Ministerpräsident Beck: Extreme Gewaltfilme weg vom TV

Bayerischer Innenminister will Produktions- und Verleihverbot

In der Diskussion um Gewalt im Fernsehen hat der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) sich dafür ausgesprochen, extreme Gewaltfilme künftig wenn notwendig auch "zwangsweise" in das späte Abendprogramm zu verlegen, schreibt der Spiegel.

Artikel veröffentlicht am ,

Besonders brutale Programme wie Horror- und Zombiefilme "müssen runter vom Bildschirm oder zumindest in verschlüsselter Form gesendet werden", sagte Beck in einem Interview mit dem Nachrichten-Magazin Spiegel. Beides sei im Rahmen des Jugendschutzrechts möglich, so Beck, der auch Vorsitzender der Medienkommission der Länder ist.

Stellenmarkt
  1. Qualitätsingenieur (m/w/d) Softwarequalität
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Functional Safty Engineer (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Werdohl
Detailsuche

Ferner kündigte Beck an, sich beim Treffen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzler Gerhard Schröder an diesem Montag für eine jährlich tagende Konferenz aller im Mediengeschäft Beteiligten einzusetzen.

Das Gremium solle verbindliche Regeln für weniger Gewalt in den Medien festlegen, deren Einhaltung dann von den Landesmedienanstalten kontrolliert werden könnte. Den Vorwurf, die Politik sei erst nach den Erfurter Ereignissen aufgewacht, wies Beck zurück: "Wir kämpfen nicht erst seit gestern", sagte der Ministerpräsident, "wir hätten schon vor Erfurt mehr bewegen können, wenn mehr öffentliche Aufmerksamkeit dagewesen wäre."

Nach Angaben des Focus-Magazins reagieren die aber auch schon ohne staatliche Eingriffe. Aus "Pietätsgründen" habe ProSieben die Ausstrahlung des Films "Natural Born Killers" von Oliver Stone, der am Sonntagabend laufen sollte, gestoppt. Auch der Horrorfilm "The Faculty", der eigentlich am 1. Mai laufen sollte, wurde gestrichen, ebenso die für den 24. Mai geplante Stephen-King-Verfilmung "Kinder des Zorns - Teil 5". Alle Filme hätten am späten Abend laufen sollen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    30.06./01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der bayerische Innenminister Günther Beckstein (CSU) sprach sich derweil gegenüber der Nachrichtenagentur dpa für ein absolutes Verleih- und Produktionsverbot gewaltverherrlichender Filme und Computerspiele aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Johnny Kool 02. Jun 2002

Besondere Umstände führen immer zu besonderen Maßnahmen oder Situationen, und wie gesagt...

Doc Zook 30. Mai 2002

Also jetzt mal halblang. Nicht jeder!!!

Johnny Kool 06. Mai 2002

Gewaltverrlichung....Ein schönes Wort...oder im politischen Sinne gesehen vielleicht eine...

R. Lorber 06. Mai 2002

Also ich muß der Mehrheit hier recht geben, denn was bringt es wenn man Filme, Video...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /