Intel baut Chip-Fabrik in Irland weiter

Produktion von 90-Nanometer-Chips auf 300-mm-Wafern bis 2004

Im Juni 2000 begann Intel mit dem Bau einer Chipfabrik in Irland, beendete aber 2001 den Bau der "Fab 24" getauften Fabrikationsstätte auf Grund der schlechten wirtschaftlichen Entwicklung nicht. Nun wurden die Bauarbeiten am 2-Milliarden-US-Dollar-Projekt laut Intel wieder aufgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab der ersten Jahreshälfte 2004 sollen in der Fab 24, die in Leixlip lokalisiert ist, Halbleiter-Komponenten auf 300-mm-Wafern und in Intels erst kürzlich angekündigter 90-Nanometer-Prozesstechnologie gefertigt werden. Im Gegensatz zu dem ursprünglich geplanten 12.000 qm Reinraum soll die neue Chipfabrik bei Fertigstellung über fast viermal mehr Reinraum-Fläche verfügen.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

"Um unseren Kunden die Vorteile von Spitzenprodukten bieten zu können, müssen wir weiter in die neueste Technik und in Kapazitäten investieren", so Bob Baler, Vice President und General Manager von Intels Technology and Manufacturing Group. "Da Computer- und Kommunikationsgeräte verschmelzen, wird der Bedarf an leistungsfähigeren Komponenten wachsen. Diese Anlage wird uns helfen, diesen wachsenden Bedarf zu decken."

Bei Fertigstellung sollen in der Fab 24 rund 1.000 Menschen arbeiten. Momentan sollen 3.150 Intel-Angestellte in Leixlip am Bau beschäftigt sein. Laut Intel handelt es sich bei der Fab 24 um das größte einzelne Konstruktionsprojekt in Irland. Bis Ende 2004 werde man insgesamt mehr als 5 Milliarden US-Dollar in irische Fertigungsanlagen investiert haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /