Abo
  • Services:

ATI: "Crush the (Ge)Force"

R300 soll ab Ende des Jahres die GeForce5 übertrumpfen

Wie NVidia hat auch ATI auf der Meryll Lynch Hardware Heaven Technology Conference einige Einblicke in eigene Entwicklungen gegeben. David Orton, President und Chief Operating Officer (COO) von ATI, gab an, dass man mit den kommenden R300-Grafikchips NVidia nicht nur im Herbst, sondern bis in den Frühling hinein wieder auf die Plätze verweisen wolle. Konkret wolle man die "GeForce5" übertrumpfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl man bereit für den Kampf im August sei, bezweifelte Orton, dass NVidia bereits zu diesem Zeitpunkt mit einem GeForce4-Nachfolger auf den Markt kommen werde: "I don't think it's going to happen", so Orton. ATI selbst will Ende des vierten Quartals seine "R300" (Codename) High-End- und Mainstream-Produkte fertig haben und damit nicht nur schneller auf dem Markt sein, sondern auch mehr Leistung bieten. "Crush the Force", nannte Orton das aktuelle ATI-Motto.

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. soft-nrg Development GmbH', Dornach

Für die erste Hälfte 2003 hat Orton zudem die R300-Nachfolger R400/R500 für den High-End- und Mainstream-Bereich angekündigt. Wie üblich sollen danach abgespeckte, stromsparende Notebook-Versionen der Chips folgen. Zudem wies er darauf hin, dass es schon alleine wegen des OEM-Geschäfts immer eine Herbst- und eine Frühlings-Season für neue Hardware geben werde.

In Anbetracht der morgigen Markteinführung von Nintendos Spielekonsole GameCube erwähnte Orton noch die Wichtigkeit des Konsolenmarktes für ATI, man befinde sich in einer großartigen Position. Zudem sei der Konsolenmarkt - unabhängig von der Plattform - eine Triebkraft für die 3D-Grafiktechnik. Orton schätzt, dass der GameCube erfolgreich sein wird. Ihm zufolge wolle Nintendo bis Ende des Jahres weltweit 10 Millionen GameCubes verkauft haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

[-AoW-]V1PER 06. Mai 2002

Nee also wirklich hammer... das erste was ich mir gedacht habe war "wie geil mann...

BadPit 04. Mai 2002

zwingt dich ja keiner oder du immer das neueste und tollste haben ??? habe jetzt noch 2...

resonic 04. Mai 2002

jedes viertel jahr eine neue grakka die wider so viel kostet wie andere in einem monat...

broet 04. Mai 2002

woar ja geil da wart ich dann doch lieber

Haifisch 03. Mai 2002

Na klar hat die Radeon 8500 ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und die Treiber sind...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /