Abo
  • Services:

Philips erfindet "aufmalbare" LC-Displays

Frei formbare und flexible LCDs

In der neuesten Ausgabe der Zeitschrift Nature beschreiben Wissenschaftler von Philips eine neue und einfache Herstellung von Flachbildschirmen. Sie ist mit dem Aufmalen von Farbe vergleichbar. Mit dieser Technologie sollen Displays zukünftig preiswerter und in dünnerer Ausführung produziert werden können. Darüber hinaus erhöhen sich die Möglichkeiten der Display-Gestaltung enorm, denn sie kann auf eine Vielzahl von Trägermaterialien einschließlich Kunststoffen aufgebracht werden. Damit ist beispielsweise auch die Herstellung großer Anzeigen auf Wänden oder die Integration flexibler Displays in Bekleidung möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Der gegenwärtige Herstellungsprozess von Displays besteht aus vielen einzelnen komplizierten Schritten und ist sehr zeitaufwendig. Vor diesem Hintergrund schien es bisher unmöglich, dass komplette Displays einfach dadurch hergestellt werden können, indem eine Reihe von Schichten auf unterschiedlichste Trägermaterialien aufgemalt werden.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Bislang werden Liquid Crystal Displays (LCDs) nach der so genannten Zellentechnologie hergestellt, bei der zwei Elektroden, Schalter, Farbfilter usw. enthaltende Glasplatten unter Verwendung von so genannten Spacern sorgfältig miteinander verbunden werden, so dass eine Zelle mit einer ganz bestimmten Dicke entsteht. Die Zellen werden dann in einem zeitaufwendigen und teuren Vakuum-Einsaug-Prozess mit Flüssigkristall gefüllt. Bei der neuen Technologie werden die Displays demgegenüber komplett von unten nach oben auf einem einzigen Substrat (Trägermaterial) aufgebaut, indem alle Funktionsschichten in einem dem Aufmalen ähnlichen Verfahren Schicht für Schicht übereinander gebracht werden.

Philips zeigt ein gedrucktes LC-Display
Philips zeigt ein gedrucktes LC-Display


Der entscheidende Schritt dieser Technologie ist die Herstellung von Flüssigkristallzellen ohne den umständlichen Vakuum-Einsaug-Prozess. Erreicht wird diese Schichtenbildung durch den so genannten PES-(Photo-Enforced-Stratification-)Prozess. Dabei wird als erstes eine komplexe Mischung, die ein Flüssigkristall und ein polymerbildendes Material enthält, in einem "Aufmalschritt" auf das Substrat aufgebracht. Danach wird diese Schicht einer UV-Bestrahlung ausgesetzt, wodurch sich die Mischung in zwei getrennte Bestandteile aufspaltet; einen Flüssigkristall-Teil und einen Polymer-Teil. Durch die Bestrahlung in zwei Schritten werden geschlossene Flüssigkristallzellen gebildet. Im ersten Schritt wird nur ein Teil der Schicht bestrahlt, wodurch feste aus Polymermaterial bestehende Wände entstehen, die die Seiten der Zellen bilden; im zweiten Schritt wird die komplette Schicht bestrahlt, so dass sich im unteren Bereich eine Flüssigkristallschicht und über den Zellen eine Polymerdeckschicht bildet.

Ein Abdecksubstrat wird nicht mehr benötigt, folglich entstehen nicht nur geringere Herstellungskosten, sondern die Displays sind auch sehr dünn. Die Auswahl an Trägermaterialien ist außerordentlich groß; mit einer Plastikfolie werden zum Beispiel auch flexible Displays möglich sein. Das Verfahren eignet sich hervorragend für die Herstellung von Displays in einem "Rolle-zu-Rolle-Verfahren", das eine äußerst preiswerte und großflächige Produktionslösung darstellt, bei der die Geräte auf großen Bogen hergestellt werden, die kontinuierlich den Prozess durchlaufen.

Im letzten Aufmalschritt wird die Polarisationsschicht aufgetragen. Nach Aufbringung der Antriebselektronik ist der fertig gestellte Teil des Displays sofort funktionsfähig.

Videos und eine detailliertere Erklärung der Technologie sind auf einer entsprechenden Philips-Seite abrufbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Dipsy 06. Mai 2002

...alter Hut, haben die Teletubbies schon lange...;-)

Olli 06. Mai 2002

Bei mir geht der Link immer noch nicht??

ip (Golem.de) 06. Mai 2002

Verzeihung, Link ist jetzt repariert. Danke für den Hinweis :-) Viele Grüße, Ingo...

567 06. Mai 2002

link fixen


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /