Macromedia erneuert Dreamweaver, Fireworks und ColdFusion

Dreamweaver MX, Fireworks MX, ColdFusion MX und Studio MX im Mai

Mit einem Schlag stellte Macromedia heute neue Versionen des HTML-Editors Dreamweaver, des Grafiktools Fireworks sowie des Web-Application-Servers ColdFusion vor, die alle an einem angehängten MX zu erkennen sind. Als Besonderheit sollen alle Produkte eine durchgängig identische Bedienoberfläche aufweisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der HTML-Editor Dreamweaver MX bietet eine überarbeitete Bedienoberfläche, über die der direkte Zugriff auf mehrere Dokumentenfenster möglich ist. Ferner kennt die Software gruppierbare Bedienfelder, konfigurierbare Tool-Bars und ein integriertes Datei-Browsing. Schließlich liegen vorgefertigte Layouts und Codesequenzen bei, die Seitenstrukturen, Formulare, frei zugängliche Vorlagen und Java Scripts umfassen.

Stellenmarkt
  1. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
  2. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
Detailsuche

Mit Fireworks MX erzeugt man zahlreiche grafische Web-Elemente wie Popup-Menüs, Rollover-Buttons oder sowohl horizontal als auch vertikale JavaScript-Popups, die einen variablen Funktionsbalken enthalten können. Alle Pop-up-Attribute sind frei konfigurierbar, einschließlich Abstand, Rand oder Farben. Nun lassen sich auch automatisch datenbasierende Grafiken durch dynamische Links zu XML-Inhalten generieren.

Auch der Web-Application-Server ColdFusion MX wurde von Macromedia überarbeitet und versteht sich besonders auf das Zusammenspiel mit den anderen heute vorgestellten MX-Produkten des Herstellers, aber auch mit Flash MX. Schließlich bietet Macromedia mit Studio MX ein neues Produktpaket an, das aus Dreamweaver MX, Flash MX, Fireworks MX, FreeHand 10 und einer Developer Edition von ColdFusion MX besteht.

Alle Produkte bietet Macromedia ab Mai 2002 in englischen Versionen für MacOS und Windows an; deutsche Fassungen sollen zu einem späteren, nicht genannten Zeitpunkt folgen. Dreamweaver MX wird dann zum Preis von 479,- Euro erscheinen; Updates gibt es für 239,- Euro. Der Preis für Fireworks MX beträgt 359,- Euro; der Update-Preis liegt bei 179,- Euro. ColdFusion MX wird in zwei Versionen angeboten. Die normale Professional Edition kostet 959,- Euro pro Server; das Update liegt im Preis bei 659,- Euro, während für die Enterprise Edition 5.989,- Euro (Update: 2.989,- Euro) pro Server anfallen. Das Programmpaket Studio MX wird für 959,- Euro angeboten. Wer bereits ein Macromedia-Produkt besitzt, erhält ein Upgrade für 719,- Euro; bei zwei Macromedia-Produkten oder dem Besitz von Dreamweaver Fireworks Studio verringert sich der Preis auf 479,- Euro für das gesamte Paket.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael Groß 30. Apr 2002

Das steht in der Meldung drin Gruß Michael Zitat: Schließlich bietet Macromedia mit...

kaja 29. Apr 2002

Dessen PHP Funktionen sind übrigends mehr als dürftig, ich hätte mich gefreut, wenn man...

Florian 29. Apr 2002

Hab ich vergessen: Was ist den in dem "Programmpaket Studio MX wird für 959,- " alles...

Florian 29. Apr 2002

Man muss zum Dreamweaver MX unbedingt dazu sagen, dass er Dreamweaver UltraDev komplett...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /