Meridian 59 Resurrection - Ur-Onlinerollenspiel kehrt zurück

MDO Games bringt Near Death Studios' Klassiker nach Deutschland

Bereits im November 2001 haben einige Gründer des 1996 an 3DO verkauften Online-Rollenspiels Meridian 59 ihren Schützling zurückgekauft und das Spieleentwicklungs-Studio Near Death Studios (NDS) gegründet, um wieder ihre eigenen Vorstellungen verwirklichen zu können. Nun unterzeichneten MDO Games und NDS zur Freude der immer noch bestehenden Meridian-59-Fangemeinde eine Lizenzvereinbarung zum Betrieb der in Entwicklung befindlichen neuen Version "Meridian 59 - Resurrection" in Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland.

Artikel veröffentlicht am ,

"In engagierter Arbeit ist es uns gelungen, die Voraussetzungen für die Aufnahme eines Spielbetriebs in Deutschland zu schaffen", erklärt Uwe Oster, Gründer des in Neuwied ansässigen Unternehmens MDO Games. Meridian 59 - Resurrection soll noch im Mai erscheinen. In den USA befindet sich das Rollenspiel derzeit in der "Prelaunch-Phase", der öffentliche Neustart steht also auch dort unmittelbar bevor.

Beliebtes Onlinespiel mit überholter Grafikengine
Beliebtes Onlinespiel mit überholter Grafikengine
Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) Systemintegration
    AMTRA Mobilraum GmbH, Dernbach, Wesseling
  2. Anwendungsentwickler CAD (m/w/x)
    HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münster
Detailsuche

Meridian 59 gehört zu den Urvätern der grafischen Onlinespiele. Die Entwicklung begann 1994, in deren Verlauf gründeten die Programmierer das Unternehmen Archetype Interactive, das 1996 an 3DO verkauft wurde. Im September 1996 erschien das Spiel, es wurde mehrfach aktualisiert, bis der Eigentümer 3DO am 31. August 2000 den Betrieb zum Leidwesen vieler Fans einstellte. In Deutschland liefen die Server noch bis ins Jahr 2001 hinein. Als Ende 2001 NDS um den ehemaligen leitenden Meridian-Programmierer Brian "Psychochild" Green und Chef-Level-Designer Rob "Q" Ellis II. das Spiel zurückkauften, erwachte die Meridian-Community zu neuem Leben. Meridian 59 - Resurrection ist eine erweiterte, fehlerbereinigte Version des Vorgängers. Der Zusatz "Resurrection" (Wiederbelebung) soll Programm und Verpflichtung zugleich und "mit Sicherheit nicht das letzte Update" sein, so MDO Games. Hinter den Kulissen werde bereits eifrig an neuen Erweiterungen gearbeitet.

Meridian 59 - Resurrection wird auf die eigene 3D-Engine des 1996 gestarteten Vorgängers setzen, also zwar die Umgebung in 3D-Grafik, die Charaktere und Gegner jedoch als 2D-Grafiken darstellen - so wie man es von alten Titeln wie Doom (indiziert) kennt. Natürlich, so Oster, sei die Entwicklung seit dem Erststart des Spiels 1996 weitergegangen. Inzwischen gäbe es grafisch weit ansprechendere Spiele als diesen Klassiker. "Aber dennoch hat Meridian einen ganz eigenen Reiz und Flair. Einige der Features sind bis heute von keinem anderen Onlinespiel in dieser Qualität verwirklicht worden", lobt Oster. Als Beispiele nennt er ein "unverwässertes PvP-System" (Player versus Player), aber auch die Chat- und Kommunikationstools des Spiels, oder das spielerverwaltete Gerichtssystem. Zudem seien die Spielewelten so klein und übersichtlich, dass man rasch Kontakt findet und innerhalb kurzer Zeit seine Mitspieler kennen lernt. Das schaffe eine fast familiäre Atmosphäre und stehe im deutlichen Gegensatz zu den immer größer - und damit anonymer - werdenden Welten anderer Titel. "Dafür nehmen wir Abstriche bei der nicht so modernen Grafik gern in Kauf", untermauert MDO Games. Man dürfe auch nicht vergessen, so der Lizenznehmer, dass Meridian richtungsweisend für das gesamte Genre war und ist.

Architektur in 3D
Architektur in 3D

MDO Games will eine vollständig lokalisierte, übersetzte Version anbieten, die inhaltlich und spielerisch identisch mit der US-Version sein wird. Die Server werden in Deutschland stehen und sollen über hochwertige Anbindungen für ungetrübten Spielspaß sorgen. Die monatlichen Kosten belaufen sich für den Spieler auf 9,99 Euro, es können zwei verschiedene Spielcharaktere genutzt werden. "Wir wollten uns mit den Preisen nicht nur am Markt orientieren, sondern vor allem das Spiel für jedermann erschwinglich anbieten", so MDO-Games-Chef Uwe Oster zum Preis. Wer das Spiel einmal unverbindlich antesten möchte, soll sich einen kostenlosen "Schnupperaccount" anlegen können, sich auf einen speziellen Testserver einloggen und einen kleinen Ausschnitt der gesamten Spielewelt erleben können.

"Wir erhoffen uns, nicht nur die alten Fans wieder begeistern zu können, sondern das Spiel auch neuen Spielern nahe bringen zu können", so Uwe Oster. Meridian 59 - Resurrection soll einfach zu erlernen sein und die Software im Gegensatz zu manch anderem Onlinespiel äußerst genügsam und speichersparend sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kimor 07. Mai 2002

Ich würde sagen..ja!!! Davon mal abgesehen,ein gutes hat diese alte Grafik... Diese...

Ardor 03. Mai 2002

Nunja, der Punkt ist ja eigentlich auch nicht die Community ansich, die bringt wohl jedes...

lnu 03. Mai 2002

Denkt mal drüber nach: Community bringen die Spieler in jedes MMORPG selber mit, die ist...

LadyDracon 03. Mai 2002

Ich spiele M59 seit dem allerersten Betatest in USA, also zurück in 1996 und kann nur...

Zordan 02. Mai 2002

Bestes PvP (Player vs Player) Spiel überhaupt. Wer RPG (Roll Play Game) mitbringt kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /