Abo
  • Services:

Cisco kauft sich Hammerhead und Navarro Networks

Zukäufe in den Bereichen IP Services und Ethernet Switch Chips

Cisco hat mitgeteilt, dass man nun endgültig die Firmen Hammerhead Networks aus Massachusetts und Navarro Networks aus Texas aufkaufen will. Die dazugehörigen Absichtserklärungen lägen nun vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Hammerhead Software soll die IP-Range von Cisco erweitern, die sich auf Kabel-, Breitband und sonstige Standleitungstechnologien erstreckt. Von Navarro will man die Ethernet Switch Chips, die das Unternehmen entwickelt, in die eigenen Produkte übernehmen.

Hammerhead entwickelt Software für die Abrechnung von IP Services, Sicherheitssoftware und Quality-of-Service-(QoS-)Software, die die Netzwerkperformance jeweils nicht negativ beeinflussen soll. Cisco bezahlt 173 Millionen US-Dollar in Aktien für Hammerhead. Zurzeit hält Cisco an dem Unternehmen nur eine Minderheitsbeteiligung. Navarro kriegt von Cisco 85 Millionen US-Dollar in Aktien. Auch an diesem Unternehmen hält Cisco bislang eine Minderheit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 239€ (Vergleichspreis 273,89€)
  2. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  3. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)
  4. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
  2. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  3. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts

    •  /