Deutsche Version von Return to Castle Wolfenstein indiziert

Auch Konami-PS2-Titel Silent Scope zählt nun zu jugendgefährdenden Schriften

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften (BPjS) hat nun auch die deutsche, entschärfte Version des 3D-Shooters "Return to Castle Wolfenstein" indiziert. Ebenfalls auf den Index gesetzt wurde der von der Dreamcast auf die PlayStation 2 umgesetzte Shooter "Silent Scope" von Konami.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut BPjS-Gutachten ist die für den deutschen Markt modifizierte Version von Return to Castle Wolfenstein "ganz oder im Wesentlichen inhaltsgleich" mit der bereits indizierten amerikanischen Version. Letztere wurde laut BPjS aus zwei Gründen indiziert: Zum einen wegen der im Spiel verwendeten "Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen insbesondere Hakenkreuze" (in der deutschen Version entfernt) und zum anderen, weil es auf Kinder und Jugendliche verrohend wirke. "Das in 'Return to Castle Wolfenstein' (fast) einzig geforderte Handeln ist die reaktionsschnelle Liquidation der überwiegend menschlichen Gegner" heißt es in der Indizierungs-Entscheidung vom 22. Februar 2002 bezüglich der nicht entschärften US-Version.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlerin / Wissenschaftler (w/m/d) für die Entwicklung eines digitalen Ernährungserhebungsinstrume- ntes ... (m/w/d)
    Max Rubner-Institut, Karlsruhe
  2. SAP PP Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
Detailsuche

Silent Scope war nach Ansicht des Gemiums deshalb in die Liste der jugendgefährdenden Schriften aufzunehmen, weil es "in seinem wesentlichen Inhalt aus exzessiven, fortgesetzten Tötungen von Menschen" bestehe und damit auf Kinder und Jugendliche verrohend wirke.

Computerspiele, die den Spieler zur Vernichtung von menschlichem Leben auffordern und die einzelne Verletzungsaktion in allen Einzelheiten präsentieren, sind in der Spruchpraxis der Bundesprüfstelle im Regelfall als "verrohend und damit als sozialethisch desorientierend" eingestuft worden.

Die BPjS weiter: "Unabhängig von den bisherigen Ergebnissen zur Wirkungsforschung, die wie es einmal Professor Groebel in einem Aufsatz zusammengefasst hat, im Prinzip belegen, dass es mehr Hinweise dahingehend gibt, dass mediale Gewaltdarstellungen eher schädlich denn nützlich sind, sind auch die Gremien der Bundesprüfstelle der Auffassung, dass nicht generell jede Art von Gewaltdarstellung als verrohend einzustufen ist. Es muss an dieser Stelle zwar noch einmal betont werden, wenngleich dieses auch in der Wirkungsforschung hinreichend bekannt ist, dass nicht die Medien allein verantwortlich sind für eine bestimmte Aggressionsbereitschaft unter Jugendlichen."

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide Spiele wurden in die Liste der jugendgefährdenden Schriften eingetragen und dürfen ab sofort nicht mehr öffentlich beworben und an Personen unter 18 Jahren verkauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


himmler 04. Jan 2005

ich habe die ungeschnittene version großartige atmosphäre!! Ist die deutsche indizierte...

Peter W 28. Jul 2003

Hi Leute, einerseits kann ich die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften ja...

Erik B 30. Mai 2003

Hey ist bei uns eigendlich auch raodrunner und Kojote verboten, so wie in den USA wegen...

Erik B 30. Mai 2003

Hey Was solln denn die ganzen Vergleiche, mit Geschwindigkeitsbegrnzung auf der Autobahn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Openweather
Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi

Wir zeigen auf einem 64-x-64-LED-Panel mithilfe eines Raspberry Pi außer der Uhrzeit auch Wetterinformationen an. Die Programmierung erfolgt in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Openweather: Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi
Artikel
  1. Toyota, CATL etc.: China schließt Fabriken wegen Hitzewelle
    Toyota, CATL etc.
    China schließt Fabriken wegen Hitzewelle

    Unter anderem Chinas größter Batteriehersteller muss seine Fabriken in Sichuan für eine Woche schließen - Grund ist eine Hitzewelle.

  2. Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?
    Hybride Arbeit
    Das Schlechteste aus zwei Welten?

    Frust plus Probleme statt Arbeiten im Grünen plus Kollegenkontakt: Hybrides Arbeiten misslingt oft - muss es aber nicht.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

  3. J.R.R. Tolkien: The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe
    J.R.R. Tolkien
    The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe

    Bis auf die Buchrechte gehört Der Herr der Ringe künftig zu The Embracer Group. Nebenbei kauft der Publisher mal wieder ein paar Spielestudios.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /