• IT-Karriere:
  • Services:

Erstmalig in Deutschland: Klagen per E-Mail

Nach Testphase: Gerichtsverfahren via Internet

Der Hamburger Justizsenator Dr. Roger Kusch und der Präsident des Hamburger Finanzgerichts Dr. Jan Grotheer haben ein neues E-Mail-Klageverfahren der Öffentlichkeit vorgestellt. Nach einer erfolgreich beendeten Testphase können ab dem 1. Mai 2002 Verfahren am Hamburger Finanzgericht komplett elektronisch abgewickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit verfügt Hamburg über das bundesweit erste "Internet-Gericht", so Justizsenator Dr. Roger Kusch. "Auf Grund einer neuen Rechtsverordnung des Senates ist der bislang noch notwendige parallele Postversand künftig überflüssig. Dies spart Kosten und beschleunigt die Verfahren."

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt a. d. Donau
  2. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim

Der Justizsenator zeigte sich überzeugt, dass die Bedeutung des elektronischen Rechtsverkehrs stark wachsen wird: "Der erfolgreiche Modellversuch hat die zahlreichen Vorteile verdeutlicht: Alle an einem Gerichtsverfahren Beteiligten können unabhängig von Post und Botendienst miteinander kommunizieren. Gerade bei Eilanträgen ist dies ein beachtlicher Vorteil. Durch die neue Technik können sie jetzt innerhalb von wenigen Stunden bearbeitet und dem Beklagten zugestellt werden."

Damit neben der Geschwindigkeit auch die Datensicherheit gewährleistet ist, werden beim elektronischen Rechtsverkehr am Finanzgericht Hamburg alle Sendungen verschlüsselt und digital signiert. "Die Nutzer identifizieren sich mit Hilfe einer Chipkarte und einer geheimen PIN-Nummer", erklärte der Präsident des Finanzgerichts Dr. Jan Grotheer. Dieses Verfahren habe der Hamburgische Datenschutzbeauftragte geprüft und als sicher beurteilt. "Auch während der über 30 Monate langen Testphase hat es keinerlei Probleme mit der Datensicherheit gegeben", sagte Dr. Jan Grotheer.

Das Hamburger Finanzgericht startete den Feldversuch "Elektronischer Rechtsverkehr" im August 1999. Neben den Hamburger Finanzämtern beteiligten sich 25 Rechtsanwälte und Steuerberater. In Zusammenarbeit mit den Firmen Datev und Herbert Dahm Datensyteme wurde am Gericht ein Verfahren entwickelt, das es ermöglicht, die elektronische Post zu bearbeiten und weiterzuleiten. "Dies ist der entscheidende Schritt in Richtung elektronische Akte", so Dr. Jan Grotheer: "Aktenböcke werden langfristig der Vergangenheit angehören."

Parallel zum Feldversuch wurden die gesetzlichen Voraussetzungen für den elektronischen Rechtsverkehr geschaffen. Mittlerweile sind das Signaturgesetz und das Gesetz zur Anpassung der Formvorschriften an den modernen Rechtsgeschäftsverkehr in Kraft getreten. Diese beiden Bundesgesetze ermöglichten es dem neuen Hamburger Senat, jetzt eine Rechtsverordnung zu erlassen, die den bislang noch notwendigen parallelen Postversand künftig überflüssig macht. "Ziel meiner Justizpolitik ist es, durch moderne Technik den Service für den Bürger weiter zu erhöhen", so der Hamburger Justizsenator: "Beim elektronischen Rechtsverkehr ist das Hamburger Finanzgericht bundesweit führend, andere Gerichte der Hansestadt werden sicher bald dieser Praxis folgen."

Das Finanzgericht Hamburg ist als Oberes Landesgericht zuständig für Steuer-, Zoll-, Kindergeld- und Europäisches Marktordnungsrecht. Im Zoll- und Marktordnungsverfahren besteht eine gemeinsame Zuständigkeit auch für die Länder Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Sieben Senate mit zurzeit 23 Richterinnen und Richtern entscheiden über durchschnittlich 2500 Verfahren im Jahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Black SN850 PCIe-4.0-SSD 1TB 189€ (inkl. Direktabzug), WD Red Plus NAS-Festplatte 4 TB...
  2. (u. a. Xiaomi Redmi Note 9 128GB 6.53 Zoll FHD+ inkl. Kopfhörer für 179,90€, Xiaomi Mi 10T...
  3. (u. a. Eufy Smart-Home-Produkte, Xiaomi Redmi Note 9T 5G 64GB, 6.53 Zoll FHD+ DotDisplay 90Hz für...
  4. (u. a. MatePad T 10s 10,1 Zoll 64GB für 175€, MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD...

Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

    •  /