Mit der Power von Distributed Computing

Rechenkapazität im und über das Netz organisieren

Auch ohne Supercomputer sind aufwendigste Berechnungen möglich, sehr viel kostengünstiger und zeitnaher, als viele IT-Verantwortliche bisher annehmen: mit der eigenen Hardware im Intranet oder per Outsourcing über das Internet.

Artikel veröffentlicht am ,

"Distributed Computing" bedeutet verteiltes Rechnen. Dabei übernimmt ein zentraler Rechner mit entsprechender Steuerungssoftware die Aufgabe der Konfiguration eigenständiger Rechner innerhalb eines neuronalen Netzes und die ständige Optimierung, also die Verteilung kleiner Rechenanfragen an die beteiligten Computer und die Auswertung der zurückerhaltenen Ergebnisse. Leerlaufzeiten der beteiligten Rechner werden so erstmals sinnvoll genutzt und die sind oft immens.

Mit 12 Teraflops ans Ziel

Bisher war das verteilte Rechnen vor allem aus ehrenamtlichen Projekten bekannt, bei denen es keinerlei finanzielle Entschädigung und nicht einmal eine Gegenleistung für Strom-, Rechen- und Verbindungskosten gibt. So begnügen sich die Besitzer vieler heimischer Computer damit, Teil eines weltweiten gigantischen Supercomputers zu sein und bestenfalls honorieren Wissenschaftler die Arbeit mit einer kleinen Verlosung unter allen Teilnehmern. Das bekannteste Projekt ist SETI@home (SETI für Search for Extraterrestrial Intelligence), bei dem Millionen Menschen weltweit Signale aus dem Weltall auswerten, um außerirdischem Leben auf die Spur zu kommen. Die Rechenleistung ist gigantisch: Durchschnittlich wird mit 12 Teraflops bzw. 12 Billionen Fließkommaoperationen pro Sekunde gearbeitet. Andere Projekte, manche davon auch nur vermeintlich mit nicht-kommerziellem Charakter, sind bei der Arzneimittelforschung angesiedelt, z. B. bei der Suche nach einem wirksamen Medikament gegen Aids oder Krebs. Für negative Schlagzeilen sorgte das verteilte Rechnen jüngst, als der File-Sharing-Dienst KaZaA heimlich ein Programm zum Distributed Computing in seine Software eingebunden hatte. Der Unmut der Nutzer war aber ausschließlich in der kommerziellen Nutzung begründet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mit der Power von Distributed Computing 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Electronic Arts: Respawn kündigt drei Star-Wars-Spiele an
    Electronic Arts
    Respawn kündigt drei Star-Wars-Spiele an

    Ein Ego-Shooter, ein Strategiespiel und Jedi Fallen Order 2: Das Entwicklerstudio Respawn arbeitet an drei Spielen auf Basis von Star Wars.

  2. Konsumenten-Studie: Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab
    Konsumenten-Studie
    Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab

    Die hohen Benzinkosten geben dem Interesse an der Elektromobilität Aufwind, so eine Studie. Allerdings werden utopisch hohe Reichweiten gefordert.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /