• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile-Gruppe verdoppelt EBITDA gegenüber Vorjahr

VoiceStream erstmals mit deutlich positivem EBITDA von über 100 Millionen Euro

Eine Woche nach Umstellung der europäischen Mehrheitsgesellschaften auf die gemeinsame Marke T-Mobile legte die Mobilfunk-Holding der Deutschen Telekom am Donnerstag in Bonn detaillierte Zahlen für die ersten drei Monate des laufenden Geschäftsjahres vor.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit dem erstmals positiven EBITDA-Beitrag von VoiceStream und der positiven Margen-Entwicklung in Europa haben wir eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sich eine Steigerung der operativen Profitabilität und Wachstum durchaus vereinbaren lassen", sagte Finanzvorstand Thomas G. Winkler.

Inhalt:
  1. T-Mobile-Gruppe verdoppelt EBITDA gegenüber Vorjahr
  2. T-Mobile-Gruppe verdoppelt EBITDA gegenüber Vorjahr

Sein für Europa zuständiger Vorstandskollege René Obermann ergänzte die Zielsetzungen für die Zukunft: "Neben dem Ausbau der Marktposition geht es jetzt um die schnelle Integration in Europa, um so die operative Profitabilität der gesamten T-Mobile abzusichern." Zum Ende des 1. Quartals 2002 bediente die T-Mobile International AG rund 54,6 Millionen Kunden. Davon entfielen auf die Mehrheitsbeteiligungen in Deutschland, den USA, Großbritannien, Österreich und der Tschechischen Republik über 46,3 Millionen Kunden - ein Plus von mehr als 45 Prozent gegenüber dem 1. Quartal 2001. Die Minderheitsbeteiligungen in Polen, Russland und den Niederlanden haben mit knapp 8,3 Millionen Kunden einen Zuwachs von über 51 Prozent verzeichnet. Der Umsatz konnte gegenüber der Vorjahresperiode um mehr als 66 Prozent von 2,7 Milliarden Euro auf knapp 4,5 Milliarden Euro gesteigert werden. Hierin erstmals enthalten sind VoiceStream und T-Mobile Tschechien mit einem Umsatz von zusammen insgesamt rund 1,5 Milliarden Euro.

Das EBITDA der T-Mobile International lag zum Ende des 1. Quartals bei 1,2 Milliarden Euro und konnte somit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verdoppelt werden. Die EBITDA-Marge belief sich auf rund 27 Prozent. Erstmals trug im 1. Quartal auch VoiceStream - bei weiter starkem Kundenwachstum - mit 106 Millionen Euro (ausgewiesen nach HGB) zum EBITDA der Gruppe bei. Im vorausgegangenen 4. Quartal 2001 war das EBITDA bei VoiceStream mit minus 71 Millionen Euro noch leicht negativ gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
T-Mobile-Gruppe verdoppelt EBITDA gegenüber Vorjahr 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€

Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /