Abo
  • Services:
Anzeige

Red Hat Linux 7.3 veröffentlicht

Rabatte für Umsteiger von SuSE und Mandrake

Red Hat hat heute die Version 7.3 seiner Linux-Distribution Red Hat Linux vorgestellt. Mit neuen Produktivitäts-Tools, der in die Installationsroutine integrierten Personal Firewall und der Videokonferenz-Software soll Red Hat Linux 7.3 Privatnutzern, Bildungsinstituten und Kleinunternehmen all das bieten, was sie für flexible Internet-basierte Applikationen benötigen.

Anzeige

Red Hat Linux 7.3
Red Hat Linux 7.3
Das Red-Hat-Linux-7.3-Paket umfasst zudem Support und Beratung durch Experten über das Internet oder per Telefon und Anschluss an das Red Hat Network (RHN), eine automatisierte Internet-Lösung für das Management von Red-Hat-Linux-Systemen, die hilft, entsprechende Systems aktuell und sicher zu halten.

"Mit Red Hat Linux 7.3 erhalten sowohl Privatanwender als auch kleine und mittelständische Unternehmen eine hervorragende Software. Die von ihnen erwartete Kombination aus Leistung, Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit ist bei den heutigen proprietären Betriebssystemen schwer zu finden", kommentiert Dirk Haaga, Geschäftsführer der Red Hat GmbH. "Die Integration von Open-Source-Software mit Support und automatisierten Web-Dienstleistungen macht Red Hat Linux 7.3 zur besten Wahl, wenn es um Internet-basierte Applikationen geht."

Red Hat Linux 7.3 enthält einen modifizierten Kernel 2.4.18, die Desktops KDE 3.0 und GNOME 1.4, den E-Mail-Client und Kontaktmanager Evolution, die Projektmanagement-Software MrProject, den Web-Browser Mozilla, die Videokonferenz-Software GNOME Meeting, den Web-Server Apache 1.3, eine Firewall-Konfiguration und das relationale Datenbank-Managementsystem PostgreSQL.

Red Hat Linux 7.3 wird ab dem 15. Mai ausgeliefert. Online-Bestellungen können bereits jetzt bei Red Hat aufgegeben werden. Die unverbindliche Preisempfehlung für Red Hat Linux 7.3 Personal für Privatanwender beträgt 64,90 Euro. Darin sind 30 Tage Red Hat Network Basic Service und Web-basierter Support enthalten.

Die unverbindliche Preisempfehlung für Red Hat Linux 7.3 Professional für kleine und mittelständische Unternehmen beträgt 249,90 Euro. Darin sind zusätzlich eine Systemadministrator-CD, 90 Tage Red Hat Network Basic Service, 60 Tage Web-basierter Support und Telefon-Support enthalten. Red Hat bietet außerdem Preisnachlässe bei Upgrades von Red Hat Linux 6.2 oder höher und bei Wechsel von den Konkurrenzprodukten SuSE oder Mandrake. Die Nachlässe betragen unter anderem 20,- Euro für Red Hat Linux 7.3 Professional und 10,- Euro für Red Hat Linux 7.3 Personal.

Zudem steht die Distribution auf den Servern von Red Hat sowie diversen Mirrors ab sofort zum Download bereit.


eye home zur Startseite
endofdays 18. Jun 2002

Mag sein, dass die Suse 8.0 Distri gut gelungen ist. Aber in Sachen 3D (DRI, GLX) müssen...

Philipp Hoehne 07. Mai 2002

Hallo Andreas, kann das was Du da geschrieben hast gut nachvollziehen. Ich habe RH auf...

Proxion 07. Mai 2002

Nachdem ich jahrelang Redhat benutzt habe, bin ich jetzt zu SuSE gewechselt, wie die...

RotHut 07. Mai 2002

Funzt da nicht evtl. auch das Update anstatt die gesamte Distro zu ziehen...? Auf...

The Mage 06. Mai 2002

Die ersten drei binary CDs wären nur notwendig gewesen. Es war aber schon vor über einer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen
  2. T-Systems International GmbH, Bonn, Darmstadt, Berlin
  3. Genossenschaftsverband Bayern e. V., München
  4. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte, deutschlandweit


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       

  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: sieht trotzdem ...

    JackIsBlack | 03:13

  2. Re: Na, geht doch

    2ge | 02:56

  3. ist doch logisch

    bernstein | 02:24

  4. Re: Deutschland auch ?

    tribal-sunrise | 02:18

  5. Re: "deutlich"

    SzSch | 02:17


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel