• IT-Karriere:
  • Services:

Triquint übernimmt Gallium-Arsenid-Geschäft von Infineon

Kooperation bei Hochfrequenztechnologien und UMTS-Systemdesign

TriQuint Semiconductor und Infineon Technologies AG wollen ihre Kräfte bündeln, um innovative Funkkonzepte und Produkte für Mobilfunkendgeräte zu entwickeln. Im ersten Schritt soll TriQuint das Gallium-Arsenid-(GaAs-)Geschäft von Infineon zum 1. Juli 2002 übernehmen, vorbehaltlich der Zustimmung der entsprechenden Regulierungsbehörden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Transaktion umfasst die Entwicklungs- und Marketingaktivitäten einschließlich von etwa 80 bisherigen Infineon-Mitarbeitern; nicht inbegriffen sind Fertigungsstätten. TriQuint wird jedoch mit Infineon eine temporäre Liefervereinbarung schließen für die Zeit, in der der Produktionsprozess an TriQuints Betrieb in Oregon transferiert wird. Das Infineon GaAs-Geschäft wird in die TriQuint-Geschäftseinheit Wireless Modules und Worldwide Sales integriert. Im letzten Geschäftsjahr, das mit dem September 2001 endete, verbuchte Infineon GaAs-Umsätze von rund 35 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Porsche Digital GmbH, Berlin
  2. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)

Durch die Kooperation mit TriQuint, laut Infineon einem der führenden Anbieter in diesem Marktsegment, will Infineon die Marktposition seines GaAs-Produktportfolios für kundenspezifische Lösungen stärken und sich eine optimierte Kostenposition sowie die Wirtschaftlichkeit durch Volumenvorteile sichern. Im Mittelpunkt der neuen Partnerschaft steht die Entwicklung und Produktion hoch integrierter Hochfrequenz-(HF-)Komponenten und -Module für kundenspezifische Mobilfunksystemlösungen. TriQuint erhofft sich durch die neue Partnerschaft den Zugang zu den Technologien und der Systemlösungsplattform von Infineon und eine Stärkung der eigenen europäischen Präsenz.

"Der Transfer unserer GaAs-Produkte und -Kompetenzen in Kombination mit unserer Kooperation positioniert uns als führenden Anbieter auf dem Gebiet der Funklösungstechnologie - einer der Schlüsselkomponenten in der Konzeption mobiler Endgeräte der Zukunft", so Ulrich Hamann, Leiter des Infineon-Bereichs Mobile Kommunikation. "Wir freuen uns auf unsere Partnerschaft mit TriQuint."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. (-80%) 2,99€

Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    •  /