Abo
  • Services:

Stoiber fordert Reglementierung des Internet

CDU/CSU-Kanzlerkandidat will Verleihverbot für Gewaltspiele

In einem Interview mit heute.online hat sich Edmund Stoiber für ein Verleihverbot von Gewalt verherrlichenden Videos und Spielen ausgesprochen. Bayerns Ministerpräsident und CDU/CSU-Kanzlerkandidat forderte zudem auch eine generelle Reglementierung des Internets.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf die Frage nach Kontrollmaßnahmen nach der Ermordung von 16 Menschen an einer Erfurter Schule machte sich Stoiber für ein generelles Verleihverbot für Gewaltvideos stark. "Ein Volljähriger leiht ein Gewaltvideo aus und schaut es dann mit einem 17-, 16-, 15-Jährigen. Deshalb muss es ein Verbot geben", so Stoiber gegenüber heute.online. "Auch die Killer-Spiele müssen verboten werden. Ich halte es für inakzeptabel, dass wir es zulassen, wenn Menschen menschenähnliche Figuren abknallen und einen Preis bekommen, wenn sie möglichst viele abknallen." Stoiber betont, dass zum Ausdruck gebracht werden müsse, dass die Gesellschaft so etwas ablehne. Er stuft zwar nicht alle Spieler der in die Kritik geratenen Gewalt-Spiele als potenzielle Mörder ein, gibt jedoch zu bedenken, dass "3 bis 5 Prozent der Menschen in instabilen psychischen Verhältnissen leben."

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Da ein Verleihverbot nichts bringt, wenn Interessenten übers Netz im Ausland an die Spiele gelangen können, fordert Stoiber weltweite Konvention gegen "Killer-Spiele". Obwohl beispielsweise die Amerikaner eine ganz andere Auffassung von Freiheit hätten, hofft er, dass man in Bezug auf die von der CDU/CSU als gefährlich eingeschätzten Spiele über Europa mit den Amerikanern eine weltweite Konvention zustande bekomme.

Eine weitere Gefährdung sieht Stoiber in Angriffen über das Internet, etwa den von den Amerikanern befürchteten Cyber-War oder Virusattacken auf empfindliche Einrichtungen: "Unsere freiheitliche Gesellschaft, die natürlich immer mehr auf die Kommunikation durch das Internet baut, ist gefährdet. Deshalb müssen wir uns am Kampf gegen diese Zerstörer beteiligen."

Von Wahlen über das Internet hält Stoiber indes nichts: "Zu jedem Thema kann man heute über das Internet Mehrheiten abfragen. Dadurch kann man eine sehr unkalkulierbare politische Diskussion bekommen. [...] Zur Demokratie gehört für mich auch schon ein Akt der persönlichen Beteiligung, dass man zeigt, ich gehe zur Wahl."

Gegenüber heute.online gab der CDU/CSU-Kandidat auf die Frage nach seiner persönlichen Internet-Nutzung an, dass er in seiner jetzigen Situation kein klassischer Benutzer des Internets sei: "Allenfalls zu Hause lese ich über das Internet die Zeitung von morgen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

markusschmidt 19. Jan 2007

Die gute Unterhaltung besteht nicht darin, daß man selbst etwas Gescheites sagt, sondern...

derletzteengel 26. Mär 2005

ihr seid alle dumm

Werner-Siemens... 09. Feb 2004

...alles ändert sich... nein, das stimmt so nicht... hier in deutschland vielleicht...

Soulhunter 22. Mai 2003

moin, der grund dafür das 3 - 5 % der zocker in diesen instabilen psychischen...

Doc 24. Mai 2002

Nun, diese Argumentation ist bekannt. Das hieß vor 20 Jahren: dann geh doch nach drüben...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /