Neue Version von CloneCD erhältlich

CloneCD 4.0 mit überarbeiteten Kopierfunktionen

Das Kopierprogramm CloneCD ist nun in der neuen Version 4.0 erhältlich und bietet zahlreiche Neuerungen. Mit CloneCD lassen sich bitgenaue Kopien einer Daten- oder Musik-CD erstellen, weil das Programm sektorweise kopiert und Subchannel-Daten einbezieht. So sollen kopiergeschützte CDs keine Probleme machen. Eine Boxversion von CloneCD 4.0 soll ab heute im Handel erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hersteller gibt an, dass die Programmfunktionen in CloneCD 4.0 zum Kopieren komplett verbessert wurden, wodurch viele Probleme mit der Vorgängerversion der Vergangenheit angehören sollen. Ferner überarbeitete der Hersteller die Bedienoberfläche, die durch grafische Symbole leichter zu steuern sein soll. Anfänger müssen nur ein passendes Profil aktivieren, um den Kopiervorgang zu starten.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (m/w/d) Filial-Hotline
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Informatiker / Anwendungsentwickler / Programmierer als Softwareentwickler Desktop (m/w/d)
    easySoft. GmbH, Metzingen
Detailsuche

CloneCD 4.0 soll sich noch besser dem jeweiligen Schreibgerät und dem zu kopierenden Inhalt anpassen. Treten etwa beim Lesen einer Spiele-CD zu viele Lesefehler auf, beschleunigt die Software die Lesegeschwindigkeit und wird erst am Ende der Fehlerkette wieder langsamer. Zudem wurde die Funktion "Schwache Sektoren verstärken" verbessert. Auch eine neue Installationsroutine gesellt sich als Neuerung hinzu.

Die Box-Version von CloneCD 4.0 für die Windows-Plattform soll ab sofort zum Preis von 46,- Euro in den Läden stehen. Von der CloneCD-Homepage kann man eine 21-Tage-Testversion herunterladen. Für diese Version kann man über die Hersteller-Homepage auch einen Freischaltcode für 39,- Euro bestellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Vitali Klitschko
Zweifel an Giffeys Deepfake-These

Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
Artikel
  1. Medizinforschung: Blutdruckmessung durch elektronisches Tattoo
    Medizinforschung
    Blutdruckmessung durch elektronisches Tattoo

    Ein elektronisches Tattoo aus Graphen soll beim Blutdruckmessen helfen. Ein Team aus Texas hat die wissenschaftliche Methode getestet.

  2. Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
    Apple M2 im Test
    Die Revolution ist abgesagt

    Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Stadia: Google nutzt freien Kernel-Treiber von Nvidia
    Stadia
    Google nutzt freien Kernel-Treiber von Nvidia

    Für sein Spielestreaming Stadia setzt Google offenbar auch auf Nvidia-GPUs. Bisher lag der Fokus von Google auf AMD-Karten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /