Abo
  • Services:

NVidia: Kommende GeForce-Chips bringen fundamental Neues

Probleme mit Microsofts Xbox-Preissenkungen sollen durch Dritte gelöst werden

Bereits auf der CeBIT 2002 bestätigte NVidia, dass im Sommer eine neue Grafikchipfamilie auf den Markt kommen wird. Auf einer Merrill Lynch Konferenz hat NVidia-Chef Jen-Hsun Huang den August als Einführungstermin für eine komplett neue Grafikchip-Architektur genannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Huang soll die neue Chipfamilie in 0,13 Mikron gefertigt werden, nicht nur wegen höherer Frequenzen und Leistung, sondern vor allem, weil der AGP-Bus nur 40 Watt zur Verfügung stelle und man damit haushalten müsse. Die Fertigung wird TSMC übernehmen, die bereits GeForce4-Chips in 0,15 Mikron produzieren.

Stellenmarkt
  1. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  2. NOVENTI Digital GmbH, München

Weitere technische Details zum DirectX9-kompatiblen GeForce4-Nachfolger wollte Huang zwar noch nicht nennen, betonte aber, dass es sich dabei um "den wichtigsten Beitrag" handle, den man für die Grafikindustrie seit Gründung des Unternehmens gemacht habe. Die neue Architektur soll einen fundamentalen Wechsel bringen, die Features sollen neue Applikationen möglich machen und damit neue Kundengruppen erschließen.

Für das zweite und dritte Quartal 2002 sieht Huang jedoch erst einmal eine Profilierung der GeForce4-Produktlinie. Anfang Mai werden die GeForce4-Ti-Grafikchips um den neuen GeForce4 Ti 4200 erweitert, der als günstigster GeForce4-Ti-Chip die Lücke zu den weniger leistungs- und featurestarken GeForce4-MX-Grafikchips schließen soll. In seinem Kernbereich, dem PC-Markt, sieht sich NVidia mit einem Marktanteil von - laut Huang - 42 Prozent als Marktführer. Auch im Mac-Markt strebe man die Marktführerschaft an.

Im Konsolenbereich gibt es derzeit zwischen NVidia und Microsoft Verstimmungen wegen der Preissenkung der Xbox, die unter Umständen dazu führen könnte, dass NVidia Chips unter Preis verkaufen muss. Laut Huang versuche man die Probleme nun durch einen Dritten lösen zu lassen. Die Beziehung zwischen Microsoft und NVidia sei weiterhin stark und für die Xbox sehe er insbesondere im Weihnachtsgeschäft eine hervorragende Zukunft. Microsofts Xbox macht Huang zufolge 15 bis 20 Prozent von NVidias Umsatz aus.

Auf die Frage eines Journalisten bezüglich Kachel-basierten Render-Architekturen, wie sie PowerVR Technology entwickelt, erklärte Huang: "Tiling is bad" (Tile = Kachel). Die Füllrate könnte auch mit anderen Techniken gesteigert werden, die Leistung wäre zu unausgeglichen und die Architektur würde Kompatibilitätsprobleme mit sich bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

hiTCH-HiKER 02. Mai 2002

Wird auch mal Zeit.. weder Bildqualität noch FSAA sind bei den heutigen GForce Karten so...

Torsten Müller 02. Mai 2002

Tja, dann lassen wir das eben erst mal mit dem geplanten GraKa-Update im Juni... Die...

Maroon D 02. Mai 2002

Zu schade, dass sie sich beim Thema Tiling so furchtbar bockig anstellen.

Maroon D 02. Mai 2002

Zu schade, dass sie sich beim Thema Tiling so furchtbar bocking anstellen.

cmi 02. Mai 2002

so kurz ist meiner nun auch wieder nicht, daß ich sowas nötig hätte *grins*


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /