Office-Suite OpenOffice.org 1.0 veröffentlicht

Freie Office-Suite für Windows, Linux und Solaris in stabiler Version verfügbar

Die OpenOffice.org Community hat am 1. Mai die Version 1.0 ihrer Office-Suite OpenOffice.org veröffentlicht. Das OpenOffice-Projekt basiert auf dem von Sun freigegebenen Code von StarOffice. Die Office Suite zeichnet sich vor allem durch ihre Plattformunabhängigkeit sowie die Unterstützung verschiedener Sprachen aus.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenOffice.org ist das Ergebnis von 18 Monaten Arbeit und soll eine vollständige und frei verfügbare Alternative zu Microsoft Office darstellen. Im Vergleich zum kostenpflichtigen StarOffice 6.0 muss OpenOffice.org lediglich auf die von Sun zugekaufte Datenbank Adabas sowie einige spezielle Fonts verzichten.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/IT-Spezialist (w/m/d) SAP Finanzwesen
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. Teamleiter (m/w/d) im Bereich Softwareplattformen
    ALMEX GmbH, Hannover
Detailsuche

OpenOffice.org 1.0 umfasst eine Textverarbeitung und eine Tabellenkalkulation sowie eine Präsentations- und Zeichen-Applikation. Dabei kann OpenOffice mit zahlreichen Dateiformaten umgehen, darunter auch mit Microsoft-Office-Formaten. Das aktuelle Release zeichnet sich durch eine offene, komponentenbasierte Architektur und ein XML-basiertes Dateiformat aus.

OpenOffice.org 1.0 - Tabellenkalkulation
OpenOffice.org 1.0 - Tabellenkalkulation

Zudem verwendet OpenOffice.org nun die Silbentrennung von AltLinux, entsprechend modifizierte TeX-Bibliotheken für Deutsch, Englisch, Dänisch und Russisch sind bereits integriert. Ebenso kommt OpenOffice.org nun mit einem eigenen Iconset für die Desktopintegration unter Windows, KDE, GNOME und CDE daher.

Die Software ist in mehr als 25 Sprachen verfügbar und läuft unter Linux (x86 und PowerPC), Solaris, Windows und vielen anderen Unix-Varianten. Portierungen auf FreeBSD, IRIX und Mac OS X sind in Arbeit.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

So erscheint gleichzeitig mit dem internationalen Release auch eine deutschsprachige Version mit deutschen Menüs, Hilfe, Silbentrennung und Rechtschreibprüfung, lediglich eine Wortliste muss separat heruntergeladen werden.

Präsentationen mit OpenOffice.org 1.0
Präsentationen mit OpenOffice.org 1.0

OpenOffice.org zählt zu den größten Open-Source-Projekten überhaupt und umfasst mehr als 7,5 Millionen Code-Zeilen. Die Vorabversionen konnten zusammen mehr als 4,5 Millionen Downloads verzeichnen. Die Software kann unter OpenOffice.org kostenlos heruntergeladen werden. Allerdings scheinen die Server von OpenOffice.org derzeit dem Ansturm nicht gewachsen zu sein.

Deutsche Download-Mirrors finden sich unter anderem unter ftp://ftp.gwdg.de/pub/misc/openoffice oder ftp://sunsite.informatik.rwth-aachen.de/pub/packages/OpenOffice/.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mario 02. Mai 2002

Hallo Harald, danke für die Infos. Da ich selber Programmierer bin, kann ich mir den...

Richter, Hannes 02. Mai 2002

Sehr gut und richtig!. Ich muss der ganzen OO Mannschaft an dieser Stelle mal ein...

Harald Schilly 02. Mai 2002

damit das nicht warme Luft ist: hier hab ich dazu das original-posting herausgesucht...

Harald Schilly 02. Mai 2002

Das ist leider nicht richtig, es ist sogar sehr kompliziert. Das Hauptproblem ist, dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /