Abo
  • Services:

Peru: Gesetz soll Nutzung freier Software vorschreiben

Peruanische Administration soll auf freie Software setzen

Die peruanische Regierung plant ein Gesetz, das von allen administrativen peruanischen Stellen den Einsatz freier Software verlangt, das geht aus einem jetzt veröffentlichten Briefwechsel zwischen dem peruanischen Kongress-Abgeordneten Dr. Edgard David Villanueva Nunez und Juan Alberto Gonzalez, General Manager von Microsoft in Peru, hervor. Nunez weist in seinem Antwortschreiben die Vorwürfe des Microsoft-Sprechers teilweise scharf zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Gründe für die Einführung des Gesetzes Nummer 1609 nennt Nunez drei wesentliche Gründe: freier Zugang zu öffentlichen Informationen durch die Bürger, die Beständigkeit öffentlicher Daten und die Sicherheit des Staates und seiner Bürger.

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. Software AG, Darmstadt

Die Vorwürfe des Microsoft-Sprechers, das Gesetz würde durch die Bevorzugung freier Software gegen den Gleichheitsgrundsatz verstoßen, weist Nunez mit dem Argument zurück, dass niemand daran gehindert werde, freie Software anzubieten, was auch für Microsoft gelte. Zudem führt er an, dass es keine wettbewerbsfeindlichere Position gebe als diese großen Softwarekonzerne, die ihre dominante Position ausnutzen und User zwingen, neue Versionen zu kaufen, um bestimmte Probleme zu beheben: "Und da die gesamte Infrastruktur auf proprietären Datenformaten basiert, bleibt der User gefangen und muss weiterhin Produkte des gleichen Herstellers nutzen oder große Investitionen tätigen, um auf eine andere Umgebung zu wechseln."

Auf die Argumentation, Peru würde mit dem geplanten Gesetz einer bedeutenden Industrie, die in hohem Maße zum Bruttoinlandsprodukt beitrage, schaden, erwidert Nunez, dass der staatliche Sektor nur einen kleinen Teil des Absatzmarktes ausmache. Auch sieht Nunez keine Jobs in Ländern wie Peru gefährdet. Supportmitarbeiter, die in Peru arbeiten, hätten bei Anbietern proprietärer Software kaum eine Chance, Fehler selbst zu beheben. Vor diesem Hintergrund schaffe freie Software mehr Jobs, vor allem für technisch qualifizierte Kräfte sowie mehr Wettbewerb unter den Anbietern entsprechender Dienstleistungen, was letztendlich der Entwicklung Perus zuträglich sei.

Scharf reagierte Nunez auf recht unkonkrete Argumente zu den Themen Sicherheit, Garantien und einer möglichen Verletzung von Urheberrechten durch das Gesetz. So sei beispielsweise unmöglich zu beweisen, dass proprietäre Software sicherer sei als freie, da diese nunmal nicht für alle zugänglich im Quelltext vorliege. Auch seien Garantien kein Grund, auf proprietäre Software zu setzen: "Wie Sie sicherlich wissen oder durch lesen der 'End User License Agreement' der Produkte, die sie lizenzieren, herausfinden können, sind in den meisten aller Fälle die Garantien auf den Ersatz des Speichermediums im Fall eines Defekts beschränkt, in keinem Fall wird aber Schadenersatz für direkte oder indirekte Schäden, entgangene Profite usw. gewährt."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

El Peruano 22. Feb 2004

Hallo Leute, zur Info: in Peru/Lima kann man in vielen Einkaufspassagen M$ Produkte und...

Hut hoch 08. Mai 2002

Sorry... wollt's an den "Zerschlagt Microsoft"-Zweig anhängen... :-(

Hut hoch 08. Mai 2002

soso... da frage ich mich auch, wie lange die für den Rechner sparen müssen. Oder gibt's...

anselm 07. Mai 2002

nett erstmal sehen was daraus wird glaub erst daran wenn wirklich alles auf linux läuft...

Juan F. Nocpaz 07. Mai 2002

Au weia, laut Pisa-Studie lag Deutschland noch hinter Brasilien. Jetzt sieht es wohl so...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /