Abo
  • Services:
Anzeige

Prognose: User zahlen nicht für digitalisierte Inhalte

Zugang zu Content wichtiger als Besitz

Laut einer Prognose der Management- und Technologieberatung Diebold wird sich in den nächsten Jahren ein Einstellungswandel bei den Verbrauchern vollziehen. Musik-Tauschbörsen wie Napster hätten eine "Umsonst-Kultur" etbaliert, so dass der Mediennutzer nicht mehr bereit sei, für digitalisierte Inhalte zu bezahlen. Dafür werde der Zugang zu Content immer wichtiger.

Anzeige

Diebold geht davon aus, dass User zukünftig den Zugang zu Mediendienstleistungen sowie begleitenden Services kaufen und nicht das physische Medienprodukt. Medienunternehmen seien daher aufgefordert, entsprechende Angebote und Geschäftsmodelle auszuweiten. Beispielsweise könne die Musikindustrie die kostenpflichtige oder kostenlose Verteilung von Inhalten und Songs über ein P2P-Netzwerk ermöglichen. Die anvisierten Kundengruppen könnten sich für eine Monatsgebühr eine bestimmte Anzahl von Songs herunterladen oder pro Download bezahlen. Inwieweit Kunden diesen Dienst in Anspruch nehmen, bleibe jedoch offen, da weiterhin kostenfreie Angebote von Tauschbörsen im Internet verfügbar seien.

"Durch das Angebot des kostenlosen File Sharing können sich Unternehmen in ihren Märkten profilieren. Sie haben die Chance, die Kundenbindung nachhaltig zu erhöhen und dadurch den Absatz kostenpflichtiger Angebote zu stabilisieren und auszubauen", erklärt Marc Ziegler, Partner bei Diebold und Leiter der Business Unit Media, Publishing, Broadcast & Entertainment.

Auch Carrier und Info-Logistiker wie etwa die Deutsche Telekom würden laut Diebold zukünftig immer wichtiger werden, da sie Aufgaben von Medienunternehmen wie das Verbreiten von Inhalten und Werbebotschaften übernehmen würden. Nach Schätzungen von Diebold wird dieser Wandel ab 2006 einsetzen. Urheber wie Autoren und Musiker würden dagegen mit dem Aufbau eines Direktvertriebes scheitern, wie bereits Stephen Kings fehlgeschlagener Versuch, das Buch "Riding the bullet" digitalisiert und verschlüsselt über das Internet zu vertreiben, verdeutliche.


eye home zur Startseite
schorsch 09. Mai 2002

soweit5 ich weiss gibt es inzwischen filter, die die datei am INHALT und nicht am header...

Zapp 08. Mai 2002

Hmm... kann ein Filter den Unterschied zwischen einer 128-Bit-verschlüsselten MP3-Datei...

schorsch 08. Mai 2002

Von wegen durch die kostenlosen p2p Angebote den user dazu motivieren die...

Roland Rouschal 08. Mai 2002

vgl. hierzu: - Kommentar: - R. Rouschal



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. qSkills GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: sieht trotzdem ...

    ArcherV | 19:18

  2. Re: Crashtests

    ArcherV | 19:17

  3. Re: Drehmomentmonster

    ArcherV | 19:15

  4. Re: Wiimote...

    ldlx | 19:14

  5. Re: Aus Nemesis?

    ArcherV | 19:13


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel