Peer-To-Peer-Volltext-Suchmaschine für die Wissenschaft

Höhere Aktualität als herkömmliche Suchmaschinen

Gefördert durch das Deutsche Forschungsnetz, dem zentralen Informations- und Kommunikationssystem für Wissenschaft, Forschung und Bildung in Deutschland, beginnt die infonie GmbH mit der Entwicklung von DFN Science-To-Science, einer Peer-To-Peer-basierten Volltextsuchmaschine für die Wissenschaft in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,

DFN Science-To-Science (DFN S2S) soll auf einem Peer-To-Peer-Netzwerk basieren, das kooperativ von der wissenschaftlichen Gemeinde betrieben wird und verschiedene, von Wissenschaftlern oder wissenschaftlichen Einrichtungen für die jeweiligen lokalen Datenbestände betriebene Suchmaschinen vernetzt.

Stellenmarkt
  1. Solution Expert (m/w/d) Digital Business
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld (Rheinland), deutschlandweit
  2. Software Architekt / Software Architect (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

Bei dem Peer-To-Peer-Ansatz wird jedes Endgerät gleichzeitig als Client und als Server angesehen, der einen lokalen Datenbestand hält und auf Anforderung hin durchsucht. Dieses verteilte, parallele und asynchrone Vorgehen ermöglicht eine deutlich tiefere Suche und dabei höhere Aktualität als bekannte Suchmaschinen, erhoffen sich die Initiatoren.

Mehr Tiefe wird erreicht, da auch Dokumente auf Festplatten (bspw. wissenschaftlicher Einrichtungen) erfasst werden, die bisher nicht im WWW verfügbar waren. Die höhere Aktualität ermöglicht die Abkehr von einem zentralen Index, da kleinere und Daten-nahe Indexe Veränderungen und Neuerungen direkter verzeichnen. Der direkte Datenaustausch zwischen Autor und Leser soll für zusätzliche Schnelligkeit sorgen.

DFN S2S wird zur Qualitätsverbesserung der Suchergebnisse neben den gängigen Kriterien der Relevanzbewertung auch die Referenzierung von Dokumenten in Literaturlisten berücksichtigen, die insbesondere im wissenschaftlichen Umfeld anzutreffen sind. Ferner werden aktuelle Metadaten-Standards zur Auszeichnung von Dokumenten unterstützt werden, was die Formulierung präziserer Suchanfragen erlaubt. DFN S2S wird die erste kommerzielle JXTA-Search-konforme Implementierung in Europa sein, die den besonderen Bedürfnisse von Nutzern aus dem wissenschaftlichen Umfeld Rechnung trägt. JXTA ist ein von Sun Microsystems spezifiziertes Rahmenwerk zur interoperablen und Plattform-übergreifenden Realisierung von Peer-To-Peer-Netzen.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Als Mitglied von jxta.org werden wir an der Weiterentwicklung der JXTA-Search-Spezifikation mitwirken und hierbei unser Know-how in der Realisierung hoch-skalierbarer Suchmaschinen einbringen. Komponenten unserer Lösungsfamilie infonie search (www.infonie.de/search/) bilden die Grundlage für die Implementierung von DFN S2S", so Helmut Oertel, Geschäftsführer und CTO der infonie GmbH.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Vitali Klitschko
Zweifel an Giffeys Deepfake-These

Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
Artikel
  1. Stadia: Google nutzt freien Kernel-Treiber von Nvidia
    Stadia
    Google nutzt freien Kernel-Treiber von Nvidia

    Für sein Spielestreaming Stadia setzt Google offenbar auch auf Nvidia-GPUs. Bisher lag der Fokus von Google auf AMD-Karten.

  2. Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
    Apple M2 im Test
    Die Revolution ist abgesagt

    Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Apple & Chipkrise: Halbe SSD im Macbook Pro ist viel langsamer
    Apple & Chipkrise
    Halbe SSD im Macbook Pro ist viel langsamer

    Wer sich das Macbook Pro mit M2-Chip kauft, sollte bei der SSD-Kapazität genauer hinschauen: Bei den Modellen mit 256 GByte spart Apple.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /