Abo
  • Services:
Anzeige

Office-Suite OpenOffice.org 1.0 veröffentlicht

Freie Office-Suite für Windows, Linux und Solaris in stabiler Version verfügbar

Die OpenOffice.org Community hat am 1. Mai die Version 1.0 ihrer Office-Suite OpenOffice.org veröffentlicht. Das OpenOffice-Projekt basiert auf dem von Sun freigegebenen Code von StarOffice. Die Office Suite zeichnet sich vor allem durch ihre Plattformunabhängigkeit sowie die Unterstützung verschiedener Sprachen aus.

Anzeige

OpenOffice.org ist das Ergebnis von 18 Monaten Arbeit und soll eine vollständige und frei verfügbare Alternative zu Microsoft Office darstellen. Im Vergleich zum kostenpflichtigen StarOffice 6.0 muss OpenOffice.org lediglich auf die von Sun zugekaufte Datenbank Adabas sowie einige spezielle Fonts verzichten.

OpenOffice.org 1.0 umfasst eine Textverarbeitung und eine Tabellenkalkulation sowie eine Präsentations- und Zeichen-Applikation. Dabei kann OpenOffice mit zahlreichen Dateiformaten umgehen, darunter auch mit Microsoft-Office-Formaten. Das aktuelle Release zeichnet sich durch eine offene, komponentenbasierte Architektur und ein XML-basiertes Dateiformat aus.

OpenOffice.org 1.0 - Tabellenkalkulation
OpenOffice.org 1.0 - Tabellenkalkulation

Zudem verwendet OpenOffice.org nun die Silbentrennung von AltLinux, entsprechend modifizierte TeX-Bibliotheken für Deutsch, Englisch, Dänisch und Russisch sind bereits integriert. Ebenso kommt OpenOffice.org nun mit einem eigenen Iconset für die Desktopintegration unter Windows, KDE, GNOME und CDE daher.

Die Software ist in mehr als 25 Sprachen verfügbar und läuft unter Linux (x86 und PowerPC), Solaris, Windows und vielen anderen Unix-Varianten. Portierungen auf FreeBSD, IRIX und Mac OS X sind in Arbeit.

So erscheint gleichzeitig mit dem internationalen Release auch eine deutschsprachige Version mit deutschen Menüs, Hilfe, Silbentrennung und Rechtschreibprüfung, lediglich eine Wortliste muss separat heruntergeladen werden.

Präsentationen mit OpenOffice.org 1.0
Präsentationen mit OpenOffice.org 1.0

OpenOffice.org zählt zu den größten Open-Source-Projekten überhaupt und umfasst mehr als 7,5 Millionen Code-Zeilen. Die Vorabversionen konnten zusammen mehr als 4,5 Millionen Downloads verzeichnen. Die Software kann unter OpenOffice.org kostenlos heruntergeladen werden. Allerdings scheinen die Server von OpenOffice.org derzeit dem Ansturm nicht gewachsen zu sein.

Deutsche Download-Mirrors finden sich unter anderem unter ftp://ftp.gwdg.de/pub/misc/openoffice oder ftp://sunsite.informatik.rwth-aachen.de/pub/packages/OpenOffice/.


eye home zur Startseite
Mario 02. Mai 2002

Hallo Harald, danke für die Infos. Da ich selber Programmierer bin, kann ich mir den...

Richter, Hannes 02. Mai 2002

Sehr gut und richtig!. Ich muss der ganzen OO Mannschaft an dieser Stelle mal ein...

Harald Schilly 02. Mai 2002

damit das nicht warme Luft ist: hier hab ich dazu das original-posting herausgesucht...

Harald Schilly 02. Mai 2002

Das ist leider nicht richtig, es ist sogar sehr kompliziert. Das Hauptproblem ist, dass...

flaneur45 02. Mai 2002

danke, das vereinfacht den download ungemein und schnell ist die verbindung auch noch.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  2. symmedia GmbH, Bielefeld
  3. Daimler AG, Germersheim
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  2. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)

Folgen Sie uns
       

  1. Radeon RX Vega 56 im Test

    AMD positioniert sich in der Mitte

  2. The Patent Scam

    X-Plane-Macher veröffentlicht Film über Patenttrolle

  3. Uncharted The Lost Legacy im Test

    Abenteuer mit voller Frauenpower

  4. Nokia 8

    Top-Smartphone mit Zeiss-Optik und 360-Grad-Audio

  5. Frontrow

    Halskette als Kamera zum Dauerfilmen

  6. Streetscooter Work XL

    Deutsche Post stellt Elektro-Lkw mit 200 km Reichweite vor

  7. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  8. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  9. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  10. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Season-Pass

    codefreak | 09:50

  2. Re: 5 Euro im Monat, um 22 Leuten beim...

    Flyman | 09:50

  3. Re: Fenster

    M.P. | 09:48

  4. Re: Das "perferkte" irgendetwas" gibt es nicht.

    pk_erchner | 09:47

  5. Re: 5¤ im Monat um zu sehen wie Bayern Meister wird

    gaym0r | 09:47


  1. 10:00

  2. 09:54

  3. 09:04

  4. 08:49

  5. 07:40

  6. 07:21

  7. 16:57

  8. 16:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel