Springer und Maklerverband bündeln Online-Immobilienangebote

Strategische Partnerschaft in der Online-Immobilienvermarktung

Der Axel Springer Verlag und der Ring Deutscher Makler (RDM) bündeln ihre Online-Immobilienaktivitäten künftig in der neuen Gesellschaft Immonet GmbH und präsentieren damit ein neues Angebot zur Vermarktung von Immobilien im Internet. An der Immonet GmbH wird der Axel Springer Verlag mit 74,9 Prozent und der RDM mit 25,1 Prozent beteiligt sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das gemeinsame Angebot des RDM und des Axel Springer Verlages soll in der zweiten Jahreshälfte mit einem Bestand von mehr als 80.000 aktuellen Kauf-, Wohn- und Gewerbe-Immobilien an den Start gehen. Die neue Gesellschaft hat Zugang zu den rund 5000 Mitgliedern des RDM, einem der größten Verbände der Immobilienwirtschaft in Europa.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master - Projektmanager (m/w/d)
    Pixida GmbH, München, Ingolstadt
  2. Java Software Engineer (m/w/d)
    über grinnberg GmbH, Raum Nürnberg
Detailsuche

Bereits vor dem Start des neuen Angebots wird der Axel Springer Verlag seine Online-Immobilienaktivitäten im Gemeinschaftsunternehmen bündeln und zentral vermarkten. Hierzu gehören die bislang parallel betriebenen Online-Immobilienauftritte der Zeitungen Die Welt, Welt am Sonntag, Berliner Morgenpost, B.Z./B.Z. am Sonntag und Hamburger Abendblatt sowie das Angebot der PropertyGate.com AG, die vom Axel Springer Verlag im Herbst 2001 zu 100 Prozent übernommen wurde.

Mit der strategischen Partnerschaft wird der RDM seine verbandseigene Internet-Plattform mit mehr als 1000 angeschlossenen Immobilienunternehmen unter der Marke "RDM Immonet" exklusiv in die gemeinsame Gesellschaft einbringen.

Geschäftsführer der Immonet GmbH wird Philip Schulze, derzeitiger Vorstand der PropertyGate.com AG. Sitz der Gesellschaft ist Hamburg. Das Vorhaben steht allerdings noch unter Kartellvorbehalt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Vitali Klitschko
Zweifel an Giffeys Deepfake-These

Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
Artikel
  1. Stadia: Google nutzt freien Kernel-Treiber von Nvidia
    Stadia
    Google nutzt freien Kernel-Treiber von Nvidia

    Für sein Spielestreaming Stadia setzt Google offenbar auch auf Nvidia-GPUs. Bisher lag der Fokus von Google auf AMD-Karten.

  2. Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
    Apple M2 im Test
    Die Revolution ist abgesagt

    Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Apple & Chipkrise: Halbe SSD im Macbook Pro ist viel langsamer
    Apple & Chipkrise
    Halbe SSD im Macbook Pro ist viel langsamer

    Wer sich das Macbook Pro mit M2-Chip kauft, sollte bei der SSD-Kapazität genauer hinschauen: Bei den Modellen mit 256 GByte spart Apple.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /