Entwurf: EU macht Weg für Software-Patente frei

Bitkom begrüßt EU-Richtlinie zum Patentschutz softwarebezogener Erfindungen

Laut dem Europäischen Patentamt verzeichnete der Bereich Datenverarbeitung in den letzten Jahren mit die höchsten Zuwachsraten bei den Patentanmeldungen. Der Richtlinienvorschlag der EU-Kommission setzt nunmehr so genannte "computerimplementierte Erfindungen" den herkömmlichen technischen Erfindungen gleich.

Artikel veröffentlicht am ,

Computerimplementiert sind Erfindungen dann, wenn sie durch einen Computer oder eine ähnliche Vorrichtung und durch mindestens ein Computerprogramm realisiert werden. Für Erfindungen dieser Art muss ein Patent erteilt werden, sofern die hohen Anforderungen, die auch an die Patentierbarkeit für eine herkömmliche Erfindung gestellt werden, erfüllt sind.

Stellenmarkt
  1. Technischer Support-Mitarbeiter (m/w/x)
    HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
  2. System Solution Architect (m/w/d)
    Best Secret GmbH, Aschheim bei München
Detailsuche

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) begrüßt die vor einem halben Jahr verabschiedete EU-Richtlinie zum Patentschutz softwarebezogener Erfindungen. "Endlich ist der Weg frei für ein einheitliches europäisches Patentierungsverfahren für softwarebezogene Erfindungen", so Bernhard Rohleder, Vorsitzender der Bitkom-Geschäftsführung. Bitkom hatte die Bundesregierung in einer Stellungnahme aufgefordert, diesen Ansatz zu unterstützen, jedoch bei den Begriffsbestimmungen und der Durchsetzbarkeit von Patenten auf eine Nachbesserung zu bestehen. Denn Software, die nicht unmittelbar an einen Computer gebunden ist, soll auch künftig nicht patentiert werden können. Die umfassende Anerkennung von Software als eigenständige Erfindung stehe nach Angaben von Bitkom damit weiterhin aus.

Dies bedeutet nach Ansicht von Bitkom mehr Rechtssicherheit für Unternehmen, die Patente auf Software-Programme anmelden wollen. Sie könnten sich nun auf die einheitlichen Vorgaben des europäischen Rechts und nicht mehr allein auf die Praxis der Patentämter, für die es bisher keine einheitliche Regelung gab, berufen. Die EU schreibt hohe Anforderungen an Erfindungen fest. So soll einer Flut von Patentanmeldungen und letztlich der Erteilung von Trivialpatenten entgegengewirkt werden. Für eine kompetente Beurteilung der eingereichten Computerprogramme müssen die Patentämter aus Bitkom-Sicht nunmehr mit entsprechend qualifizierten IT-Experten ausgestattet werden.

An einigen der im Richtlinienvorschlag vorgesehenen Begriffsbestimmungen sieht Bitkom noch Präzisierungsbedarf. Insbesondere müsse sichergestellt werden, dass der Patentschutz wirklich durchsetzbar ist. Sofern eine Erfindung die Patentanforderungen erfüllt, sollte sie auch als Computerprogramm allein oder als Aufzeichnung auf einem Datenträger patentierbar sein und nicht nur zusammen mit der erforderlichen Hardware. Aber gerade diesen Aspekt hat die EU-Richtlinie ausgeklammert. Hier müsse dringend nachgebessert werden, fordert Rohleder.

Nach der neuen EU-Richtlinie bieten Softwarepatente großen, aber auch kleinen und mittelständischen ITK-Unternehmen Investitionsanreize und Chancen für neue Geschäftsfelder. Sie können eigene Erfindungen durch Patente wirtschaftlich besser nutzen, z.B. durch Lizenzierungsmodelle. So reduzieren sie das hohe Investitionsrisiko, das mit Entwicklung und Forschung verbunden ist. Das gibt Impulse für Wirtschaft und Wissenschaft gleichermaßen. Damit die Unternehmen die neuen Chancen tatsächlich nutzen können, muss die Umsetzung dieser Richtlinie von Aufklärungsmaßnahmen begleitet werden, die kleineren und mittelständischen Unternehmen das nötige Know-how zum Umgang mit Patenten vermitteln.

Nach der neuen EU-Richtlinie bieten Softwarepatente großen, aber auch insbesondere kleinen und mittelständischen ITK-Unternehmen Investitionsanreize und Chancen für neue Geschäftsfelder. Sie können eigene Erfindungen durch Patente wirtschaftlich besser nutzen, z.B. durch Lizenzierungsmodelle. So reduzieren sie das hohe Investitionsrisiko, das mit Entwicklung und Forschung verbunden ist. Das gibt Impulse für Wirtschaft und Wissenschaft gleichermaßen. Damit die Unternehmen die neuen Chancen tatsächlich nutzen können, muss die Umsetzung dieser Richtlinie von Aufklärungsmaßnahmen begleitet werden, die kleineren und mittelständischen Unternehmen das nötige Know-how zum Umgang mit Patenten vermitteln.

Nach Angaben des Europäischen Patentamtes werden weltweit jedes Jahr ca. 700.000 Erfindungen neu zum Patent angemeldet. Weltweit sind derzeit mehr als 4 Millionen Patente in Kraft. Der mit der Vergabe von Lizenzen erwirtschaftete Umsatz lag im Jahr 2000 bei 100 Milliarden US-Dollar. Dies entspricht einer Steigerung um den Faktor 10 innerhalb der letzten Dekade. Diese Zahlen machen deutlich, wie wichtig ein einheitliches Patentrecht für dieses stark wachsende Marktsegment ist. Denn die maßgeblichen Impulse im deutschen ITK-Markt kommen aus dem Service- sowie dem Software-Sektor. Für das laufende Jahr rechnet Bitkom in beiden Segmenten mit einem Plus von 5 bis 6 Prozent. Im Mittelpunkt der Nachfrage stehen Anwendungen in den Bereichen E-Government, Sicherheit, Wissensmanagement und Enterprise Application Integration. Es handelt sich hierbei um beschäftigungsintensive Segmente. Softwarehäuser und IT-Dienstleister haben in Deutschland seit 1996 etwa 200.000 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen.

Weitere Informationen: Europäisches Patentamt www.european-patent-office.org.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ub 29. Okt 2002

Wenn Du also hingest, ein Super-Programm entwickelst und es (vielleicht etikettiert als...

christian 14. Mai 2002

patente schützen die vermarktung von erfindungen. was für einen ingenieur gilt, sollte...

mh 08. Mai 2002

- nicht nur fuer freie Software. Das kann man in der sorgfaeltig begruendeten Petition...

rudisoft 08. Mai 2002

hallo! Wenn ich also hingehe, ein super Programm schreibe und das dann patentieren lasse...

Chris Balz 08. Mai 2002

wieso reingefallen, das hat Golem doch auch geschrieben -das Bitkom noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lightning ade
EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
Artikel
  1. Prototyp freigeschaltet: Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden
    Prototyp freigeschaltet
    Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden

    Über den elektronischen Personalausweis lässt sich eine digitale Kopie des Führerscheins aufs Smartphone ziehen. Konkrete Anwendungen sind geplant.

  2. EPI Accelerator: Tests von europäischem RISC-V-Chip erfolgreich
    EPI Accelerator
    Tests von europäischem RISC-V-Chip erfolgreich

    Die European Processor Initiative (EPI) will einen eigenen Supercomputer erstellen. Die dafür designten RISC-V-Chips laufen nun erstmals.

  3. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /