Sony kündigt kostenloses Programmier-Kit für AIBO an

Open-R Software-Entwicklungs-Kit ab Anfang Juni in den USA verfügbar

Mittels des noch nicht erhältlichen Open-R Software Development Kit (SDK) sollen Programmierer in Zukunft eigene Programme für Sonys AIBO Roboter entwickeln und untereinander austauschen können. Das Open-R SDK richtet sich an C++-Programmierer, insbesondere aus akademischen Einrichtungen und dem Hobby-Bereich.

Artikel veröffentlicht am ,

Enthalten sind eine API (Application Programming Interface) und Beispiel-Programme. In Verbindung mit GNU Development Tools sollen Programmierer mittels Open-R SDK die "Basis-Verhaltensweisen" der künstlichen Vierbeiner kontrollieren können.

Stellenmarkt
  1. Projektleitung Digitalisierung (m/w/d)
    Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV), Hannover
  2. IT-Projektleiter (w/m/d) in der Logistik
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund
Detailsuche

"Mit Open-R kann neue Software und Forschung kreiert und in nicht-kommerzieller Art innerhalb der Programmierer-Gemeinschaft verbreitet werden, was die Entwicklung von künstlicher Intelligenz beschleunigen wird", so Victor Matsuda zuversichtlich, Vizepräsident der Sony-Tochter "Entertainment Robot America" (ERA), in einer Pressemitteilung.

ERA will das Open-R SDK sowie die GNU Development Tools ab 3. Juni unter dem Link www.aibo.com/openr/ zum kostenlosen Download anbieten. Bis es soweit ist, sollen dort erste Informationen über das AIBO-Programmier-Kit und die spezielle Sony-Nutzungslizenz zu finden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SoNofSuN 09. Mai 2002

erst ein roboterhund demnächst der robotermensch?? was denn noch alles?? praktische...

WackelDackel 08. Mai 2002

na endlich, dann kann man der plastiktöle endlich beibringen daß sie nicht immer das...

Kossi 07. Mai 2002

Letztes Jahr hat Sony noch die Leute abgemahnt, wenn man den Aibo aufgebohrt und Software...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. China: Illegale Kryptominer zapfen Strom von Staatsfirmen an
    China
    Illegale Kryptominer zapfen Strom von Staatsfirmen an

    Im Kampf gegen Kryptomining haben chinesische Behörden entdeckt, dass auch in staatlichen Unternehmen und Behörden Strom abgezapft wurde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /