Abo
  • Services:
Anzeige

Office-Suite OpenOffice.org 1.0 veröffentlicht

Freie Office-Suite für Windows, Linux und Solaris in stabiler Version verfügbar

Die OpenOffice.org Community hat am 1. Mai die Version 1.0 ihrer Office-Suite OpenOffice.org veröffentlicht. Das OpenOffice-Projekt basiert auf dem von Sun freigegebenen Code von StarOffice. Die Office Suite zeichnet sich vor allem durch ihre Plattformunabhängigkeit sowie die Unterstützung verschiedener Sprachen aus.

Anzeige

OpenOffice.org ist das Ergebnis von 18 Monaten Arbeit und soll eine vollständige und frei verfügbare Alternative zu Microsoft Office darstellen. Im Vergleich zum kostenpflichtigen StarOffice 6.0 muss OpenOffice.org lediglich auf die von Sun zugekaufte Datenbank Adabas sowie einige spezielle Fonts verzichten.

OpenOffice.org 1.0 umfasst eine Textverarbeitung und eine Tabellenkalkulation sowie eine Präsentations- und Zeichen-Applikation. Dabei kann OpenOffice mit zahlreichen Dateiformaten umgehen, darunter auch mit Microsoft-Office-Formaten. Das aktuelle Release zeichnet sich durch eine offene, komponentenbasierte Architektur und ein XML-basiertes Dateiformat aus.

OpenOffice.org 1.0 - Tabellenkalkulation
OpenOffice.org 1.0 - Tabellenkalkulation

Zudem verwendet OpenOffice.org nun die Silbentrennung von AltLinux, entsprechend modifizierte TeX-Bibliotheken für Deutsch, Englisch, Dänisch und Russisch sind bereits integriert. Ebenso kommt OpenOffice.org nun mit einem eigenen Iconset für die Desktopintegration unter Windows, KDE, GNOME und CDE daher.

Die Software ist in mehr als 25 Sprachen verfügbar und läuft unter Linux (x86 und PowerPC), Solaris, Windows und vielen anderen Unix-Varianten. Portierungen auf FreeBSD, IRIX und Mac OS X sind in Arbeit.

So erscheint gleichzeitig mit dem internationalen Release auch eine deutschsprachige Version mit deutschen Menüs, Hilfe, Silbentrennung und Rechtschreibprüfung, lediglich eine Wortliste muss separat heruntergeladen werden.

Präsentationen mit OpenOffice.org 1.0
Präsentationen mit OpenOffice.org 1.0

OpenOffice.org zählt zu den größten Open-Source-Projekten überhaupt und umfasst mehr als 7,5 Millionen Code-Zeilen. Die Vorabversionen konnten zusammen mehr als 4,5 Millionen Downloads verzeichnen. Die Software kann unter OpenOffice.org kostenlos heruntergeladen werden. Allerdings scheinen die Server von OpenOffice.org derzeit dem Ansturm nicht gewachsen zu sein.

Deutsche Download-Mirrors finden sich unter anderem unter ftp://ftp.gwdg.de/pub/misc/openoffice oder ftp://sunsite.informatik.rwth-aachen.de/pub/packages/OpenOffice/.


eye home zur Startseite
Mario 02. Mai 2002

Hallo Harald, danke für die Infos. Da ich selber Programmierer bin, kann ich mir den...

Richter, Hannes 02. Mai 2002

Sehr gut und richtig!. Ich muss der ganzen OO Mannschaft an dieser Stelle mal ein...

Harald Schilly 02. Mai 2002

damit das nicht warme Luft ist: hier hab ich dazu das original-posting herausgesucht...

Harald Schilly 02. Mai 2002

Das ist leider nicht richtig, es ist sogar sehr kompliziert. Das Hauptproblem ist, dass...

flaneur45 02. Mai 2002

danke, das vereinfacht den download ungemein und schnell ist die verbindung auch noch.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. Odenwald Faserplattenwerk GmbH, Amorbach
  3. SICK AG, Waldkirch
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. 149,99€
  3. (diverse Modelle von MSI, ASUS, ASRock und Gigabyte lagernd)

Folgen Sie uns
       

  1. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  2. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  3. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  4. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  5. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  6. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  7. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  8. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  9. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  10. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: hört hört

    Lasse Bierstrom | 19:04

  2. Re: Präzedenzfall überfällig

    DAUVersteher | 19:01

  3. Re: Deutsche Konkurenz

    Der Held vom... | 19:01

  4. Re: 13 Fuß hoch?

    Der Held vom... | 18:58

  5. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Faksimile | 18:55


  1. 17:40

  2. 17:02

  3. 16:35

  4. 15:53

  5. 15:00

  6. 14:31

  7. 14:16

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel