Abo
  • Services:

Die PCs der Gamer - Valve befragte über 190.000 Spieler

Prozessoren mit rund 800 MHz, NVidia-Grafikchips und Windows 98 dominieren

Der Spieleentwickler Valve, bekannt für Half-Life und das Netzwerkspiel Counter-Strike, hat die Spieler im Rahmen von aktuellen Softwareupdates zur Ausstattung ihrer Rechner befragt. Das Ergebnis dürfte dank insgesamt 193.975 Antworten sehr aussagekräftig sein und nicht nur Valve einen guten Eindruck darüber verschaffen, welche durchschnittlichen Rechnerkonfigurationen es zu berücksichtigen gilt, um nicht am Kunden vorbeizuprogrammieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Internetanbindung verfügen laut Umfrage lediglich 4,6 Prozent der Nutzer über ISDN, Modem-Nutzer liegen mit insgesamt 7,7 Prozent darüber, wobei die meisten 56K-Modems einsetzen. Den Löwenanteil mit 55,4 Prozent machen jedoch Kabel-Modem- (23,4 Prozent) und DSL-Nutzer (32 Prozent) aus. Über LAN- bzw. T1-Verbindungen verfügen 24,4 Prozent, wobei dies auch Heimnetzwerke einschließen könnte und nicht immer mit der Internet-Anbindung gleichzusetzen ist.

Stellenmarkt
  1. EDG AG, Frankfurt
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Bei den Prozessoren der Spielerechner sieht es nicht ganz so fortschrittlich aus, die meisten Befragten nennen Taktraten zwischen 700 MHz und 1,1 GHz (zusammen 49,3 Prozent). Unter 700 MHz bewegen sich immer noch 26,6 Prozent, hier gibt es eine Häufung zwischen 500 und 700 MHz. Prozessoren über 1,1 GHz stecken in den restlichen 24,1 Prozent der Rechner, wobei die meisten zwischen 1,3 und 1,6 GHz getaktet sind. Taktraten von über 1,8 GHz sind nahezu verschwindend wenig vertreten. Bei der Verteilung der Prozessortypen sind Intel-Prozessoren mit 61,4 Prozent häufiger als AMD-Prozessoren (3D-Now-fähig) mit 38,6 Prozent vorhanden. Athlon-XP-, Pentium-III- und Pentium-4-Prozessoren scheinen am meisten vertreten zu sein, da 61 Prozent aller Prozessoren Intels Multimedia-Befehlssatz SSE beherrschen.

Bei der Speicherausstattung sieht es wieder etwas besser aus als bei den Prozessoren: Deutliche 42 Prozent der Spiele-PCs haben zwischen 128 und 256 MByte Speicher. 28 Prozent haben über 64 bis 128 MByte Speicher, während immer noch 24,1 Prozent gar bis 512 MByte Speicher haben.

Bei den Grafikkarten sind NVidias GeForce2 MX (30,8 Prozent) und dessen T&L-loser Vorgänger TNT2 (18,2 Prozent) am verbreitetsten. Überhaupt dominieren NVidias Grafikchips das ganze Feld: Ihr Anteil beträgt insgesamt 70,6 Prozent (TNT bis GeForce4 MX), der Anteil der GeForce3 daran beträgt gerade mal 6,7 Prozent, die neuen GeForce4-MX-Grafikkarten haben einen Anteil von 1,3 Prozent. ATIs Radeon scheinen 2,9 Prozent zu nutzen, hier hat Valve leider versäumt, nach den genauen Typen zu fragen. Nicht gelistet werden die Anteile von Radeon 8500 und GeForce4 Ti, diese scheinen leider unter "andere Grafikchips" (12,9 Prozent) einsortiert worden sein. Am verbreitetesten sind AGP-Grafikkarten (60,7 Prozent), PCI-Grafikkarten haben lediglich einen Anteil von 9,3 Prozent, allerdings gibt es bei 30 Prozent der Systeme keine näheren Angaben.

Die verbreitetesten Bildauflösungen sind 800 x 600 (32,6 Prozent) und 1024 x 768 (33,1 Prozent) Bildpunkte. Die "antiquierte" Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten nutzen immer noch 15,4 Prozent. In 1600 x 1200 Bildpunkten spielte keiner der Befragten, dafür immer noch 5,2 Prozent in 320 x 240 Bildpunkten. Bei den Render-Modi wählten 61,3 Prozent den OpenGL-Renderer der Spiele, immer noch 22,2 Prozent nutzen den Software-Renderer, spielen also ohne 3D-Hardwarebeschleunigung, nur 16,4 Prozent entscheiden sich für den Direct3D-Renderer von Half-Life bzw. Counter-Strike.

Bei den eingesetzten Windows-Betriebssystemen dominiert mit 46,3 Prozent klar Windows 98, das von vielen Spielern weiterhin als das geeignetste Betriebssystem erachtet wird. Windows XP (25,1 Prozent) kommt an zweiter Stelle, erst an dritter Stelle folgt Windows ME mit 17,2 Prozent. Windows 2000 ist mit 11,2 Prozent an vierter Stelle. Windows 95 und Windows NT sind mit je 0,1 Prozent weit abgeschlagen.

Die Ergebnisse der Valve-Umfrage finden sich im Internet unter valve.speakeasy.net. Die Umfrageergebnisse will Valve in die Entwicklung künftiger Spiele einfließen lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  2. 69€
  3. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)
  4. 448,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 495€)

jtsn 04. Mai 2002

Wobei man berücksichtigen muß, daß die modifizierte Quake-I-Engine eine Software- bzw...

Günni 03. Mai 2002

Viele der Leute mit Highend Rechnern sind Freaks, welche solche Umfragen nicht mitmachen...

chojin 03. Mai 2002

bestimmt nicht 320x240, FSAA hin oder her ;) ich würde im Übrigen jederzeit eine 1200x960...

NFec 03. Mai 2002

Ich bezweifle die Aussagekraft dieser Umfrage doch sehr stark, wenn man behauptet diese...

NFec 03. Mai 2002

Das ist wohl richtig! Besitzer einer Voodoo 5500 haben es garnicht nötig höher als 640...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /