Siemens und Unisphere bündeln Sprachtechnik-Geschäft

Voraussetzung für paketbasierte Sprachnetze

Der Siemens-Bereich Information and Communication Networks (IC Networks) und Unisphere Networks gaben die Unterzeichnung einer endgültigen Vereinbarung bekannt, die die Kombination der Surpass-Konvergenztechnologie von Siemens mit der Sprachtechnik der nächsten Generation von Unisphere vorsieht.

Artikel veröffentlicht am ,

So soll die Voraussetzung für eine weltweite Führungsrolle in paketbasierten Sprachnetzen geschaffen werden. Im Rahmen der Vereinbarung gliedert Unisphere sein Next Generation Voice Business mit den Standorten Westford, Massachusetts, und Boca Raton, Florida, aus. Der Ausgliederung folgt der unmittelbare Zusammenschluss dieses Geschäfts mit Siemens. Der Vorgang soll bis Ende des zweiten Quartals 2002 abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. Support Engineer (m/w/d) Kundensupport für die technische Konfiguration einer Software-Lösung
    easySoft. GmbH, Metzingen, Bretten (Home-Office möglich)
  2. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
Detailsuche

Siemens will die Entwicklung von paketbasierten Sprachnetzen weiter vorantreiben. Dabei soll der Zusammenschluss der Sprachtechnik und der Produktportfolios beider Unternehmen für den Aufbau des Next Generation Network die Position von Siemens weiter stärken. Die Produkte, Lösungen und das Know-how von Unisphere Networks - das SMX 2100 Media Gateway und Softswitch SRX - ergänzen das Surpass-Konvergenzportfolio von Siemens.

Dadurch wird ein Produktportfolio geschaffen, das die Anforderungen an die Sprachkonvergenz seitens Netzbetreibern und Service-Providern gleichermaßen erfüllen soll. Die Integration von Unisphere-Voice-Produkten in Siemens IC Networks ist zudem die direkte Reaktion auf die Kundenanforderung nach einem Anbieter, der Sprachdatenlösungen für Netzwerke der nächsten Generation aus einer Hand bietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 im Test
Die Revolution ist abgesagt

Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
Ein Test von Marc Sauter

Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
Artikel
  1. Krypto-Winter: Bitpanda entlässt ein Viertel seiner Belegschaft
    Krypto-Winter
    Bitpanda entlässt ein Viertel seiner Belegschaft

    Die Gründer des Wiener Start-ups sprechen von einmaligen Maßnahmen, um durch den Krypto-Winter zu kommen.

  2. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deep Fake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  3. Bedenken beim Datenschutz: Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen
    Bedenken beim Datenschutz
    Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen

    Unter anderem in Rheinland-Pfalz dürfen Schulen ab dem kommenden Schuljahr Microsoft Teams nicht mehr nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /