Abo
  • Services:
Anzeige

Office-Suite OpenOffice.org 1.0 veröffentlicht

Freie Office-Suite für Windows, Linux und Solaris in stabiler Version verfügbar

Die OpenOffice.org Community hat am 1. Mai die Version 1.0 ihrer Office-Suite OpenOffice.org veröffentlicht. Das OpenOffice-Projekt basiert auf dem von Sun freigegebenen Code von StarOffice. Die Office Suite zeichnet sich vor allem durch ihre Plattformunabhängigkeit sowie die Unterstützung verschiedener Sprachen aus.

Anzeige

OpenOffice.org ist das Ergebnis von 18 Monaten Arbeit und soll eine vollständige und frei verfügbare Alternative zu Microsoft Office darstellen. Im Vergleich zum kostenpflichtigen StarOffice 6.0 muss OpenOffice.org lediglich auf die von Sun zugekaufte Datenbank Adabas sowie einige spezielle Fonts verzichten.

OpenOffice.org 1.0 umfasst eine Textverarbeitung und eine Tabellenkalkulation sowie eine Präsentations- und Zeichen-Applikation. Dabei kann OpenOffice mit zahlreichen Dateiformaten umgehen, darunter auch mit Microsoft-Office-Formaten. Das aktuelle Release zeichnet sich durch eine offene, komponentenbasierte Architektur und ein XML-basiertes Dateiformat aus.

OpenOffice.org 1.0 - Tabellenkalkulation
OpenOffice.org 1.0 - Tabellenkalkulation

Zudem verwendet OpenOffice.org nun die Silbentrennung von AltLinux, entsprechend modifizierte TeX-Bibliotheken für Deutsch, Englisch, Dänisch und Russisch sind bereits integriert. Ebenso kommt OpenOffice.org nun mit einem eigenen Iconset für die Desktopintegration unter Windows, KDE, GNOME und CDE daher.

Die Software ist in mehr als 25 Sprachen verfügbar und läuft unter Linux (x86 und PowerPC), Solaris, Windows und vielen anderen Unix-Varianten. Portierungen auf FreeBSD, IRIX und Mac OS X sind in Arbeit.

So erscheint gleichzeitig mit dem internationalen Release auch eine deutschsprachige Version mit deutschen Menüs, Hilfe, Silbentrennung und Rechtschreibprüfung, lediglich eine Wortliste muss separat heruntergeladen werden.

Präsentationen mit OpenOffice.org 1.0
Präsentationen mit OpenOffice.org 1.0

OpenOffice.org zählt zu den größten Open-Source-Projekten überhaupt und umfasst mehr als 7,5 Millionen Code-Zeilen. Die Vorabversionen konnten zusammen mehr als 4,5 Millionen Downloads verzeichnen. Die Software kann unter OpenOffice.org kostenlos heruntergeladen werden. Allerdings scheinen die Server von OpenOffice.org derzeit dem Ansturm nicht gewachsen zu sein.

Deutsche Download-Mirrors finden sich unter anderem unter ftp://ftp.gwdg.de/pub/misc/openoffice oder ftp://sunsite.informatik.rwth-aachen.de/pub/packages/OpenOffice/.


eye home zur Startseite
Mario 02. Mai 2002

Hallo Harald, danke für die Infos. Da ich selber Programmierer bin, kann ich mir den...

Richter, Hannes 02. Mai 2002

Sehr gut und richtig!. Ich muss der ganzen OO Mannschaft an dieser Stelle mal ein...

Harald Schilly 02. Mai 2002

damit das nicht warme Luft ist: hier hab ich dazu das original-posting herausgesucht...

Harald Schilly 02. Mai 2002

Das ist leider nicht richtig, es ist sogar sehr kompliziert. Das Hauptproblem ist, dass...

flaneur45 02. Mai 2002

danke, das vereinfacht den download ungemein und schnell ist die verbindung auch noch.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe, Köln
  2. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster/Westfalen
  3. Elizabeth Arden GmbH, Wiesbaden
  4. Rational AG, Landsberg am Lech


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)

Folgen Sie uns
       

  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Preis

    friespeace | 21:35

  2. Re: "Die Wahrheit ist, Verbraucher lieben es...

    teenriot* | 21:35

  3. Re: AGesVG

    User_x | 21:16

  4. Re: Aber über die AAA Bürger ablästern...

    User_x | 21:11

  5. Re: Die Angst der Deutschen vor ihrem Staat

    User_x | 21:09


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel