• IT-Karriere:
  • Services:

Mini-Notebook von JVC: Pentium III und Celerons eingebaut

Maximale Ausstattung bei minimalem Gewicht als Unique Selling Point

JVC bringt Mitte Juni 2002 die beiden Mini-Notebooks MP-XP7210DE und MP-XP3210DE mit nur 885 bzw. 880 Gramm Gewicht und den Maßen 22,5 x 2,8 x 15,2 Zentimeter auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Den MP-XP7210DE treibt ein Pentium-III-Notebook-Prozessor mit 800 Megahertz Taktfrequenz an, den MP-XP3210DE ein mit 650 Megahertz getakteter Intel Mobile Celeron mit Ultra-Low-Voltage-Technologie. Damit wird ca. zwei Stunden netzunabhängiges Arbeiten ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. bpa.Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., Berlin
  2. Valeo Siemens eAutomotive Germany GmbH, Erlangen

Zusätzlich liegt beiden Notebooks ein Langzeitakku für weitere vier Stunden bei. Damit sind nach Herstelleraussage bis zu sechs Stunden Betriebszeit möglich. Eine 20 Gigabyte fassende Festplatte und 128 Megabyte Hauptspeicher machen beim MP-XP3210DE Dampf, beim Topmodell MP-XP7210DE sind es 30 Gigabyte und 256 Megabyte Hauptspeicher. Für das Bild sorgt das Low Temperature Poly Silicon TFT Display mit 8,9-Zoll-Diagonale und 1024 x 600 Pixeln.

Für Foto- und Videografen bieten die beiden Notebooks Schnittstellen für das mobile Arbeiten. Der SD-Card-Slot übernimmt die auf der Speicherkarte abgelegten Bilder von einer digitalen Kamera oder beschreibt die kleinen Karten mit digitalen Musikdaten. Zwei USB-Anschlüsse dienen ebenso der Kontaktaufnahme zu Multimediageräten wie auch dem Anschluss von externer Computerperipherie. Die IEEE-1394-Schnittstelle des MP-XP7210DE ermöglicht die direkte Videoübertragung vom digitalen Camcorder. Ein analoges Modem und ein 100 Megabit schneller Netzwerkanschluss schaffen die Verbindung.

MP-XP7210DE - Mini-Notebook von JVC
MP-XP7210DE - Mini-Notebook von JVC

Das MP-XP7210DE ist mit dem Betriebssystem Microsoft Windows XP Professional und das MP-XP3210DE mit Microsoft Windows XP Home Edition ausgestattet. Dazu gibt es Norton AntiVirus 2002 Symantec. Der MP-XP7210 (mit Windows XP Professional) kostet 2.199,- Euro und der MP-XP3210 (mit Windows XP Home) 1.849,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 327,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 Download Code) für 19,90€, ARK: Survival...
  3. (u. a. Yu-Gi-Oh! Promo (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC...

CC 18. Mai 2004

HI leute! kann mir wer von euch sagen wo ich das gerät möglichst billig kaufen kann? ich...

Robert 03. Okt 2003

hollo Leute! bitte helft mir. Mein Vater hat nächste Woche Geburtstag und ich muss bis...

steffen 14. Mai 2003

Im Prinzip wohl ja, aber probieren geht bekanntermaßen über studieren. Wobei ich mal fast...

max 14. Mai 2003

Herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Bedeutet dies Micro-DIMM 256mb (egal von...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

    •  /