Stoiber fordert Reglementierung des Internet

CDU/CSU-Kanzlerkandidat will Verleihverbot für Gewaltspiele

In einem Interview mit heute.online hat sich Edmund Stoiber für ein Verleihverbot von Gewalt verherrlichenden Videos und Spielen ausgesprochen. Bayerns Ministerpräsident und CDU/CSU-Kanzlerkandidat forderte zudem auch eine generelle Reglementierung des Internets.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf die Frage nach Kontrollmaßnahmen nach der Ermordung von 16 Menschen an einer Erfurter Schule machte sich Stoiber für ein generelles Verleihverbot für Gewaltvideos stark. "Ein Volljähriger leiht ein Gewaltvideo aus und schaut es dann mit einem 17-, 16-, 15-Jährigen. Deshalb muss es ein Verbot geben", so Stoiber gegenüber heute.online. "Auch die Killer-Spiele müssen verboten werden. Ich halte es für inakzeptabel, dass wir es zulassen, wenn Menschen menschenähnliche Figuren abknallen und einen Preis bekommen, wenn sie möglichst viele abknallen." Stoiber betont, dass zum Ausdruck gebracht werden müsse, dass die Gesellschaft so etwas ablehne. Er stuft zwar nicht alle Spieler der in die Kritik geratenen Gewalt-Spiele als potenzielle Mörder ein, gibt jedoch zu bedenken, dass "3 bis 5 Prozent der Menschen in instabilen psychischen Verhältnissen leben."

Stellenmarkt
  1. Produktmanagerin / Produktmanager (m/w/d) Online / Offline
    Staatliche Lotterie- und Spielbankverwaltung | Abteilung 1 Referat 12, München
  2. Projektmanagement und IT-Support (w/m/d)
    Universität Konstanz, Konstanz
Detailsuche

Da ein Verleihverbot nichts bringt, wenn Interessenten übers Netz im Ausland an die Spiele gelangen können, fordert Stoiber weltweite Konvention gegen "Killer-Spiele". Obwohl beispielsweise die Amerikaner eine ganz andere Auffassung von Freiheit hätten, hofft er, dass man in Bezug auf die von der CDU/CSU als gefährlich eingeschätzten Spiele über Europa mit den Amerikanern eine weltweite Konvention zustande bekomme.

Eine weitere Gefährdung sieht Stoiber in Angriffen über das Internet, etwa den von den Amerikanern befürchteten Cyber-War oder Virusattacken auf empfindliche Einrichtungen: "Unsere freiheitliche Gesellschaft, die natürlich immer mehr auf die Kommunikation durch das Internet baut, ist gefährdet. Deshalb müssen wir uns am Kampf gegen diese Zerstörer beteiligen."

Von Wahlen über das Internet hält Stoiber indes nichts: "Zu jedem Thema kann man heute über das Internet Mehrheiten abfragen. Dadurch kann man eine sehr unkalkulierbare politische Diskussion bekommen. [...] Zur Demokratie gehört für mich auch schon ein Akt der persönlichen Beteiligung, dass man zeigt, ich gehe zur Wahl."

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gegenüber heute.online gab der CDU/CSU-Kandidat auf die Frage nach seiner persönlichen Internet-Nutzung an, dass er in seiner jetzigen Situation kein klassischer Benutzer des Internets sei: "Allenfalls zu Hause lese ich über das Internet die Zeitung von morgen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


markusschmidt 19. Jan 2007

Die gute Unterhaltung besteht nicht darin, daß man selbst etwas Gescheites sagt, sondern...

derletzteengel 26. Mär 2005

ihr seid alle dumm

Werner-Siemens... 09. Feb 2004

...alles ändert sich... nein, das stimmt so nicht... hier in deutschland vielleicht...

Soulhunter 22. Mai 2003

moin, der grund dafür das 3 - 5 % der zocker in diesen instabilen psychischen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /