ELSA-Transfergesellschaft fängt 100 Beschäftigte auf

140 von 340 ELSA-Mitarbeitern sind seit 1. Mai 2002 arbeitslos

Laut den Aachener Nachrichten konnten rund 100 von 340 Beschäftigten der gescheiterten ELSA AG in einer Transfergesellschaft untergebracht werden. 140 Angestellte des deutschen Hardwareherstellers sind seit 1. Mai arbeitslos.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gründung der Transfergesellschaft - an der sich auch NVidia beteiligte - stand aus finanziellen Gründen bis zuletzt auf Messers Schneide. Nordrhein-Westfalen sprang schließlich ein und zahlte die fehlenden 100.000 Euro. Die Transfergesellschaft bietet den an der Teilnahme interessierten Beschäftigten einen Arbeitsplatz auf Kurzarbeitergeld-Niveau mit dem Ziel der Qualifizierung und Vermittlung in eine Anschlussbeschäftigung. Die ersten Mitarbeiter sollen bereits vermittelt worden sein.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Cloud
    EPLAN GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein, Stuttgart
  2. Qualitätsingenieur (m/w/d) Softwarequalität
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
Detailsuche

30 verbleibende Mitarbeiter kümmern sich gemeinsam mit dem Insolvenzverwalter Thomas Georg noch um die Abwicklung der ELSA AG, so die Aachener Nachrichten. Bis zu 70 weitere Mitarbeiter werden möglicherweise den Netzwerk- und Kommunikationsbereich der Gesellschaft ausgründen.

Rechtsanwalt Thomas Georg kam in seiner Rolle als vorläufiger Insolvenzverwalter der ELSA AG nach Prüfung des Insolvenzantrages zu dem Ergebnis, dass der Fortbestand der Gesellschaft dank Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung unwahrscheinlich sei. Das Amtsgericht folgte seinem Antrag und eröffnete am 1. Mai das Insolvenzverfahren. Zwischenzeitlich gab es laut den Aachener Nachrichten Differenzen zwischen dem ELSA-Vorstandschef Theo Beisch und dem vom Gericht eingesetzten Verwalter Georg, die mittlerweile beigelegt wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MARO 07. Mai 2002

Herr Beisch, wenn Ihr Management so gut gewesen wäre wie die Produkte Ihrer Mitarbeiter...

NFec 06. Mai 2002

Ich kann nur noch heulen *bbuuuhhh* Schade um ELSA



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /