Abo
  • Services:

Peer-To-Peer-Volltext-Suchmaschine für die Wissenschaft

Höhere Aktualität als herkömmliche Suchmaschinen

Gefördert durch das Deutsche Forschungsnetz, dem zentralen Informations- und Kommunikationssystem für Wissenschaft, Forschung und Bildung in Deutschland, beginnt die infonie GmbH mit der Entwicklung von DFN Science-To-Science, einer Peer-To-Peer-basierten Volltextsuchmaschine für die Wissenschaft in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,

DFN Science-To-Science (DFN S2S) soll auf einem Peer-To-Peer-Netzwerk basieren, das kooperativ von der wissenschaftlichen Gemeinde betrieben wird und verschiedene, von Wissenschaftlern oder wissenschaftlichen Einrichtungen für die jeweiligen lokalen Datenbestände betriebene Suchmaschinen vernetzt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Bei dem Peer-To-Peer-Ansatz wird jedes Endgerät gleichzeitig als Client und als Server angesehen, der einen lokalen Datenbestand hält und auf Anforderung hin durchsucht. Dieses verteilte, parallele und asynchrone Vorgehen ermöglicht eine deutlich tiefere Suche und dabei höhere Aktualität als bekannte Suchmaschinen, erhoffen sich die Initiatoren.

Mehr Tiefe wird erreicht, da auch Dokumente auf Festplatten (bspw. wissenschaftlicher Einrichtungen) erfasst werden, die bisher nicht im WWW verfügbar waren. Die höhere Aktualität ermöglicht die Abkehr von einem zentralen Index, da kleinere und Daten-nahe Indexe Veränderungen und Neuerungen direkter verzeichnen. Der direkte Datenaustausch zwischen Autor und Leser soll für zusätzliche Schnelligkeit sorgen.

DFN S2S wird zur Qualitätsverbesserung der Suchergebnisse neben den gängigen Kriterien der Relevanzbewertung auch die Referenzierung von Dokumenten in Literaturlisten berücksichtigen, die insbesondere im wissenschaftlichen Umfeld anzutreffen sind. Ferner werden aktuelle Metadaten-Standards zur Auszeichnung von Dokumenten unterstützt werden, was die Formulierung präziserer Suchanfragen erlaubt. DFN S2S wird die erste kommerzielle JXTA-Search-konforme Implementierung in Europa sein, die den besonderen Bedürfnisse von Nutzern aus dem wissenschaftlichen Umfeld Rechnung trägt. JXTA ist ein von Sun Microsystems spezifiziertes Rahmenwerk zur interoperablen und Plattform-übergreifenden Realisierung von Peer-To-Peer-Netzen.

"Als Mitglied von jxta.org werden wir an der Weiterentwicklung der JXTA-Search-Spezifikation mitwirken und hierbei unser Know-how in der Realisierung hoch-skalierbarer Suchmaschinen einbringen. Komponenten unserer Lösungsfamilie infonie search (www.infonie.de/search/) bilden die Grundlage für die Implementierung von DFN S2S", so Helmut Oertel, Geschäftsführer und CTO der infonie GmbH.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /