• IT-Karriere:
  • Services:

DateBk5 für PalmOS mit zahlreichen Neuerungen erhältlich

Sehr umfangreicher und komfortabler Terminkalender für PalmOS

Das legendäre DateBk4 als alternativer Terminplaner für PalmOS erhält jetzt mit DateBk5 einen noch umfangreicheren Nachfolger. Der neue Terminplaner bringt zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen, um Termine und Aufgaben noch besser verwalten zu können. Die Anzeige von Farbe wurde weiter überarbeitet, so dass Icons jetzt mehrfarbig sind und Einträge verschiedene Hintergrundfarben besitzen. Aber auch an die Besitzer monochromer PalmOS-Geräte wurde gedacht, so dass diese graustufige Icons nutzen können.

Artikel veröffentlicht am ,

In der PalmOS-Welt war der Begriff "eierlegende Wollmilchsau" schon für die Vorversion DateBk4 reserviert. Mit der aktuellen Version steht ein nochmals verbesserter und sehr umfangreicher Terminkalender für PalmOS bereit. Leider verlangt der Funktionsumfang auch einen deutlich gesteigerten Speicherbedarf, so dass DateBk5 je nach Wunsch zwischen 550 KByte und 700 KByte Speicher auf dem PDA belegt. Dafür bekommt man aber einiges Neues geboten.

Inhalt:
  1. DateBk5 für PalmOS mit zahlreichen Neuerungen erhältlich
  2. DateBk5 für PalmOS mit zahlreichen Neuerungen erhältlich

DateBk5 - Tagesansicht
DateBk5 - Tagesansicht
Als auffälligste Neuerung kennt DateBk5 jetzt mehrfarbige Icons für Termine und Adressen und liefert ein passendes Set gleich mit. Bislang wiesen Icons die Farbe des entsprechenden Eintrags auf - auf Wunsch können diese monochromen Icon-Dateien aber weiter verwendet werden. Ferner lässt sich nun die Hintergrundfarbe eines Eintrages nach Belieben verändern. Die 16 Vordergrund- und 8 Hintergrundfarben lassen sich bei Bedarf leicht ändern, indem man den gewünschten Farbton aus der Farbpalette auswählt. Der mitgelieferte Icon-Editor dbIcon+ hilft dabei, eigene Icon-Sets zu erstellen und zu bearbeiten. Ferner wurden auch die Besitzer von PDAs mit monochromem Display berücksichtigt, denn auf solchen Geräten erscheinen Icons jetzt in verschiedenen Graustufen, was allerdings erst ab PalmOS 3.5 funktioniert.

Besonders an der Bedienung wurden sinnvolle Änderungen vorgenommen, so dass sich das Programm deutlich leichter steuern lässt. So ändert man die Kategorie eines Termins jetzt per Drop-Down-Menüs, wie man es auch von anderen PalmOS-Applikationen kennt. Bislang musste dazu erst ein separater Dialog aufgerufen werden, was nun entfällt. Im Unterschied zum Standard-Kalender von PalmOS lassen sich Termine in DateBk5 in verschiedenen Kategorien verwalten, was etwa die Trennung zwischen beruflichen und privaten Terminen stark erleichtert.

DateBk5 - Wochenansicht
DateBk5 - Wochenansicht
Sehr viel aufgeräumter wirkt nun die Menüstruktur von DateBk5, weil die in zahlreichen Menüpunkten zerstreuten Einstellungsdialoge der Vorversion nun in zwei Dialogboxen vereinigt wurden. Über entsprechende Karteireiter wechselt man nun innerhalb des Einstellungsdialogs zwischen den gewünschten Optionen. Die Befehle des Einstellungsdialogs ändern sich, je nachdem in welcher Ansicht sich das Programm gerade befindet. Neben der normalen Tagesansicht kennt DateBk5 zwei verschiedene Wochenansichten, eine Zwei-Wochen- und Drei-Tage-Übersicht, eine Monats- und Viermonatsanzeige sowie eine komplette Jahresübersicht und schließlich einen Listenmodus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
DateBk5 für PalmOS mit zahlreichen Neuerungen erhältlich 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

Walter Hofmann 10. Sep 2003

hallo, kann mir jemand helfen: ich bin auf der Suche nach einem Palm-Programm, das mir in...

ip (Golem.de) 07. Mai 2002

Hi, wie im Artikel beschrieben, ändert sich durch den Einsatz von DateBk5 gar nichts...

Philipp 07. Mai 2002

Weiß jemand, wies da mit der Syncronisierung zwischen Palm und Outlook aussieht, wenn man...

Palmianer 07. Mai 2002

Boah, mehrfarbige Icons, das braucht man wirklich, das hat man schon immer vermisst...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /