Analogtelefone können jetzt "Rückruf bei Besetzt"

Tastenkombination aktiviert Rückruf-Funktion

Seit dem 1. Mai können Kunden mit analogen Anschlüssen der Deutschen Telekom etwas komfortabler telefonieren. Alle neuen T-Net- und T-Net-100-Anschlüsse nehmen den "Rückruf bei Besetzt" in das Repertoire ihrer kostenlosen Zusatzleistungen auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Ist der angewählte Anschluss besetzt, kann der "Rückruf bei Besetzt" durch eine einfache Tastenkombination aktiviert werden. Dazu betätigt man bei einem Besetztzeichen die R-Taste und gibt nach Ertönen des Sonderwähltons die Ziffernfolge [*][3][7][#] zum Aktivieren des Dienstmerkmals ein. Die Funktion spart vergebliche Wahlwiederholungen. Sobald der gewünschte Gesprächspartner aufgelegt hat, meldet das Telefon das Ende des Gesprächs per Rückruf. Beim Abnehmen des Hörers wird die Verbindung zum Angerufenen automatisch hergestellt. Voraussetzung für die Nutzung des neuen Dienstes ist ein tonwahlfähiges Telefongerät.

Die neue Dienstleistung wird auch für alle bereits bestehenden T-Net-Anschlüsse kostenlos bereitgestellt. Fragen rund um den Telefonanschluss werden auch unter der kostenfreien Service-Hotline 0800 3301000 beantwortet. Im Internet gibt es einen PDF-T-Net-Leitfaden, der die verfügbaren Funktionen vorstellt und ihre Anwendung Schritt für Schritt erklärt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Elisabeth 04. Mär 2004

Flashzeit ? Wie programmiere ich die Flashzeit um ??? Bitte helft mir !!!! Grüße Elisabeth

Matthias 28. Feb 2003

Hatte auch zunächst schwierigkeiten beim Rückruf bei besetzt. Bis ich feststellte, das...

Lars Schickhoff 04. Mai 2002

Wahnsinn !!! Typisch Telekom !!! Am Freitag bin ich in den T-Punkt gegangen, um das...

jtsn 03. Mai 2002

Nein, das stimmt nicht. Zumindest ist es kein Problem bei 3U einen Rückruf anzufordern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 im Test
Die Revolution ist abgesagt

Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
Ein Test von Marc Sauter

Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deep Fake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Bedenken beim Datenschutz: Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen
    Bedenken beim Datenschutz
    Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen

    Unter anderem in Rheinland-Pfalz dürfen Schulen ab dem kommenden Schuljahr Microsoft Teams nicht mehr nutzen.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz angeblich mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /