Abo
  • Services:
Anzeige

Gewaltspiele: Regierung will Jugendschutzgesetz novellieren

Runder Tisch mit den Fernsehveranstaltern

Nach dem Amoklauf von Erfurt stellt sich die Frage nach den Konsequenzen, die aus diesem schrecklichen Ereignis zu ziehen sind - und was Politik, Medien und Gesellschaft tun können, um derartigen Gewalttaten wirksam vorzubeugen. Bundeskanzler Gerhard Schröder hatte unmittelbar nach der Bluttat für eine gesamtgesellschaftliche Debatte über das Thema Gewalt und die Darstellung von Gewalt, insbesondere in elektronischen Medien, plädiert.

Anzeige

Die Bundesregierung will noch in dieser Legislaturperiode die Novelle zum Jugendschutzgesetz verabschieden. Nach dem Amoklauf von Erfurt sollen vor allem die Regelungen für Videofilme und Computerspiele mit gewaltverherrlichenden Elementen erweitert werden. Mit der Novelle soll auch für Computerspiele eine altersgerechte Kennzeichnung verbindlich werden, wie sie jetzt schon für Filme und Videos gilt. "Jugendgefährdende Computerspiele dürfen Kindern und Jugendlichen nicht zugänglich gemacht werden", sagte Bundesfamilienministerin Christine Bergmann am 29. April 2002. Der Kanzler betonte, dass es bei einer solchen Debatte nicht um vordergründige Schuldzuweisungen gehen dürfe. Wichtig sei allein die Frage, was getan werden kann, damit sich so ein schrecklicher Vorfall wie in Erfurt nicht wiederholt.

Für den 6. Mai hat der Bundeskanzler die Ministerpräsidenten der Länder ins Kanzleramt eingeladen, um mit ihnen über die politischen Konsequenzen des Amoklaufs zu beraten. Thema des Gesprächs soll auch der Umgang mit gewaltverherrlichenden Darstellungen in Videos, im Internet und in anderen Medien sein. Hierbei gilt es nach Darstellung der Bundesregierung insbesondere, die Möglichkeiten strikter Verbote und deren Überwachung zu prüfen.

Im Einzelnen sieht der Gesetzentwurf vor:

  • Computerspiele werden den gleichen gesetzlichen Regelungen wie Videofilme unterworfen.
  • Der Katalog der schwer jugendgefährdenden Spiele und Filme, die kraft Gesetzes indiziert sind, wird insbesondere um Darstellungen von Gewalt erweitert.
  • Die Liste jugendgefährdender Medien wird künftig in vier Teilen geführt. Hierbei wird unter anderem unterschieden zwischen Medien, die aufgrund strafrechtlicher Bestimmungen überhaupt nicht verbreitet werden dürfen, und solchen, die jugendgefährdend sind, aber an Erwachsene abgegeben werden können.
Der Bund ist sich auch mit den Ländern einig, dass die derzeitige Medienordnung im Hinblick auf den Kinder- und Jugendschutz zahlreiche Schwachpunkte aufweist. Das beziehe sich insbesondere auf zersplitterte Jugendschutzregelungen, uneinheitliche Aufsichtsstrukturen und ungeklärte Zuordnungsfragen bei Nicht-Rundfunk-Diensten. Deshalb sei ein praktikabler Ordnungsrahmen für die elektronischen Medien erforderlich, so die Bundesregierung.

Bereits im März 2002 haben sich daher Bund und Länder auf die Eckpunkte einer umfassenden Neuregelung geeinigt. Wesentliche Inhalte sind:

  • Die Länder schaffen eine einheitliche Rechtsgrundlage für den materiellen Jugendschutz in den Online-Medien und vereinheitlichen die Aufsichtsstruktur.
  • Die Erfahrung der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften im Umgang mit jugendgefährdenden Inhalten soll im gesamten Online-Bereich genutzt werden (mit Ausnahme des Rundfunkbereichs).
  • Die Selbstkontrolle wird gestärkt, indem sie von den Ländern in das Regulierungskonzept einbezogen wird.
  • Die Novelle des Jugendschutzgesetzes und der gleichfalls erforderliche Länderstaatsvertrag sollen zeitgleich in Kraft treten. Eine erste Überprüfung beider Regelwerke ist innerhalb von fünf Jahren vorgesehen.
Allerdings habe eine Blockade, welche die Zuständigkeit des Bundes in Frage stellt, den Zeitplan für die Novelle durcheinander gebracht, erklärte Bundesfamilienministerin Bergmann am 29. April 2002. Die Novelle könne aber noch in dieser Legislaturperiode kommen, "wenn alle mitziehen".


eye home zur Startseite
Lughwyn 29. Apr 2003

Aber er macht es - wie er selbst sagt - im Namen Gottes. In einem solchen Fall kann man...

Bang Bang... 29. Apr 2003

Hagbard, du hast vielleicht recht. Ich persönlich würde das noch ein bisschen breiter...

Mr.Beckstein 13. Jun 2002

LOL

-=]GMR.KoRn[=- 05. Jun 2002

Ich als CS Spieler muss fairer Weise sagen, dass es viel brutaler Spiele als CS gibt, bei...

anakin_x4 23. Mai 2002

Armer Irrer ... Wander aus wenn´s Dir hier nicht gefällt - ein sozial inkompetenter und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  2. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. Universität Passau, Passau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 37,99€
  2. 505,00€ inkl. Gutscheincode PLUSBAY für Ebay-Plus-Mitglieder (Vergleichspreis ab 598,00€)
  3. 37,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Regierung kann die Betreiber nicht zwingen

    monosurround | 02:08

  2. Im video

    Codemonkey | 02:03

  3. Re: Schade.

    ManMashine | 01:54

  4. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    motzerator | 01:44

  5. Singleplayer Teil ist ja schön und gut, aber...

    motzerator | 01:39


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel