollen für alle LDAP-Operationen ausführen, wobei die LDAP-Konfiguration verbessert wurde.

Nach einer kostenlosen Registrierung steht die Vorabversion 2 von Notes 6 und Domino 6 kostenlos zum Download bereit. Die Vorabversion 2 soll bereits alle Kernfunktionen der fertigen Versionen enthalten, die für das dritte Quartal 2002 geplant sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Mobile: Oppo zeigt ausfahrbare Smartphone-Kamera
    Mobile
    Oppo zeigt ausfahrbare Smartphone-Kamera

    Was tun gegen immer dicker werdende Kameramodule bei Smartphones? Oppo lässt das Objektiv wie bei einer Kompaktkamera ausfahren.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /