Abo
  • Services:

IBM demonstriert "selbstheilenden" Server

Neue Technologien sollen bis zu 20 Prozent der IT-Ausgaben einsparen

Ein Jahr nach Ankündigung des Projekts eLiza für "selbstheilende" Server-Systeme kann IBM seine Technologien nun erstmals demonstrieren. Durch die sich selbst verwaltenden Systeme sollen sich bis zu 20 Prozent der IT-Ausgaben einsparen lassen, verspricht IBM. Dabei geht man sogar einen Schritt weiter als ursprünglich geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Basierend auf neuen, raffinierten Algorithmen soll eine neue Workload-Management-Technologie in der Lage sein, aus Internet-Traffic und Applikationsnutzung zu lernen und so kontinuierlich die Performance einer Gruppe von Servern zu verbessern. Mit der Fähigkeit, bis zu 1.000 Server in Echtzeit zu optimieren, sei die Software einmalig und soll ausgewählten Kunden und Entwicklern im Laufe des Jahres zur Verfügung gestellt werden.

Zudem kündigte IBM den ITS Electronic Service Agent an, in dem einige in eLiza definierte "selbstheilende" Fähigkeiten vereint sind. Erste Software-Lösungen liefert IBM Global Services bereits aus. Das Electronic Service Update soll zudem ein proaktives Service Monitoring bieten und der Enterprise Identity Mapping (EIM) sichere End-to-End-Transaktionen bieten. Mit "Raquarium" kündigt IBM zudem eine Technologie an, mit der sich Software auf mehreren hundert Blade Servern einspielen bzw. aktualisieren lässt.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

IBMan 05. Mai 2002

Anstatt zu spekulieren empfehle ich, sich bei IBM mal die entsprechenden Whitepapers...

SGI 03. Mai 2002

Wahrscheinlich ist die IBM-Selbstheilung etwas wie die ASR (Automatic Server Recovery...

Criena 03. Mai 2002

Was darf ich mir unter selbstheilenden Servern vorstellen? Sind die Komponenten redundant...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /