PC- und Videospiele: Raubkopier-Problem nimmt zu

Leichter Umsatzrückgang im Jahr 2001

Laut den jetzt vom Verband der Unterhaltungssoftware Deutschland e.V. (VUD) veröffentlichten Zahlen war im Markt für Computer- und Videospiele im Jahr 2001 ein Absatzrückgang um 5,6 Prozent auf insgesamt 2,988 Milliarden DM zu verzeichnen (Vorjahr 3,164 Milliarden DM). Laut VUD sei dies vor allem auf die Einführung neuer Videospielsysteme, aber auch auf das zunehmende Piraterie-Problem zurückzuführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ähnliche Entwicklungen wurden in der Vergangenheit immer wieder bei Systemwechseln registriert, so der VUD. Differenziert nach unterschiedlichen Systemen ergibt sich so auch ein recht uneinheitliches Bild: Der Absatz an PC-Spielen verzeichnete 2001 eine Zunahme von etwa 4,6 Prozent auf 34,64 Millionen Stück (Vorjahr 33,13 Millionen). Der Umsatz im Wert von 1,355 Milliarden blieb dabei etwa auf dem Vorjahresniveau von 1,368 Milliarden DM. Der Durchschnittspreis pro verkauftem Titel sank von 41,31 DM im Jahr 2000 auf 39,13 DM in 2001.

Stellenmarkt
  1. IT-Service- und Support-Manager (m/w/d)
    Support Center/Einkauf/Wiesbaden, Wiesbaden
  2. IT-Experten (m/w/d) für die Abteilung Sicherheitsberatung
    Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Nürnberg
Detailsuche

Kritisch ist laut dem VUD die Absatzentwicklung für Leermedien zu bewerten: 2001 wurden laut einer GfK-Studie rund 332 Millionen CD-Rs und CD-RWs verkauft, von denen angeblich 13 Prozent (43 Millionen Stück) zum illegalen Kopieren von Computer- und Videospielen Verwendung fanden.

Bei der Betrachtung der Videospielverkäufen differieren die Zahlen stark nach Systemen: So verzeichnen die Softwareverkäufe für die PSone einen geringen Rückgang um 2,5 Prozent von 8,94 Millionen auf 8,72 Millionen Stück. Die Wertbetrachtung hingegen weist einen Umsatzrückgang von 564,45 Millionen DM auf 418,54 Millionen DM aus, was auf die Zunahme von Zweit- und Drittvermarktungen zurückzuführen ist, die immer mit einer Reduzierung des Durchschnittspreises verbunden sind. Die Absatzentwicklung bei der PlayStation-2-Software stieg hingegen auf 1,78 Millionen Stück, was einem Plus von 394,4 Prozent entspricht.

"Besonders im 3. Quartal 2001 erfuhren die Software-Absätze den für das Gesamtergebnis relevanten Einbruch. Dieses konnte durch das traditionell umsatzstarke Weihnachtsgeschäft nicht mehr aufgefangen werden. Große Sorgen bereitet uns die Entwicklung und besonders die mittlerweile erreichte Dimension des Absatzes von digitalen Leermedien. Die GfK-Studie belegt eindeutig, für welchen Zweck diese Verwendung finden - Softwareklau! Hier ist die Industrie gemeinsam mit dem Gesetzgeber dringend gefordert, gezielte Präventionsmaßnahmen in rechtlicher und praktischer Form umzusetzen", meint die VUD-Geschäftsführung.

Die in Teilen zu verzeichnenden Absatzeinbrüche im Konsolenbereich resultieren unter anderem aus den verzögerten Starts der neuen Systeme. Die Zahlen von Sony PlayStation belegen, dass ein fließender Übergang insgesamt weniger Probleme mit sich bringt.

"Entgegen allen Prognosen behauptet der PC in Deutschland weiter seine Vormachtstellung. Eine sehr große Verfügbarkeit von Highend-PCs in den privaten Haushalten ist weiterhin eine hervorragende Basis für lohnende Software-Absätze. Die Konsolenanbieter haben jetzt eine neue Runde im Wettstreit um die Gunst der Gamer eingeleitet. Spannung ist also angesagt", so der VUD weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mein Name 06. Mai 2002

Ich kann mich noch recht gut an "Die Fugger II" erinnern, wo in der Version, die ich...

dexter 29. Apr 2002

stimmt und wer sagt denn, dass die ganzen verkauften leermedien ausschließlich für...

Zikade 28. Apr 2002

Zitat: 2001 wurden laut einer GfK-Studie rund 332 Millionen CD-Rs und CD-RWs verkauft...

Andy 26. Apr 2002

Eeeeecht..??? Es gibt immer mehr Raupkopien??? Booahh, kein Wunder! Die Medien machen es...

Andreas J. 26. Apr 2002

Zwei (oder mehr) Ehepaare teilen sich jeweils die Partner !!! (Tut mil leid, aber das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek: Enterprise
Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung

Vor 20 Jahren startete mit Enterprise die damals ungewöhnlichste Star-Trek-Serie. Das unrühmliche Ende nach vier Jahren erscheint heute unverdient.
Von Tobias Költzsch

Star Trek: Enterprise: Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung
Artikel
  1. TPM und Secureboot: Poettering will bessere Verschlüsselung unter Linux
    TPM und Secureboot
    Poettering will bessere Verschlüsselung unter Linux

    Mit Sicherheitstechniken von Windows, MacOS oder ChromeOS könnten übliche Linux-Distributionen nicht mithalten. Der Systemd-Gründer will das ändern.

  2. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

  3. Echte Controller: Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive
    Echte Controller
    Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive

    Ein kostenpflichtiges Upgrade für Nintendo Switch Online bringt Klassiker wie Mario Kart 64 und Ecco the Dolphin auf die Switch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /