Canon stellt Hybrid-Videocamcorder Elura 40MC vor

Aufnahme auf Band und Chip

Der neue Mini-DV-Camcorder Elura 40MC von Canon kann nicht nur auf den winzigen Videokassetten, sondern auch auf einem Speicherchip seine Videoaufnahmen und Standbilder speichern. Dazu bedient er sich wahlweise Secure-Digital-(SD-) oder Multimedia-(MMC-)Karten.

Artikel veröffentlicht am ,

Canon Elura 40MC
Canon Elura 40MC
In Verbindung mit dem Canon-CP-10-Card-Photo-Drucker kann man zudem ohne Zwischenschaltung eines Computers unterwegs kleine Abzüge direkt ausdrucken. Auf die 80-Minuten-MiniDV-Bänder kann man mit Kompression rund zwei Stunden Digitalvideo aufzeichnen. Standbilder mit 1024 x 768 oder 640 x 480 Pixeln kann man hingegen auf einsteckbaren Secure-Digital-(SD-) oder Multimedia-(MMC-)Karten speichern. Zudem ist die Kamera auch in der Lage, kleine Bewegtbildsequenzen mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln oder 160 x 120 Pixeln aufzuzeichnen.

Stellenmarkt
  1. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg, München
  2. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Die Canon Elura 40MC verfügt über einen 680.000-Pixel-CCD-Sensor, ein 10fach optisches Zoom und ein Digitalzoom mit bis zu 200facher Vergrößerung. Daneben kommt ein Bildstabilierungsprogramm zum Einsatz, das vor Verwacklern schützen soll. Das Gerät verfügt über ein 2 Inch in der Diagonale messendes Display zur Bildkontrolle und Menüsteuerung und einen Farbsucher.

Neben den üblichen Spezialeffeken zum Bildverfremden oder zur kreativen Szenenüberblendung kann man mit einem Panoramafeature zudem aus einzelnen versetzten Aufnahmen Rundumaufnahmen herstellen - dies allerdings nicht in der Kamera, sondern nur mit einem beigelegten Windowsprogramm. Zum Anschluss an den PC gibt es neben Firewire auch einen USB-Stecker.

In den USA soll die Canon Elura 40MC ab Ende Mai zu 1.000,- US-Dollar auf den Markt kommen - ein Bundle aus dem Fotodrucker und dem Camcorder soll 1.198,- Dollar kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /