Abo
  • Services:
Anzeige

Peer-To-Peer-Volltext-Suchmaschine für die Wissenschaft

Höhere Aktualität als herkömmliche Suchmaschinen

Gefördert durch das Deutsche Forschungsnetz, dem zentralen Informations- und Kommunikationssystem für Wissenschaft, Forschung und Bildung in Deutschland, beginnt die infonie GmbH mit der Entwicklung von DFN Science-To-Science, einer Peer-To-Peer-basierten Volltextsuchmaschine für die Wissenschaft in Deutschland.

Anzeige

DFN Science-To-Science (DFN S2S) soll auf einem Peer-To-Peer-Netzwerk basieren, das kooperativ von der wissenschaftlichen Gemeinde betrieben wird und verschiedene, von Wissenschaftlern oder wissenschaftlichen Einrichtungen für die jeweiligen lokalen Datenbestände betriebene Suchmaschinen vernetzt.

Bei dem Peer-To-Peer-Ansatz wird jedes Endgerät gleichzeitig als Client und als Server angesehen, der einen lokalen Datenbestand hält und auf Anforderung hin durchsucht. Dieses verteilte, parallele und asynchrone Vorgehen ermöglicht eine deutlich tiefere Suche und dabei höhere Aktualität als bekannte Suchmaschinen, erhoffen sich die Initiatoren.

Mehr Tiefe wird erreicht, da auch Dokumente auf Festplatten (bspw. wissenschaftlicher Einrichtungen) erfasst werden, die bisher nicht im WWW verfügbar waren. Die höhere Aktualität ermöglicht die Abkehr von einem zentralen Index, da kleinere und Daten-nahe Indexe Veränderungen und Neuerungen direkter verzeichnen. Der direkte Datenaustausch zwischen Autor und Leser soll für zusätzliche Schnelligkeit sorgen.

DFN S2S wird zur Qualitätsverbesserung der Suchergebnisse neben den gängigen Kriterien der Relevanzbewertung auch die Referenzierung von Dokumenten in Literaturlisten berücksichtigen, die insbesondere im wissenschaftlichen Umfeld anzutreffen sind. Ferner werden aktuelle Metadaten-Standards zur Auszeichnung von Dokumenten unterstützt werden, was die Formulierung präziserer Suchanfragen erlaubt. DFN S2S wird die erste kommerzielle JXTA-Search-konforme Implementierung in Europa sein, die den besonderen Bedürfnisse von Nutzern aus dem wissenschaftlichen Umfeld Rechnung trägt. JXTA ist ein von Sun Microsystems spezifiziertes Rahmenwerk zur interoperablen und Plattform-übergreifenden Realisierung von Peer-To-Peer-Netzen.

"Als Mitglied von jxta.org werden wir an der Weiterentwicklung der JXTA-Search-Spezifikation mitwirken und hierbei unser Know-how in der Realisierung hoch-skalierbarer Suchmaschinen einbringen. Komponenten unserer Lösungsfamilie infonie search (www.infonie.de/search/) bilden die Grundlage für die Implementierung von DFN S2S", so Helmut Oertel, Geschäftsführer und CTO der infonie GmbH.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  3. Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franke, Heilbronn, Heidelberg, Freiburg, Karlsruhe
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       

  1. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  2. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  3. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  4. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  5. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  6. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  7. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter

  8. Erste Tests

    Autonome Rollstühle in Krankenhäusern und Flughäfen erprobt

  9. Firmware

    PS4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  10. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    Tantalus | 14:59

  2. Mahnungen per Mail?

    M.P. | 14:59

  3. Re: und das normale Java?

    SYS1 | 14:57

  4. IMHO KervyN an Oracle abgeben...

    MoonShade | 14:56

  5. Re: Video Rechte

    SzSch | 14:56


  1. 14:54

  2. 13:48

  3. 13:15

  4. 12:55

  5. 12:37

  6. 12:30

  7. 12:00

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel